Germany

Bundestagswahl-Ergebnisse: Wie Steinfurt bei der Bundestagswahl 1990, 1994, 1998, 2002, 2005, 2009, 2013 und 2017 gewählt hat

Bundestagswahl-Ergebnisse : Wie Steinfurt bei der Bundestagswahl 1990, 1994, 1998, 2002, 2005, 2009, 2013 und 2017 gewählt hat

Wie viele Stimmen erhielten die Grünen bei den letzten Bundestagswahlen in Steinfurt? Wie hat die CDU in den 90er Jahren abgeschnitten? Wie waren die ersten Ergebnisse der AfD? Wir haben uns die Stimmabgaben aller Bundestagswahlen seit der Wiedervereinigung 1990 angesehen. Hier finden Sie die Ergebnisse.

Zum 20. Mal wählt Deutschland die Zusammensetzung des Bundestags. Die Wahl am 26. September 2021 ist zugleich die neunte Bundestagswahl seit der Wiedervereinigung zwischen Ost- und Westdeutschland im Jahr 1990. Aus diesem Grund blicken wir zurück: Wie hat Steinfurt bei den zurückliegenden Wahlen zwischen 1990 und 2017 gewählt? Welcher Partei gaben die Wählerinnen und Wähler bei den vergangenen acht Wahlen wie viele Stimmen?

Ergebnisse der Bundestagswahl 1990 in Steinfurt

Die Wahlbeteiligung lag in Steinfurt bei 81,6 Prozent. 19.296 Menschen gaben ihre Stimmen ab, 155 Wahlzettel waren ungültig. Die gültigen Zweitstimmen verteilten sich wie folgt:

  • CDU: 42,3 Prozent, 8.088 Stimmen
  • SPD: 38,2 Prozent, 7.321 Stimmen
  • Die Grünen: 4,7 Prozent, 900 Stimmen
  • FDP: 12,5 Prozent, 2.389 Stimmen
  • PDS (ab 2007 "Die Linke"): 0,1 Prozent, 21 Stimmen
  • Sonstige Parteien: 2,2 Prozent, 422 Stimmen

Bei der Wahl am 2. Dezember 1990 wurde bundesweit die CDU zur stärksten Partei und Helmut Kohl zum Bundeskanzler gewählt. Die Christ-Demokraten erhielten damals 43,8 Prozent der Stimmen. Die SPD kam auf 33,5 Prozent, die FDP auf elf Prozent. Die Grünen erhielten 3,8 Prozent, die PDS 2,4 Prozent. Diese fünf Parteien zogen damals in den Bundestag ein. Sonstige Parteien kamen auf 4,2 Prozent der gültigen Stimmen.

Ergebnisse der Bundestagswahl 1994 in Steinfurt

Die Wahlbeteiligung lag in Steinfurt bei 83,8 Prozent. 20.125 Menschen gaben ihre Stimmen ab, 377 Wahlzettel waren ungültig. Die gültigen Zweitstimmen verteilten sich wie folgt:

  • CDU: 39 Prozent, 7.710 Stimmen
  • SPD: 41,2 Prozent, 8.146 Stimmen
  • Die Grünen: 8,2 Prozent, 1.611 Stimmen
  • FDP: 9,1 Prozent, 1.803 Stimmen
  • PDS (ab 2007 "Die Linke"): 0,6 Prozent, 125 Stimmen
  • Sonstige Parteien: 1,8 Prozent, 353 Stimmen

Bei der Wahl am 16. Oktober 1994 wurde bundesweit die CDU zur stärksten Partei gewählt. Die Partei von Bundeskanzler Helmut Kohl erhielten damals 41,4 Prozent der Stimmen. Die SPD mit Kanzlerkandidat Rudolf Scharping kam auf 36,4 Prozent. Drittbeste Partei wurden die Grünen, sie erhielten 7,3 Prozent aller gültigen Stimmen, die FDP 6,9 Prozent, die PDS kam auf 4,4 Prozent. Diese fünf Parteien zogen damals in den Bundestag ein. Sonstige Parteien kamen auf 3,6 Prozent der gültigen Stimmen.

