Germany

Bundestagswahl-Ergebnisse: Wie Gladbeck bei der Bundestagswahl 1990, 1994, 1998, 2002, 2005, 2009, 2013 und 2017 gewählt hat

Bundestagswahl-Ergebnisse : Wie Gladbeck bei der Bundestagswahl 1990, 1994, 1998, 2002, 2005, 2009, 2013 und 2017 gewählt hat

Sie wollen wissen, wie viele Stimmen die Grünen bei den letzten Bundestagswahlen in Gladbeck erhielten? Wie hat die CDU in den 90er Jahren abgeschnitten? Wie waren die ersten Ergebnisse der AfD? Wir haben uns die Stimmabgaben aller Bundestagswahlen seit der Wiedervereinigung 1990 angesehen. Hier finden Sie die Ergebnisse.

Am 26. September 2021 wird in Deutschland zum 20. Mal der deutsche Bundestag gewählt. Es ist zugleich die neunte Bundestagswahl seit der Wiedervereinigung zwischen Ost- und Westdeutschland im Jahr 1990. Anlässlich der diesjährigen Wahl blicken wir zurück: Wie wurde bei den vergangenen Wahlen seit 1990 in Gladbeck gewählt? Welcher Partei gaben die Wählerinnen und Wähler in der Vergangenheit wie viele Stimmen?

Ergebnisse der Bundestagswahl 1990 in Gladbeck

Die Wahlbeteiligung lag in Gladbeck bei 77,9 Prozent. 46.972 Menschen gaben ihre Stimmen ab, 442 Wahlzettel waren ungültig. Die gültigen Zweitstimmen verteilten sich wie folgt:

  • CDU: 31,5 Prozent, 14.660 Stimmen
  • SPD: 56,1 Prozent, 26.105 Stimmen
  • Die Grünen: 2,6 Prozent, 1.231 Stimmen
  • FDP: 6,5 Prozent, 3.039 Stimmen
  • PDS (ab 2007 "Die Linke"): 0,3 Prozent, 144 Stimmen
  • Sonstige Parteien: 2,9 Prozent, 1.351 Stimmen

Bei der Wahl am 2. Dezember 1990 wurde bundesweit die CDU zur stärksten Partei und Helmut Kohl zum Bundeskanzler gewählt. Die Christ-Demokraten erhielten damals 43,8 Prozent der Stimmen. Die SPD kam auf 33,5 Prozent, die FDP auf elf Prozent. Die Grünen erhielten 3,8 Prozent, die PDS 2,4 Prozent. Diese fünf Parteien zogen damals in den Bundestag ein. Sonstige Parteien kamen auf 4,2 Prozent der gültigen Stimmen.

Ergebnisse der Bundestagswahl 1994 in Gladbeck

Die Wahlbeteiligung lag in Gladbeck bei 82,2 Prozent. 48.120 Menschen gaben ihre Stimmen ab, 838 Wahlzettel waren ungültig. Die gültigen Zweitstimmen verteilten sich wie folgt:

  • CDU: 29,2 Prozent, 13.793 Stimmen
  • SPD: 57 Prozent, 26.946 Stimmen
  • Die Grünen: 5,1 Prozent, 2.418 Stimmen
  • FDP: 4,4 Prozent, 2.075 Stimmen
  • PDS (ab 2007 "Die Linke"): 1,3 Prozent, 614 Stimmen
  • Sonstige Parteien: 3 Prozent, 1.436 Stimmen

Bei der Wahl am 16. Oktober 1994 wurde bundesweit die CDU zur stärksten Partei gewählt. Die Partei von Bundeskanzler Helmut Kohl erhielten damals 41,4 Prozent der Stimmen. Die SPD mit Kanzlerkandidat Rudolf Scharping kam auf 36,4 Prozent. Drittbeste Partei wurden die Grünen, sie erhielten 7,3 Prozent aller gültigen Stimmen, die FDP 6,9 Prozent, die PDS kam auf 4,4 Prozent. Diese fünf Parteien zogen damals in den Bundestag ein. Sonstige Parteien kamen auf 3,6 Prozent der gültigen Stimmen.

Ergebnisse der Bundestagswahl 1998 in Gladbeck

Die Wahlbeteiligung lag in Gladbeck bei 85 Prozent. 48.407 Menschen gaben ihre Stimmen ab, 430 Wahlzettel waren ungültig. Die gültigen Zweitstimmen verteilten sich wie folgt:

  • CDU: 23,4 Prozent, 11.219 Stimmen
  • SPD: 62,5 Prozent, 30.008 Stimmen
  • Die Grünen: 4,5 Prozent, 2.168 Stimmen
  • FDP: 3,8 Prozent, 1.813 Stimmen
  • PDS (ab 2007 "Die Linke"): 1,4 Prozent, 672 Stimmen
  • Sonstige Parteien: 4,4 Prozent, 2.097 Stimmen

Bei der Wahl am 27. September 1998 wurde bundesweit die SPD mit Kanzlerkandidat Gerhard Schröder zur stärksten Partei gewählt. Die Sozial-Demokraten erhielten damals 40,9 Prozent der Stimmen. Die CDU kam auf 35,1 Prozent, die Grünen auf 6,7 Prozent. Die FDP erhielten 6,2 Prozent und die PDS kam auf 5,1 Prozent. Diese fünf Parteien zogen 1998 in den Bundestag ein. Sonstige Parteien kamen auf sechs Prozent der gültigen Stimmen.

