Germany

Bundestagswahl-Ergebnisse: Wie Heinsberg bei den letzten Wahlen gewählt hat

Bundestagswahl-Ergebnisse : Wie Heinsberg bei den letzten Wahlen gewählt hat

Wie viele Stimmen erhielten die Grünen bei den vergangenen Bundestagswahlen in Heinsberg? Wie hat die CDU in den 90er Jahren abgeschnitten? Wie waren die anfänglichen Ergebnisse der AfD? Wir haben uns die Stimmabgaben aller Bundestagswahlen seit der Wiedervereinigung 1990 angesehen. Hier finden Sie die Ergebnisse.

Zum 20. Mal wählt Deutschland die Zusammensetzung des Bundestags. Die Wahl am 26. September 2021 ist zugleich die neunte Bundestagswahl seit der Wiedervereinigung zwischen Ost- und Westdeutschland im Jahr 1990. Aus diesem Grund blicken wir zurück: Wie hat Heinsberg bei den letzten Wahlen zwischen 1990 und 2017 gewählt? Welcher Partei gaben die Wählerinnen und Wähler bei den zurückliegenden acht Wahlen wie viele Stimmen?

Ergebnisse der Bundestagswahl 1990 in Heinsberg

Die Wahlbeteiligung lag in Heinsberg bei 80,6 Prozent. 22.392 Menschen gaben ihre Stimmen ab, 457 Wahlzettel waren ungültig. Die gültigen Zweitstimmen verteilten sich wie folgt:

  • CDU: 59,7 Prozent, 13.100 Stimmen
  • SPD: 25,3 Prozent, 5.559 Stimmen
  • Die Grünen: 3,1 Prozent, 675 Stimmen
  • FDP: 9,5 Prozent, 2.073 Stimmen
  • PDS (ab 2007 "Die Linke"): 0,1 Prozent, 21 Stimmen
  • Sonstige Parteien: 2,3 Prozent, 507 Stimmen

Bei der Wahl am 2. Dezember 1990 wurde bundesweit die CDU zur stärksten Partei und Helmut Kohl zum Bundeskanzler gewählt. Die Christ-Demokraten erhielten damals 43,8 Prozent der Stimmen. Die SPD kam auf 33,5 Prozent, die FDP auf elf Prozent. Die Grünen erhielten 3,8 Prozent, die PDS 2,4 Prozent. Diese fünf Parteien zogen damals in den Bundestag ein. Sonstige Parteien kamen auf 4,2 Prozent der gültigen Stimmen.

Ergebnisse der Bundestagswahl 1994 in Heinsberg

Die Wahlbeteiligung lag in Heinsberg bei 83,5 Prozent. 23.580 Menschen gaben ihre Stimmen ab, 879 Wahlzettel waren ungültig. Die gültigen Zweitstimmen verteilten sich wie folgt:

  • CDU: 55,8 Prozent, 12.670 Stimmen
  • SPD: 28,9 Prozent, 6.569 Stimmen
  • Die Grünen: 5,4 Prozent, 1.216 Stimmen
  • FDP: 7,3 Prozent, 1.646 Stimmen
  • PDS (ab 2007 "Die Linke"): 0,5 Prozent, 104 Stimmen
  • Sonstige Parteien: 2,2 Prozent, 496 Stimmen

Bei der Wahl am 16. Oktober 1994 wurde bundesweit die CDU zur stärksten Partei gewählt. Die Partei von Bundeskanzler Helmut Kohl erhielten damals 41,4 Prozent der Stimmen. Die SPD mit Kanzlerkandidat Rudolf Scharping kam auf 36,4 Prozent. Drittbeste Partei wurden die Grünen, sie erhielten 7,3 Prozent aller gültigen Stimmen, die FDP 6,9 Prozent, die PDS kam auf 4,4 Prozent. Diese fünf Parteien zogen damals in den Bundestag ein. Sonstige Parteien kamen auf 3,6 Prozent der gültigen Stimmen.

Ergebnisse der Bundestagswahl 1998 in Heinsberg

Die Wahlbeteiligung lag in Heinsberg bei 84,2 Prozent. 24.395 Menschen gaben ihre Stimmen ab, 484 Wahlzettel waren ungültig. Die gültigen Zweitstimmen verteilten sich wie folgt:

  • CDU: 50,3 Prozent, 12.034 Stimmen
  • SPD: 34 Prozent, 8.138 Stimmen
  • Die Grünen: 4,6 Prozent, 1.103 Stimmen
  • FDP: 6,9 Prozent, 1.656 Stimmen
  • PDS (ab 2007 "Die Linke"): 0,6 Prozent, 142 Stimmen
  • Sonstige Parteien: 3,5 Prozent, 838 Stimmen

Bei der Wahl am 27. September 1998 wurde bundesweit die SPD mit Kanzlerkandidat Gerhard Schröder zur stärksten Partei gewählt. Die Sozial-Demokraten erhielten damals 40,9 Prozent der Stimmen. Die CDU kam auf 35,1 Prozent, die Grünen auf 6,7 Prozent. Die FDP erhielten 6,2 Prozent und die PDS kam auf 5,1 Prozent. Diese fünf Parteien zogen 1998 in den Bundestag ein. Sonstige Parteien kamen auf sechs Prozent der gültigen Stimmen.