Ergebnisse der Bundestagswahl 1998 in Steinfurt

Die Wahlbeteiligung lag in Steinfurt bei 85,5 Prozent. 20.905 Menschen gaben ihre Stimmen ab, 171 Wahlzettel waren ungültig. Die gültigen Zweitstimmen verteilten sich wie folgt:

  • CDU: 35,5 Prozent, 7.355 Stimmen
  • SPD: 44,8 Prozent, 9.282 Stimmen
  • Die Grünen: 7,6 Prozent, 1.569 Stimmen
  • FDP: 8,5 Prozent, 1.769 Stimmen
  • PDS (ab 2007 "Die Linke"): 0,8 Prozent, 165 Stimmen
  • Sonstige Parteien: 2,9 Prozent, 594 Stimmen

Bei der Wahl am 27. September 1998 wurde bundesweit die SPD mit Kanzlerkandidat Gerhard Schröder zur stärksten Partei gewählt. Die Sozial-Demokraten erhielten damals 40,9 Prozent der Stimmen. Die CDU kam auf 35,1 Prozent, die Grünen auf 6,7 Prozent. Die FDP erhielten 6,2 Prozent und die PDS kam auf 5,1 Prozent. Diese fünf Parteien zogen 1998 in den Bundestag ein. Sonstige Parteien kamen auf sechs Prozent der gültigen Stimmen.

Ergebnisse der Bundestagswahl 2002 in Steinfurt

Die Wahlbeteiligung lag in Steinfurt bei 82,7 Prozent. 20.645 Menschen gaben ihre Stimmen ab, 202 Wahlzettel waren ungültig. Die gültigen Zweitstimmen verteilten sich wie folgt:

  • CDU: 36,6 Prozent, 7.479 Stimmen
  • SPD: 41,2 Prozent, 8.430 Stimmen
  • Die Grünen: 8,2 Prozent, 1.679 Stimmen
  • FDP: 11,2 Prozent, 2.294 Stimmen
  • PDS (ab 2007 "Die Linke"): 0,8 Prozent, 168 Stimmen
  • Sonstige Parteien: 1,9 Prozent, 393 Stimmen

Bundesweit lieferten sich SPD und CDU am 22. September 2002 ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Beide Parteien kamen am Ende auf 38,5 Prozent der Stimmen. Weil die Grünen mit 8,6 Prozentpunkten das drittbeste Ergebnisse einfuhren, konnte Gerhard Schröder erneut Bundeskanzler werden. Die FDP kam auf 7,4 Prozent der Stimmen und zog ebenfalls in den Bundestag ein. Die PDS verpasste mit vier Prozent der Stimmen den Wiedereinzug. Die sonstigen Parteien kamen bundesweit auf drei Prozentpunkte.

Ergebnisse der Bundestagswahl 2005 in Steinfurt

Die Wahlbeteiligung lag in Steinfurt bei 80,1 Prozent. 20.476 Menschen gaben ihre Stimmen ab, 202 Wahlzettel waren ungültig. Die gültigen Zweitstimmen verteilten sich wie folgt:

  • CDU: 37,5 Prozent, 7.595 Stimmen
  • SPD: 39,4 Prozent, 7.992 Stimmen
  • Die Grünen: 7,3 Prozent, 1.487 Stimmen
  • FDP: 9,8 Prozent, 1.991 Stimmen
  • PDS (ab 2007 "Die Linke"): 3,8 Prozent, 763 Stimmen
  • Sonstige Parteien: 2,2 Prozent, 446 Stimmen

Am 18. September 2005 wurde bundesweit eine vorzeitige Bundestagswahl abgehalten. Damals kam die CDU mit 35,2 Prozent auf den höchsten Stimmanteil, Angela Merkel wurde erstmals zur Kanzlerin gewählt. Die SPD kam auf 34,2 Prozent, die FDP erhielt als dritte Kraft 9,8 Prozent der Stimmen. Die Grünen zogen mit 8,1 Prozentpunkten in den Bundestags ein, sonstige Parteien erhielten 3,9 Prozent der Stimmen.