Ergebnisse der Bundestagswahl 2002 in Gladbeck

Die Wahlbeteiligung lag in Gladbeck bei 79,2 Prozent. 44.601 Menschen gaben ihre Stimmen ab, 449 Wahlzettel waren ungültig. Die gültigen Zweitstimmen verteilten sich wie folgt:

  • CDU: 25,5 Prozent, 11.274 Stimmen
  • SPD: 56,7 Prozent, 25.040 Stimmen
  • Die Grünen: 6,5 Prozent, 2.874 Stimmen
  • FDP: 6,7 Prozent, 2.962 Stimmen
  • PDS (ab 2007 "Die Linke"): 1,5 Prozent, 643 Stimmen
  • Sonstige Parteien: 3,1 Prozent, 1.359 Stimmen

Bundesweit lieferten sich SPD und CDU am 22. September 2002 ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Beide Parteien kamen am Ende auf 38,5 Prozent der Stimmen. Weil die Grünen mit 8,6 Prozentpunkten das drittbeste Ergebnisse einfuhren, konnte Gerhard Schröder erneut Bundeskanzler werden. Die FDP kam auf 7,4 Prozent der Stimmen und zog ebenfalls in den Bundestag ein. Die PDS verpasste mit vier Prozent der Stimmen den Wiedereinzug. Die sonstigen Parteien kamen bundesweit auf drei Prozentpunkte.

Ergebnisse der Bundestagswahl 2005 in Gladbeck

Die Wahlbeteiligung lag in Gladbeck bei 78,2 Prozent. 44.013 Menschen gaben ihre Stimmen ab, 565 Wahlzettel waren ungültig. Die gültigen Zweitstimmen verteilten sich wie folgt:

  • CDU: 24,3 Prozent, 10.537 Stimmen
  • SPD: 54 Prozent, 23.480 Stimmen
  • Die Grünen: 5,4 Prozent, 2.350 Stimmen
  • FDP: 5,5 Prozent, 2.397 Stimmen
  • PDS (ab 2007 "Die Linke"): 7,2 Prozent, 3.144 Stimmen
  • Sonstige Parteien: 3,5 Prozent, 1.540 Stimmen

Am 18. September 2005 wurde bundesweit eine vorzeitige Bundestagswahl abgehalten. Damals kam die CDU mit 35,2 Prozent auf den höchsten Stimmanteil, Angela Merkel wurde erstmals zur Kanzlerin gewählt. Die SPD kam auf 34,2 Prozent, die FDP erhielt als dritte Kraft 9,8 Prozent der Stimmen. Die Grünen zogen mit 8,1 Prozentpunkten in den Bundestags ein, sonstige Parteien erhielten 3,9 Prozent der Stimmen.

Ergebnisse der Bundestagswahl 2009 in Gladbeck

Die Wahlbeteiligung lag in Gladbeck bei 69,1 Prozent. 38.680 Menschen gaben ihre Stimmen ab, 421 Wahlzettel waren ungültig. Die gültigen Zweitstimmen verteilten sich wie folgt:

  • CDU: 25,2 Prozent, 9.641 Stimmen
  • SPD: 41,1 Prozent, 15.713 Stimmen
  • Die Grünen: 6,6 Prozent, 2.509 Stimmen
  • FDP: 9,5 Prozent, 3.616 Stimmen
  • Die Linke: 11,6 Prozent, 4.425 Stimmen
  • Sonstige Parteien: 6,2 Prozent, 2.355 Stimmen

Bei der Wahl am 27. September 2009 kam die CDU mit 33,8 Prozent auf das bundesweit stärkste Ergebnis. Die SPD dahinter erhielt lediglich 23 Prozent der Stimmen, der FDP gaben 14,6 Prozent aller Wählerinnen und Wähler ihre Stimme. Die neu gegründete Partei "Die Linke " schaffte es mit 11,9 Prozent auf Anhieb in den Bundestags, genauso wie die Grünen, die 10,7 Prozent der Stimmanteile bekamen. Sonstige Parteien kamen auf sechs Prozentpunkte.

