Germany

Corona in Hessen: Aktuelle Fallzahlen – Erster Landkreis steigt aus Notbremse aus

Die Corona-Lage in Hessen entspannt sich langsam. Ein erster Landkreis beendet die Ausgangssperren. Sechs Kreise liegen nun unter 100. Der News-Ticker.

+++ 16.30 Uhr: Die Corona-Inzidenzwerte gehen, bis auf wenige Ausnahmen, hessenweit runter – immer mehr Gebiete unterschreiten den kritischen Wert von 100. Das belegen die aktuellen Fallzahlen des Hessischen Sozialministeriums vom Samstag (08.05.2021). In Hessen sind binnen eines Tages insgesamt 1180 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet worden. Die landesweite 7-Tage-Inzidenz sank im Vergleich zum Vortag (128,6) erneut – derzeit liegt sie nur noch bei 123,1. Weitere 19 Menschen sind seit Freitag (07.05.2021) mit oder an dem Coronavirus gestorben. Damit erhöhte sich die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit Corona in Hessen seit Beginn der Pandemie auf 7045. Landesweit wurden seither 271.849 Corona-Fälle verzeichnet.

Mit einer Inzidenz von 219,5 verzeichnet die Stadt Offenbach noch immer den höchsten Wert in ganz Hessen. Im Vergleich zum Vortag (234,1) ist die 7-Tage-Inzidenz jedoch erneut stark zurückgegangen. Auf die Stadt Offenbach folgt mit dem Odenwaldkreis (188,2) eines der wenigen Gebiete, in dem die Inzidenz wieder gestiegen ist. Am dritthöchsten ist der Inzident derzeit in Kassel (178,6). Damit beerbt die Stadt den Landkreis Fulda, wo die Corona-Inzidenz trotz 64 gemeldeten Neuinfektionen binnen eines Tages, von 178,4 auf 168,1 gerutscht ist.

Die Stadt Darmstadt – hier das Impfzentrum im Darmstadtium – ist eines von sechs Gebieten in Hessen, in dem die Corona-Inzidenz aktuell unter 100 steht.

Spitzenreiter bei den Infektionszahlen bleibt allerdings nach wie vor die Stadt Frankfurt. 173 Menschen haben sich laut Information des Sozialministeriums dort innerhalb der letzten 24 Stunden mit dem Corona-Virus infiziert – die Inzidenz (138,2) ist jedoch erneut gesunken.

Corona in Hessen: Sechs Landkreise unter 100

Mittlerweile befinden sich insgesamt sechs Kreise in Hessen unter dem kritischen Corona-Inzidenzwert von 100. Die niedrigste Inzidenz findet man auch nach wie vor im Wetteraukreis (79,5). Es ist bereits der fünfte Tag in Folge mit einem Wert von unter 100. Ebenfalls unter dem kritischen Wert liegen der Vogelsbergkreis (83,8), der Hochtaunuskreis (83,2), Darmstadt-Dieburg (93,7), Marburg-Biedenkopf (94,3) sowie die Stadt Darmstadt (96,3).