Ergebnisse der Bundestagswahl 2009 in Steinfurt

Die Wahlbeteiligung lag in Steinfurt bei 73,1 Prozent. 18.886 Menschen gaben ihre Stimmen ab, 183 Wahlzettel waren ungültig. Die gültigen Zweitstimmen verteilten sich wie folgt:

  • CDU: 35 Prozent, 6.552 Stimmen
  • SPD: 26,1 Prozent, 4.878 Stimmen
  • Die Grünen: 10,9 Prozent, 2.033 Stimmen
  • FDP: 17 Prozent, 3.179 Stimmen
  • Die Linke: 6,6 Prozent, 1.227 Stimmen
  • Sonstige Parteien: 4,5 Prozent, 834 Stimmen

Bei der Wahl am 27. September 2009 kam die CDU mit 33,8 Prozent auf das bundesweit stärkste Ergebnis. Die SPD dahinter erhielt lediglich 23 Prozent der Stimmen, der FDP gaben 14,6 Prozent aller Wählerinnen und Wähler ihre Stimme. Die neu gegründete Partei "Die Linke " schaffte es mit 11,9 Prozent auf Anhieb in den Bundestags, genauso wie die Grünen, die 10,7 Prozent der Stimmanteile bekamen. Sonstige Parteien kamen auf sechs Prozentpunkte.

Ergebnisse der Bundestagswahl 2013 in Steinfurt

Die Wahlbeteiligung lag in Steinfurt bei 74,1 Prozent. 19.042 Menschen gaben ihre Stimmen ab, 200 Wahlzettel waren ungültig. Die gültigen Zweitstimmen verteilten sich wie folgt:

  • CDU: 42,9 Prozent, 8.080 Stimmen
  • SPD: 30,7 Prozent, 5.779 Stimmen
  • Die Grünen: 8,9 Prozent, 1.669 Stimmen
  • FDP: 5,8 Prozent, 1.093 Stimmen
  • Die Linke: 4,7 Prozent, 878 Stimmen
  • AfD: 2,9 Prozent, 553 Stimmen
  • Sonstige Parteien: 4,2 Prozent, 790 Stimmen

Bundesweit kam am 22. September 2013 die CDU mit 41,5 Prozent aller gültigen Stimmen auf das beste Ergebnis, Angela Merkel wurde zum dritten Mal in Folge zur Kanzlerin gewählt. Die SPD kam damals auf 25,7 Prozent. Dahinter kamen die Linke auf 8,6 und die Grünen auf 8,4 Prozentpunkte und zogen in den Bundestag ein - anders als die FDP, die lediglich 4,8 Prozent erhielt. Die AfD trat erstmals zur Wahl an und erhielt bundesweit 4,7 Prozent aller gültigen Stimmen. Andere Parteien kamen noch auf 6,3 Prozent aller Stimmen.

Ergebnisse der Bundestagswahl 2017 in Steinfurt

Die Wahlbeteiligung lag in Steinfurt bei 77,5 Prozent. 19.910 Menschen gaben ihre Stimmen ab, 161 Wahlzettel waren ungültig. Die gültigen Zweitstimmen verteilten sich wie folgt:

  • CDU: 38,3 Prozent, 7.556 Stimmen
  • SPD: 25 Prozent, 4.941 Stimmen
  • Die Grünen: 8,3 Prozent, 1.634 Stimmen
  • FDP: 13 Prozent, 2.572 Stimmen
  • Die Linke: 6,3 Prozent, 1.252 Stimmen
  • AfD: 6,1 Prozent, 1.196 Stimmen
  • Sonstige Parteien: 3 Prozent, 598 Stimmen

