In Brandenburg ist die Sieben-Tage-Inzidenz neuer Ansteckungen mit dem Coronavirus wieder leicht gesunken.

Am Samstag meldete das Gesundheitsministerium 662,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner innerhalb einer Woche.

Am Vortag lag der Wert bei 670,9 und vor einer Woche bei 674,7. Im Landkreis Elbe-Elster ist der Wert mit 1492,8 weiterhin am höchsten. Am Wochenende können Zahlen verzögert gemeldet werden.

2899 Ansteckungen innerhalb von 24 Stunden meldeten die Gesundheitsämter im Land. Am Freitag waren es 4241 registrierte Fälle, wobei die Zahl überdurchschnittlich hoch war, da die Kreise Elbe-Elster und Oberspreewald-Lausitz zuvor für einen Tag keine neuen Daten gemeldet hatten.

Die Zahl der aktuell Infizierten und Erkrankten wird auf 47.400 geschätzt. In der Vorwoche waren es 38.200. Bei der Altersgruppe liegen die 10- bis 14-Jährigen bei der Sieben-Tage-Inzidenz vorn – danach kommen die 5- bis 9-Jährigen.

Lesen Sie auch

► Biontech und Pfizer wollen Kinder-Impfstoff früher ausliefern

► Viel Interesse an neuer Impfstelle in Berlin-Karlshorst

703 Menschen mit einer Covid-19-Erkrankung werden derzeit in Brandenburgs Krankenhäusern behandelt, davon 163 auf der Intensivstation. 134 davon müssen beatmet werden.

Die Zahl neuer Covid-19-Patientinnen und -Patienten in Krankenhäusern je 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner innerhalb einer Woche ist gestiegen: sie liegt derzeit bei 4,94 und nach dem Warnwert der Warnampel bei Gelb.

Am Vortag lag der Wert bei 4,78. Ab einem Wert von über sechs gilt der Alarmwert Rot. Der Anteil an intensiv-pflichtigen Covid-19-Patientinnen und -Patienten an der Zahl der aktuell tatsächlich betreibbaren Intensivbetten liegt nach Ministeriumsangaben bei 23,8 Prozent und damit im roten Bereich.