  • Kreis Bergstraße: 38 Neuinfektionen, 0 neue Todesfälle, 7-Tage-Inzidenz bei 106,5.
  • Kreis Darmstadt-Dieburg: 37 Neuinfektionen, 0 neue Todesfälle, 7-Tage-Inzidenz bei 93,7.
  • Kreis Fulda: 64 Neuinfektionen, 0 neue Todesfälle, 7-Tage-Inzidenz bei 168,1.
  • Kreis Gießen: 54 Neuinfektionen, 0 neue Todesfälle, 7-Tage-Inzidenz bei 121,2.
  • Kreis Groß-Gerau: 48 Neuinfektionen, 0 neue Todesfälle, 7-Tage-Inzidenz bei 114,2.
  • Kreis Hersfeld-Rotenburg: 15 Neuinfektionen, 0 neue Todesfälle, 7-Tage-Inzidenz bei 136,7.
  • Hochtaunuskreis: 30 Neuinfektionen, 0 neue Todesfälle, 7-Tage-Inzidenz bei 83,2.
  • Kreis Kassel: 30 Neuinfektionen, 3 neue Todesfälle, 7-Tage-Inzidenz bei 118,7.
  • Lahn-Dill-Kreis: 58 Neuinfektionen, 2 neue Todesfälle, 7-Tage-Inzidenz bei 146,5.
  • Kreis Limburg-Weilburg: 27 Neuinfektionen, 0 neue Todesfälle, 7-Tage-Inzidenz bei 171,0.
  • Main-Kinzig-Kreis: 75 Neuinfektionen, 0 neue Todesfälle, 7-Tage-Inzidenz bei 112,7.
  • Main-Taunus-Kreis: 63 Neuinfektionen, 0 neue Todesfälle, 7-Tage-Inzidenz bei 115,3.
  • Kreis Marburg-Biedenkopf: 38 Neuinfektion, 3 neue Todesfälle, 7-Tage-Inzidenz bei 94,3.
  • Odenwaldkreis: 24 Neuinfektionen, 1 neuer Todesfall, 7-Tage-Inzidenz bei 188,2.
  • Kreis Offenbach: 64 Neuinfektionen, 1 neuer Todesfall, 7-Tage-Inzidenz bei 118,0.
  • Rheingau-Taunus-Kreis: 30 Neuinfektion, 1 neuer Todesfall, 7-Tage-Inzidenz bei 102,1.
  • Schwalm-Eder-Kreis: 54 Neuinfektionen, 1 neuer Todesfall, 7-Tage-Inzidenz bei 138,6.
  • Vogelsbergkreis: 14 Neuinfektionen, 0 neue Todesfälle, 7-Tage-Inzidenz bei 83,3.
  • Kreis Waldeck-Frankenberg: 32 Neuinfektionen, 1 neuer Todesfall, 7-Tage-Inzidenz bei 102,3.
  • Werra-Meißner-Kreis: 10 Neuinfektionen, 0 neue Todesfälle, 7-Tage-Inzidenz bei 104,3.
  • Wetteraukreis: 41 Neuinfektionen, 2 neue Todesfälle, 7-Tage-Inzidenz bei 79,5.
  • Stadt Darmstadt: 17 Neuinfektionen, 1 neuer Todesfall, 7-Tage-Inzidenz bei 96,3.
  • Stadt Frankfurt: 173 Neuinfektionen, 2 neue Todesfälle, 7-Tage-Inzidenz bei 138,2.
  • Stadt Kassel: 56 Neuinfektionen, 0 neue Todesfälle, 7-Tage-Inzidenz bei 178,6.
  • Stadt Offenbach: 44 Neuinfektionen, 0 neue Todesfälle, 7-Tage-Inzidenz bei 219,5.
  • Stadt Wiesbaden: 44 Neuinfektionen, 1 neuer Todesfall, 7-Tage-Inzidenz bei 133,2.
  • Gesamt: 1180 Neuinfektionen, 19 Todesfälle, 7-Tage-Inzidenz bei 123,1.
  • Quelle: Hessisches Sozialministerium | Stand: 08.05.2021, 0 Uhr | Hinweise: Immer wieder kommt es aufgrund von Meldeverzögerungen dazu, dass das Sozialministerium andere Zahlen veröffentlicht als die Kreise und Städte. Aktueller sind grundsätzlich die Daten der Gesundheitsämter vor Ort. Negative Fallzahlen können auf falsch positive Corona-Schnelltests zurückgehen.

Corona in Hessen: Erster Landkreis steigt aus Notbremse aus

Im hessischen Wetteraukreis liegt die 7-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen am fünften Werktag in Folge unter 100. Der Wert beträgt am Samstag 79,5, teilt der Wetteraukreis mit. „Ab dem kommenden Montag, 10. Mai, 0 Uhr gelten damit die Auflagen der Bundesnotbremse nicht mehr für unseren Landkreis“, sagt Landrat Jan Weckler.

Ab Montag gelten für den Wetteraukreis laut Kreisverwaltung damit wieder die hessischen Landesregeln. Zum Beispiel entfallen die Ausgangsbeschränkungen zwischen 22 Uhr und 5 Uhr. Private Treffen von zwei Haushalten sind ebenfalls wieder möglich.

Corona in Hessen: Inzidenz im Wetteraukreis seit fünf Tagen unter 100

In Hessen haben sich innerhalb eines Tages 1180 Personen mit Corona angesteckt, wie das Robert Koch-Institut (RKI) meldet (Stand: 08.05.2021, 03.10 Uhr). Die 7-Tage-Inzidenz ist von 128,6 auf 123,1 gesunken. Zudem gibt das RKI 19 neue Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion an.

