Germany

Brandstiftungen und Zerstörungen nach Einsatz an der Rigaer Straße

Nach der umkämpften Brandschutzprüfung in dem von Linksradikalen verbarrikadierten Haus „Rigaer 94“ in Berlin-Friedrichshain und einer Demonstration ist es in der Nacht zum Freitag zu Sachbeschädigungen und Zerstörungen gekommen. Autos und Müllcontainer wurden angezündet und Schaufensterscheiben zerschlagen, wie die Polizei am Freitagmorgen berichtete.

Auf einem Parkplatz eines Supermarktes in der Pankower Allee in Reinickendorf bemerkte ein Passant gegen 0.20 Uhr Rauch. Als die alarmierte Feuerwehr eintraf, brannten bereits vier Autos komplett, wenig später auch ein fünfter Wagen. Weitere Autos wurden durch die Hitze beschädigt. Die Polizei geht von Brandstiftung aus, der für Taten von politischen Extremisten zuständige Staatsschutz im Landeskriminalamt (LKA) ermittelt.

Feuerwehrleute sind in der Pankower Allee in Reinickendorf im Einsatz. Dort brannten am frühen Morgen auf einem Parkplatz eines Discounters Fahrzeuge

Feuerwehrleute sind in der Pankower Allee in Reinickendorf im Einsatz. Dort brannten am frühen Morgen auf einem Parkplatz eines Discounters Fahrzeuge

Quelle: dpa/Paul Zinken

Gegen 2.20 Uhr zerstörten zwei vermummte Täter nach Zeugenberichten acht Scheiben einer Immobilienfirma in der Dudenstraße in Tempelhof-Schöneberg. An der Hauswand stand ein zehn Meter langer Schriftzug: „R94 bleibt“.

Auch in Weißensee und Friedrichshain kommt es zu Brandstiftungen

An einer Bank am Antonplatz in Weißensee im Bezirk Pankow wurden gegen 3.15 Uhr ebenfalls zahlreiche Fensterscheiben zerschlagen. Außerdem brannten Müllbehälter. Fotos der Zeitung „B.Z.“ zeigten, dass die Scheiben offenbar mit einem spitzen Gegenstand wie einem Nothammer eingeschlagen, zersplittert und zerstört worden waren. Auch in Friedrichshain zündeten unbekannte Täter Müllcontainer an.

Am Mittwochmorgen hatten nach Polizeiangaben 200 vermummte Gewalttäter in der Rigaer Straße Barrikaden errichtet und angezündet und die Polizei mit einem Steinhagel angegriffen. Die Polizei nahm vier Verdächtige fest und rief dazu auf, Foto- und Videoaufnahmen zur Verfügung zu stellen und Hinweise zu den Taten oder möglichen Tätern zu geben.

Rund 2000 Linksextremisten marschierten am Donnerstagabend durch Friedrichshain

Rund 2000 Linksextremisten marschierten am Donnerstagabend durch Friedrichshain

Quelle: Getty Images/Omer Messinger

Am Donnerstag brach die Polizei das verbarrikadierte und teilbesetzte Haus „Rigaer 94“ auf, um eine lange angekündigte und gerichtlich genehmigte Brandschutzprüfung zu ermöglichen. Abends zogen rund 2000 Demonstranten durch Friedrichshain. Randalierer bewarfen die Polizei mit Flaschen und Steinen. Auch Rauchtöpfe und Böller wurden gezündet.

Football news:

De Bruyne hatte Guardiola bereits im November gesagt, City solle Grillisch kaufen
Liverpool will 12,75 Millionen Pfund für Shaqiri holen-Liverpool hat die Summe angegeben, die er für den Transfer von Mittelfeldspieler Jerdan Shaqiri erhalten möchte. Der englische Klub schätzt den 29-Jährigen auf 12,75 Millionen Pfund. Der Spieler ist bereit, das Team zu wechseln
Grilisch in der Stadt für 100 Millionen-der teuerste Transfer in der Geschichte der APL. Mit Pep hat der Klub eine Milliarde Euro ausgegeben
Grilisch hat bereits bei Man City unterschrieben und sich mit Guardiola unterhalten
Reformen in der APL: Abseitslinien machen dicker, vergeben keinen Elfmeter bei kleinem Kontakt (wie bei Sterling gegen Dänemark)
Schauen Sie sich Man United an-ihr Geschäft ist schrecklich. Der Brite schafft ein Imperium, in dem sich Fachleute aus verschiedenen Sportarten gegenseitig helfen. Der 40-jährige Chemieingenieur Jim Ratcliffe hat im belgischen Antwerpen das Unternehmen, das früher dem transnationalen Öl-und Gasunternehmen British Petroleum gehörte, gemietet. 2005 erwarb der von Ratcliffe gegründete Chemieriese Ineos Innovene (eine Tochter von British Petroleum) für neun Milliarden Pfund. Wir mussten der Bank of England mitteilen, dass sie jetzt den größten Scheck ihres Lebens erhalten würden, erinnerte sich Jim an den Deal
Tottenham kann Coutinho und weitere Spieler im Falle eines Kane-Verkaufs unterschreiben