Germany

BMW M2 mit Diesel: Tuner lässt Original-Benziner einfach stehen

Der getunte BMW M2 50d trägt natürlich auch die richtige Typenbezeichnung auf dem Heckdeckel.

Der BMW M2 CS ist das offizielle Topmodell der 2er-Reihe. Einem südafrikanischen Tuner ist das nicht genug: Er schuf eine Diesel-Version mit richtig viel PS.

Centurion (Südafrika) – Besonders starke BMW-Diesel dürfen ein M in der Typbezeichnung tragen. Aber was südafrikanische Tuning-Bastler hier auf die Räder gestellt haben, wird Fans der Marke wohl erschüttern: Grease Monkey Motors, gegründet von einem ehemaligen BMW-Ingenieur, hat nämlich einen M2 50d gebaut. Gibt’s nicht? Gibt doch! Dann nämlich, wenn man einen braven BMW 220d mit eigentlich 190 PS nimmt, den Vierzylinder rausschmeißt und durch den Sechszylinder-Reihendiesel aus dem SUV X5 M50d ersetzt.

Der normale M2 leistet als Benziner aktuell bis zu 450 PS. Doch gegen die Diesel-Freaks hat er keine Chance: sie pimpten den 386 PS starken X5-Selbstzünder mit drei Turboladern auf 592 PS und das Drehmoment auf 1.070 Newtonmeter. Klar, dass für so ein Power-Coupé noch einige andere Serienteile weichen müssen. So entstammt die vordere Stoßstange dem BMW M2 Competition, die hintere einem normalen M2, die Frontbremsen einem M5 und die hinteren dem M4. Motorhaube und Heckdeckel bestehen aus Carbon. Die komplette Geschichte zum BMW M2 mit Dieselmotor lesen Sie auf 24auto.de*. *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Football news:

Tottenham bestraft Kane wegen fehlenden Trainings. Levy wird mit ihm über die Zukunft verhandeln
ROMA-Generaldirektor: Shomurodov hat ein riesiges Potenzial. Seine Qualitäten passen zu Mourinho
Joan Laporte: Moriba wird nicht für Barça spielen und dann gehen. Wir akzeptieren sein Verhalten nicht
Agent Shomurodova: Der Übergang von Eldor zu Roma ist kein Märchen. Für 90% ist es das Ergebnis seiner Arbeit, für 10% - unsere qualitative Arbeit
Richter ALE empfahlen, nicht zu den fragwürdigen Elfmeter, als auf Sterling im Halbfinale der Euro 2020
Chelsea bot mehr als 100 Millionen Euro und Marcos Alonso für Lukaku. Inter weigerte sich, den Belgier zu verkaufen, der FC Chelsea will Inter-Stürmer Romelu Lukaku verpflichten. Laut der Website des Journalisten Gianluca Di Marzio boten die Londoner für ihn mehr als 100 Millionen Euro plus Marcos Alonso, aber Nerazzurri lehnte dieses Angebot ab
Shomurodov über den Wechsel zu Roma: Ich werde alles tun, um meine Fähigkeiten in einem der größten Clubs der Welt zu zeigen