Germany

Barça als "mahnendes Beispiel": Bayern-Boss empört über Gehaltsexplosion

Barça als "mahnendes Beispiel" Bayern-Boss empört über Gehaltsexplosion

Der FC Bayern steht sportlich sehr gut da - und wirtschaftlich ebenfalls. Das betont Präsident Herbert Hainer. Zugleich aber sorgt er sich um die Konkurrenz und den Fußball im Allgemeinen. Dass trotz der Corona-Pandemie die Spielergehälter weiter explodieren, gefällt ihm gar nicht.

Bayern Münchens Präsident Herbert Hainer warnt vor einer weiteren Explosion der Spielergehälter und der Honorare für Fußballberater. Die Corona-Pandemie habe das Problem im Fußball, in dem viele Vereine hoch verschuldet sind, noch mal "deutlich offensichtlicher" gemacht. "Wir alle reden über Barcelona, weil es dort so offensichtlich ist und öffentlich gemacht wurde. Es gibt aber sicherlich mehr Vereine, die finanzielle Schwierigkeiten haben. Und trotzdem steigen die Gehälter der Spieler und die Beraterhonorare werden immer größer. Das kann nicht gesund und gewollt sein", sagte Hainer der "Münchner Abendzeitung".

Vor allem der hoch verschuldete FC Barcelona sollte allen "ein mahnendes Beispiel sein, dass man versuchen muss, die Dinge besser zu regulieren, um auch die besondere Rivalität der Klubs langfristig sicherzustellen", sagte Hainer. Derweil könnte der deutsche Rekordmeister eine Inspiration für andere sein: "Der FC Bayern München hat das in den letzten 20 Jahren gut geschafft, sportliche Ambitionen zu haben und trotzdem auch wirtschaftliche Stabilität."

Andere Klubs würden trotz finanzieller Schieflagen weiter viel investieren: "Man muss darüber nachdenken, wie man das zum Wohle aller vernünftiger gestalten kann." Für Hainer ist dabei eine Umsetzung des Financial Fairplay und bei Verstößen dagegen eine konsequente Sanktionierung wichtig. "Es wurde in den letzten Jahren allerdings auch durch Covid aufgeweicht und teilweise außer Kraft gesetzt", sagte der 67-Jährige.

Über neue Überlegungen werde gesprochen und nachgedacht: "Ich bin der festen Überzeugung, dass es kommen wird. Wie schnell, das kann ich nicht sagen. Da spielen ja unter anderem auch die europäischen Gesetzgebungen mit rein."

Football news:

Gasperini über das 2:3 gegen Manchester United: Ihnen fehlt in dieser Situation der Funke, um sich durchzusetzen. Ich weiß nicht, ob wir mehr machen können, fasste Atalanta-Trainer Gian Piero Gasperini das Champions-League-Spiel gegen Manchester United zusammen: Ich weiß nicht, ob wir mehr machen können. Natürlich haben wir an uns geglaubt, aber in dieser Situation reicht ein kleiner Funke, um den Gegner wieder in Schwung zu bringen
Sulscher über 3:2 gegen Atalanta Bergamo: Manchester United hat Tradition, Spiele umzudrehen. Trainer Ole-Gunnar Sulscher hat die Partie gegen Atalanta Bergamo in der Champions League für sich entschieden
Die Klubs von APL haben alle 4 Champions-League-Spiele in dieser Woche gewonnen. Die spanischen Teams haben 10 Punkte in 5 Spielen, die italienischen Teams haben 6 Punkte in 4 Spielen, die Bundesliga-Klubs haben 1 Sieg und 3 Niederlagen
Maguire über das Siegtor von Ronaldo Atalante: Das sieht man jeden Tag im Training. Wir haben in der ersten Halbzeit zwei abscheuliche Tore kassiert. Erst haben sie uns erwischt und dann die Standardsituation genutzt. Wir haben in der ersten Halbzeit viele Punkte gemacht und in der Pause gemerkt, dass das nächste Tor entscheidend sein wird
Thomas Tuchel: Lukaku hat sich das Sprunggelenk ausgerenkt, Werner hat sich eine Oberschenkelverletzung zugezogen
Ronaldo traf im Spiel gegen Atalanta zweimal aus dem Strafraum: Manchester United-Stürmer Cristiano Ronaldo schoss in der Champions League zwei Freistöße, der Portugiese schoss in der 56. Minute am Tor vorbei
Bruna Fernandes erzielte in der 3. Runde der Gruppenphase der Champions League den Treffer für den Stürmer Marcus Rachford in der 53. Minute, als Mittelfeldspieler Bruna Fernandes mit Atalanta Istanbul traf