Ergebnisse der Bundestagswahl 2013 in Gladbeck

Die Wahlbeteiligung lag in Gladbeck bei 70,5 Prozent. 39.084 Menschen gaben ihre Stimmen ab, 455 Wahlzettel waren ungültig. Die gültigen Zweitstimmen verteilten sich wie folgt:

  • CDU: 30,6 Prozent, 11.827 Stimmen
  • SPD: 43,6 Prozent, 16.857 Stimmen
  • Die Grünen: 4,9 Prozent, 1.877 Stimmen
  • FDP: 3,3 Prozent, 1.275 Stimmen
  • Die Linke: 6,7 Prozent, 2.578 Stimmen
  • AfD: 4,4 Prozent, 1.710 Stimmen
  • Sonstige Parteien: 6,5 Prozent, 2.505 Stimmen

Bundesweit kam am 22. September 2013 die CDU mit 41,5 Prozent aller gültigen Stimmen auf das beste Ergebnis, Angela Merkel wurde zum dritten Mal in Folge zur Kanzlerin gewählt. Die SPD kam damals auf 25,7 Prozent. Dahinter kamen die Linke auf 8,6 und die Grünen auf 8,4 Prozentpunkte und zogen in den Bundestag ein - anders als die FDP, die lediglich 4,8 Prozent erhielt. Die AfD trat erstmals zur Wahl an und erhielt bundesweit 4,7 Prozent aller gültigen Stimmen. Andere Parteien kamen noch auf 6,3 Prozent aller Stimmen.

Ergebnisse der Bundestagswahl 2017 in Gladbeck

Die Wahlbeteiligung lag in Gladbeck bei 72,4 Prozent. 39.388 Menschen gaben ihre Stimmen ab, 403 Wahlzettel waren ungültig. Die gültigen Zweitstimmen verteilten sich wie folgt:

  • CDU: 25,9 Prozent, 10.116 Stimmen
  • SPD: 33,6 Prozent, 13.111 Stimmen
  • Die Grünen: 4,3 Prozent, 1.666 Stimmen
  • FDP: 9,3 Prozent, 3.629 Stimmen
  • Die Linke: 6,8 Prozent, 2.668 Stimmen
  • AfD: 14,7 Prozent, 5.729 Stimmen
  • Sonstige Parteien: 5,3 Prozent, 2.066 Stimmen

Das bundesweit beste Ergebnis erzielte am 24. September 2017 erneut die CDU. Die Partei von Kanzlerin Angela Merkel kam damals auf 32,9 Prozent aller gültigen Zweitstimmen. Die SPD dahinter erreicht nur noch 20,5 Prozent, während die AfD mit 12,6 Prozent erstmals den Einzug in den Bundestag schafft. Die FDP kam auf 10,7 Prozent, die Link auf 9,2 und die Grünen auf 8,9 Prozent Stimmanteile. Somit umfasste der Bundestag nach der Wahl 2017 sechs Fraktionen. Sonstige Parteien erhielten fünf Prozent aller gezählten Stimmen.

Bei den hier publizierten Ergebnissen handelt es sich um Zweitstimmen-Ergebnisse. Diese haben wir der repräsentativen Wahlstatistik für die Wahljahre 1990, 1994, 1998, 2002, 2005, 2009, 2013 und 2017 entnommen. Der Bundeswahlleiter veröffentlicht diese Daten für jede der letzten Wahlen. Briefwählerinnen und Briefwähler sind dabei genauso berücksichtigt wie mögliche Gemeindereformen seit der Wiedervereinigung.

Nicht nur für Gladbeck haben wir uns die Wahlergebnisse der vergangenen Jahrzehnte angesehen. Auch für alle übrigen 395 Gemeinden in NRW finden Sie bei uns diese Informationen. Dafür müssen Sie einfach hier nach Ihrer Gemeinde suchen und den dazugehörigen Link aufrufen.

Rund um die Bundestagswahl 2021 liefern wir Ihnen alle Informationen, Reaktionen, Hintergründe und Analysen. Auf unserer Übersichtsseite finden Sie alle Ergebnisse zu allen Wahlkreisen - in Echtzeit visualisiert und analysiert.

Football news:

Piqué ist ein schwuler Spieler, der ein Coming-out gemacht hat: Die Fußballwelt hinkt hinterher, und du hilfst uns, vorwärts zu kommen. Ich danke dir
Juventus angeboten zu unterzeichnen Витцеля Free Agent im Sommer
Vinicius wurde während eines Spiels mit Barça auf rassischem Boden beleidigt. La Liga wird die Staatsanwaltschaft informieren
Christopher Scheyer: Das war unglaublich, was die Spieler des Gegners angeht
Bei Barça sind Piqué, Alba und Busquets unzufrieden. Nach der Entlassung von Trainer Ronald Koeman könnte es beim FC Barcelona zu erheblichen Veränderungen kommen
Messi und Мбаппе verpasst Training vor dem Spiel gegen PSG Lille
Merson über Sulscher: Jeder andere hätte schon gefeuert. Der ehemalige Arsenal-Stürmer Paul Merson kritisierte Manchester-United-Trainer Ole-Gunnar Sulscher: So etwas habe ich noch nie gesehen. Nichts geht über dieses Ergebnis hinaus. Ich schämte mich, es war nicht der schönste Anblick