Ergebnisse der Bundestagswahl 2002 in Heinsberg

Die Wahlbeteiligung lag in Heinsberg bei 79,4 Prozent. 23.789 Menschen gaben ihre Stimmen ab, 392 Wahlzettel waren ungültig. Die gültigen Zweitstimmen verteilten sich wie folgt:

  • CDU: 51,7 Prozent, 12.100 Stimmen
  • SPD: 31,2 Prozent, 7.297 Stimmen
  • Die Grünen: 4,7 Prozent, 1.107 Stimmen
  • FDP: 9,1 Prozent, 2.128 Stimmen
  • PDS (ab 2007 "Die Linke"): 0,8 Prozent, 179 Stimmen
  • Sonstige Parteien: 2,5 Prozent, 586 Stimmen

Bundesweit lieferten sich SPD und CDU am 22. September 2002 ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Beide Parteien kamen am Ende auf 38,5 Prozent der Stimmen. Weil die Grünen mit 8,6 Prozentpunkten das drittbeste Ergebnisse einfuhren, konnte Gerhard Schröder erneut Bundeskanzler werden. Die FDP kam auf 7,4 Prozent der Stimmen und zog ebenfalls in den Bundestag ein. Die PDS verpasste mit vier Prozent der Stimmen den Wiedereinzug. Die sonstigen Parteien kamen bundesweit auf drei Prozentpunkte.

Ergebnisse der Bundestagswahl 2005 in Heinsberg

Die Wahlbeteiligung lag in Heinsberg bei 76,2 Prozent. 23.115 Menschen gaben ihre Stimmen ab, 488 Wahlzettel waren ungültig. Die gültigen Zweitstimmen verteilten sich wie folgt:

  • CDU: 49,5 Prozent, 11.197 Stimmen
  • SPD: 27,9 Prozent, 6.319 Stimmen
  • Die Grünen: 4,8 Prozent, 1.075 Stimmen
  • FDP: 10,5 Prozent, 2.372 Stimmen
  • PDS (ab 2007 "Die Linke"): 4,5 Prozent, 1.012 Stimmen
  • Sonstige Parteien: 2,9 Prozent, 652 Stimmen

Am 18. September 2005 wurde bundesweit eine vorzeitige Bundestagswahl abgehalten. Damals kam die CDU mit 35,2 Prozent auf den höchsten Stimmanteil, Angela Merkel wurde erstmals zur Kanzlerin gewählt. Die SPD kam auf 34,2 Prozent, die FDP erhielt als dritte Kraft 9,8 Prozent der Stimmen. Die Grünen zogen mit 8,1 Prozentpunkten in den Bundestags ein, sonstige Parteien erhielten 3,9 Prozent der Stimmen.

Ergebnisse der Bundestagswahl 2009 in Heinsberg

Die Wahlbeteiligung lag in Heinsberg bei 69 Prozent. 21.261 Menschen gaben ihre Stimmen ab, 350 Wahlzettel waren ungültig. Die gültigen Zweitstimmen verteilten sich wie folgt:

  • CDU: 47,3 Prozent, 9.887 Stimmen
  • SPD: 17,8 Prozent, 3.717 Stimmen
  • Die Grünen: 6,4 Prozent, 1.346 Stimmen
  • FDP: 16,1 Prozent, 3.358 Stimmen
  • Die Linke: 7,7 Prozent, 1.601 Stimmen
  • Sonstige Parteien: 4,8 Prozent, 1.002 Stimmen

Bei der Wahl am 27. September 2009 kam die CDU mit 33,8 Prozent auf das bundesweit stärkste Ergebnis. Die SPD dahinter erhielt lediglich 23 Prozent der Stimmen, der FDP gaben 14,6 Prozent aller Wählerinnen und Wähler ihre Stimme. Die neu gegründete Partei "Die Linke " schaffte es mit 11,9 Prozent auf Anhieb in den Bundestags, genauso wie die Grünen, die 10,7 Prozent der Stimmanteile bekamen. Sonstige Parteien kamen auf sechs Prozentpunkte.

