Germany

Bahnrad-Asse amüsieren sich über Klagen der deutschen Fußballer

Die deutsche Fußball-Mannschaft, unrühmlich bereits in der Gruppenphase gescheitert, konnten diesen Olympischen Spielen unterm Strich nichts Gutes abgewinnen. Das war der Tenor aus dem DFB-Lager, allen voran der von Nationaltrainer Stefan Kuntz. Ein Gefühl für Olympia? Den Geist von Olympia zu erleben? Fehlanzeige, nicht so, das war die Botschaft von Kuntz.

Das Klagen der Fußballer über die großen Restriktionen bei den Spielen in Tokio hat die deutschen Bahnrad-Asse eher amüsiert. „Wir sind am Ende des Tages Kummer und Sorgen gewöhnt. Bei uns hängen die Olympischen Spiele davon ab. Da würde ich die Fußballer mal ausklammern. Für die ist es ein Riesenschock, wenn sie ein Dorf sehen“, sagte Ex-Weltmeister Maximilian Levy und fügte hinzu: „Wir leben dafür, diese vier Jahre durchzuziehen und bei den Olympischen Spielen zum Abschluss zu bringen. Jeder weiß, was es bedeutet, wenn man gut fährt oder nicht. Das ganze Drumherum ist da, aber irgendwie ist es auch egal.“

DFB-Trainer Kuntz hatte nach dem Vorrunden-Aus die Olympia-Gastgeber kritisiert. Es sei kein olympisches Flair vorhanden gewesen. „Wir waren kaserniert, eingesperrt, durften nicht auf die Straße gehen. Wir durften nur nach langem Hin und Her einen Balkon mal öffnen lassen. Da muss ich sagen: Da hätte ich gern mehr olympisches Flair gehabt“, sagte Kuntz.

„Wir dürfen nicht nach Tokio. Das ist alles tabu“

Die japanischen Gastgeber haben wegen der Corona-Pandemie bei den Olympischen Spielen konsequente Regeln aufgestellt. Zuschauer sind bis auf wenige Ausnahmen nicht erlaubt, dazu gibt es für alle Beteiligten an dem Event viele Corona-Tests und wenige Freiheiten.

Kuntz genervt, Radtrainer geschmacklos

Bei den Olympischen Spielen in Tokio sammelten die deutschen Athleten Medaillen in allen Farben. Doch nicht nur das: Nach dem Ausscheiden der Fußballer herrscht bei Trainer Stefan Kuntz Frust. Und der deutsche Radtrainer Patrick Moster beleidigt Gegner seines Schützlings rassistisch.

Quelle: WELT / Fanny Fee Werther / Melanie Haack

Laut Bahnrad-Bundestrainer Detlef Uibel seien die Fußballer noch in den Genuss gekommen, das olympische Dorf zu besuchen. „Wir dürfen nicht nach Tokio, um ins Dorf zu gehen. Das ist alles tabu. Von daher sind wir hier komplett unter uns und auch kaserniert“, sagte Uibel. Die Bahnradasse sind in einem Athletendorf in der Nähe von Izu untergebracht. Levy hatte die Einrichtung als „unterirdisch“ bezeichnet.

Football news:

Juventus liegt nach 4 Runden der Serie A 10 Punkte hinter Spitzenreiter Napoli
Thiago wird wegen einer Schienbeinverletzung nicht für Liverpool mit Norwich und Brentford spielen
Scheiße! Und sie wollen für Juve spielen? Der Trainer von Juventus Turin, Massimiliano Allegri, hat seine Mannschaft nach dem Spiel gegen den AC Mailand kritisch bewertet
Watzke über Holands Abgang: Vor der Saison hieß es, er werde uns definitiv verlassen, aber er ist noch da
Roy Keane: Tottenham war so schlecht im Spiel gegen Chelsea, dass ich es nicht glauben konnte. Die Spieler wollen sich nicht verteidigen
Ancelotti über die WM alle 2 Jahre: Lassen Sie uns jedes Jahr, einmal so eine Sache
Ronaldo verlor 288.000 Euro durch Betrug Travel-Agent mit den Kreditkarten des Spielers