Das bundesweit beste Ergebnis erzielte am 24. September 2017 erneut die CDU. Die Partei von Kanzlerin Angela Merkel kam damals auf 32,9 Prozent aller gültigen Zweitstimmen. Die SPD dahinter erreicht nur noch 20,5 Prozent, während die AfD mit 12,6 Prozent erstmals den Einzug in den Bundestag schafft. Die FDP kam auf 10,7 Prozent, die Link auf 9,2 und die Grünen auf 8,9 Prozent Stimmanteile. Somit umfasste der Bundestag nach der Wahl 2017 sechs Fraktionen. Sonstige Parteien erhielten fünf Prozent aller gezählten Stimmen.

Bei den hier publizierten Ergebnissen handelt es sich um Zweitstimmen-Ergebnisse. Diese haben wir der repräsentativen Wahlstatistik für die Wahljahre 1990, 1994, 1998, 2002, 2005, 2009, 2013 und 2017 entnommen. Der Bundeswahlleiter veröffentlicht diese Daten für jede der vergangenen Wahlen. Briefwählerinnen und Briefwähler sind dabei genauso berücksichtigt wie etwaige Gemeindereformen seit der Wiedervereinigung.

Nicht nur für Steinfurt haben wir uns die Wahlergebnisse der vergangenen Jahrzehnte angesehen. Auch für alle übrigen 395 Gemeinden in NRW finden Sie bei uns diese Informationen. Dafür müssen Sie einfach hier nach Ihrer Gemeinde suchen und den dazugehörigen Link aufrufen.

Rund um die Bundestagswahl 2021 liefern wir Ihnen alle Informationen, Reaktionen, Hintergründe und Analysen. Auf unserer Übersichtsseite finden Sie alle Ergebnisse zu allen Wahlkreisen - in Echtzeit visualisiert und analysiert.

Football news:

Jamie Carrager: Manchester United braucht einen neuen Trainer. Der ehemalige Liverpool-Verteidiger Jamie Carrager meinte, Manchester United müsse den Trainer wechseln, um sich für die Trophäen zu qualifizieren
Antonio Cassano: Ronaldo gehört nicht einmal zu den Top 5 der Geschichte. Messi, Pelé, Maradona, Cruyff und Ronaldo auf einer anderen Ebene
Joaquin ist der erste Spieler des 21. Jahrhunderts, der mit 40+ Jahren in La Liga ein Tor erzielte. Betis-Mittelfeldspieler Joaquin Sanchez erzielte in der 9. Runde von La Liga einen Treffer gegen Alaves. Er assistierte Borja Iglesias, der in der 89. Minute das einzige Tor erzielte
Erinnern Sie sich, welche Hölle die Fans beim Euro-Finale gemacht haben? 3 Monate später hat die UEFA die englische Nationalmannschaft wegen der Ausschreitungen im Wembley-Stadion während des Euro-Finales bestraft: Ein Heimspiel spielen die Engländer ohne Zuschauer. Allerdings muss man abwarten: Es geht um die Spiele unter dem Dach der UEFA, das nächste ist im Juni 2022 in der Nations League. Ein mehr - wird bedingt mit einer Probezeit von zwei Jahren entlassen
Gary Lineker: Ich verstehe nicht, warum Lacazette nicht mehr spielt. Vielleicht sollte es einen Grund geben, aber ich sehe ihn nicht
Infantino über die WM alle 2 Jahre: Die Vorteile liegen auf der Hand. Als man sich entschied, es alle vier Jahre zu veranstalten, gab es 40 Mannschaften, und jetzt 211
Arteta über das 2:2 gegen Crystal Palace: Arsenal dominierte zu Beginn, verlor aber die Kontrolle über das Spiel