Ergebnisse der Bundestagswahl 2013 in Heinsberg

Die Wahlbeteiligung lag in Heinsberg bei 70,1 Prozent. 21.701 Menschen gaben ihre Stimmen ab, 344 Wahlzettel waren ungültig. Die gültigen Zweitstimmen verteilten sich wie folgt:

  • CDU: 54,7 Prozent, 11.684 Stimmen
  • SPD: 23,2 Prozent, 4.956 Stimmen
  • Die Grünen: 4,8 Prozent, 1.033 Stimmen
  • FDP: 4,9 Prozent, 1.041 Stimmen
  • Die Linke: 4,7 Prozent, 1.003 Stimmen
  • AfD: 2,8 Prozent, 605 Stimmen
  • Sonstige Parteien: 4,8 Prozent, 1.035 Stimmen

Bundesweit kam am 22. September 2013 die CDU mit 41,5 Prozent aller gültigen Stimmen auf das beste Ergebnis, Angela Merkel wurde zum dritten Mal in Folge zur Kanzlerin gewählt. Die SPD kam damals auf 25,7 Prozent. Dahinter kamen die Linke auf 8,6 und die Grünen auf 8,4 Prozentpunkte und zogen in den Bundestag ein - anders als die FDP, die lediglich 4,8 Prozent erhielt. Die AfD trat erstmals zur Wahl an und erhielt bundesweit 4,7 Prozent aller gültigen Stimmen. Andere Parteien kamen noch auf 6,3 Prozent aller Stimmen.

Ergebnisse der Bundestagswahl 2017 in Heinsberg

Die Wahlbeteiligung lag in Heinsberg bei 73,2 Prozent. 22.695 Menschen gaben ihre Stimmen ab, 245 Wahlzettel waren ungültig. Die gültigen Zweitstimmen verteilten sich wie folgt:

  • CDU: 42,8 Prozent, 9.598 Stimmen
  • SPD: 24 Prozent, 5.392 Stimmen
  • Die Grünen: 4,9 Prozent, 1.100 Stimmen
  • FDP: 11,3 Prozent, 2.546 Stimmen
  • Die Linke: 5,1 Prozent, 1.152 Stimmen
  • AfD: 8,5 Prozent, 1.913 Stimmen
  • Sonstige Parteien: 3,3 Prozent, 749 Stimmen

Das bundesweit beste Ergebnis erzielte am 24. September 2017 erneut die CDU. Die Partei von Kanzlerin Angela Merkel kam damals auf 32,9 Prozent aller gültigen Zweitstimmen. Die SPD dahinter erreicht nur noch 20,5 Prozent, während die AfD mit 12,6 Prozent erstmals den Einzug in den Bundestag schafft. Die FDP kam auf 10,7 Prozent, die Link auf 9,2 und die Grünen auf 8,9 Prozent Stimmanteile. Somit umfasste der Bundestag nach der Wahl 2017 sechs Fraktionen. Sonstige Parteien erhielten fünf Prozent aller gezählten Stimmen.

Bei den hier publizierten Ergebnissen handelt es sich um Zweitstimmen-Ergebnisse. Diese haben wir der repräsentativen Wahlstatistik für die Wahljahre 1990, 1994, 1998, 2002, 2005, 2009, 2013 und 2017 entnommen. Der Bundeswahlleiter veröffentlicht diese Daten für jede der letzten Wahlen. Briefwählerinnen und Briefwähler sind dabei genauso berücksichtigt wie mögliche Gemeindereformen seit der Wiedervereinigung.

Nicht nur für Heinsberg haben wir uns die Wahlergebnisse der vergangenen Jahrzehnte angesehen. Auch für alle übrigen 395 Gemeinden in NRW finden Sie bei uns diese Informationen. Dafür müssen Sie einfach hier nach Ihrer Gemeinde suchen und den dazugehörigen Link aufrufen.

Rund um die Bundestagswahl 2021 liefern wir Ihnen alle Informationen, Reaktionen, Hintergründe und Analysen. Auf unserer Übersichtsseite finden Sie alle Ergebnisse zu allen Wahlkreisen - in Echtzeit visualisiert und analysiert.

Football news:

Conte ist bereit, Manchester United zu führen, will aber einen 3-Jahres-Vertrag
Mike Richards: Bei Manchester United wollen alle Top-Star sein, nicht laufen und den Ball wegwerfen. Das ist kein Team
Modric über 400 Spiele für Real: Alles von Anfang an perfekt. Er hat sich seinen Traum erfüllt, hier zu spielen
Neville über Solskjaer: Ich hätte nicht gedacht, dass sich die Fans von Manchester United von mir abwenden würden, weil sie denjenigen unterstützen, der die Champions League für uns gewonnen hat
Nach dem 0:5 gegen Liverpool sagte Sulscher den Spielern, dass sie kämpfen müssen, und rief sie zur Einheit auf
Wanda Nara kehrte zu Icardi zurück, nachdem er der Scheidung zugestimmt hatte. Wanda Nara, der Agent von PSG-Stürmer Mauro Icardi, kündigte die Wiedervereinigung mit dem Fußballer an
Uli Hoeneß: Lukas Hernandez muss wegen des vor vielen Jahren Geschehenen ins Gefängnis. Völliger Unsinn, das ist seine Frau, der Ehrenpräsident des FC Bayern, Uli Hoeneß, hat sich über die Situation um Mannschaftsverteidiger Lukas Hernandez geäußert