In sechs Regionen in Hessen liegt die Inzidenz unter 100. In Darmstadt (96,3), Marburg (94,3), Kreis Darmstadt-Dieburg (93,7), im Vogelsbergkreis (83,3), im Hochtaunuskreis (83,2) und im Wetteraukreis (79,5) ist die Inzidenz zweistellig. In der Wetterau ist es der fünfte Tag in Folge*, so könnte dort die Bundesnotbremse außer Kraft gesetzt werden. Damit könnten unter anderem ab kommendem Montag die nächtliche Ausgangssperre wegfallen und Treffen mit zwei Haushalten wieder möglich sein. Der Wetteraukreis wäre die erste Region in Hessen, die diesen Schritt gehen kann.

Höchste Corona-Inzidenz in Hessen noch über 200

Die höchste Inzidenz Hessens hat mit 219,5 weiterhin die Stadt Offenbach. Auch im Odenwaldkreis (188,2), in Kassel (178,6), im Kreis Limburg-Weilburg (171,0) und im Landkreis Fulda (168,1) liegt die Inzidenz über 150 beziehungsweise 165. Diese Schwellenwerte sind für die Öffnungen im Einzelhandel und den Schulunterricht* relevant.

Die Inzidenzen aller anderen Kreise bewegen sich zwischen 100 und 150. Die Landeshauptstadt Wiesbaden liegt nach RKI-Daten bei 133,2, Frankfurt bei 138,2.

Im Wetteraukreis – hier die Burgruine Münzenberg – ist die Corona-Inzidenz den fünften Tag in Folge zweistellig. (Archivbild)

Viele Kreise in Hessen mit Corona-Inzidenzen über 100

+++ 16.10 Uhr: Nach Angaben des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration wurden am Freitag (07.05.2021) 1335 Neuinfektionen im Vergleich zum Vortag (06.05.2021) registriert. Damit steigt die Gesamtzahl der Infektionen mit dem Coronavirus, die seit Beginn der Pandemie in Hessen registriert wurden auf 270.669. Auch gibt es 19 neue Todesfälle infolge einer Infektion mit Sars-CoV-2. Damit steigt auch die Gesamtzahl an Todesfällen in Hessen seit Beginn der Pandemie auf 7026.

Noch immer liegt die Sieben-Tage-Inzidenz in Hessen bei insgesamt 128,6. In mehreren Landkreisen liegt die Sieben-Tage-Inzidenz auch über 100. Am stärksten betroffen ist weiterhin die Stadt Offenbach mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 234,1 betroffen. Dort gibt es 52 Neuinfektionen im Vergleich zum Vortag. Danach folgen der Odenwaldkreis mit einer Inzidenz von 186,1 und der Landkreis Limburg-Weilburg mit einer Inzidenz von 183,2.

Eine FFP2-Maske liegt auf dem nassen Gehweg der Untermainbrücke, die in die Innenstadt und das Bankenviertel führt. Vor einem Jahr wurde in Hessen die Maskenpflicht eingeführt.

Die niedrigsten Sieben-Tage-Inzidenzen verzeichnet der Landkreis Hochtaunuskreis (82,7), der Landkreis Wetteraukreis (84,0) und der Landkreis Vogelsbergkreis (90,9). Die Stadt Frankfurt verzeichnet eine Sieben-Tage-Inzidenz von 142,4 sowie 186 Neuinfektionen im Vergleich zum Vortag und vier neue Todesfälle.

Corona-Impftempo in Hessen erhöht sich deutlich

+++ 14.30 Uhr: Die niedergelassenen Ärzte haben in Hessen inzwischen rund 500.000 Corona-Impfungen gespritzt. Das Tempo in Hessen habe sich damit deutlich erhöht, wie Gesundheitsminister Kai Klose (Grüne) am Freitag (07.05.2021) in Wiesbaden erklärte. Hausärzte dürfen seit dem 6. April 2021 auf Grundlage der entsprechenden Verordnung der Bundesregierungen Impfungen gegen Sars-CoV-2 durchführen.

Seit Anfang Mai impfen den Angaben zufolge auch Facharztpraxen. Die Arztpraxen können die Impfstoffe von Biontech und Astrazeneca über lokale Apotheken bestellen. Die Quote der Erstimpfungen liegt nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Hessen bei 30,8 Prozent. Bei 8,2 Prozent liegt die Quote der Zweitimpfungen, wie das Ministerium unter Berufung auf Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) mitteilte.

Corona in Hessen: Schutzmaßnahmen für Geimpfte werden gelockert

+++ 09.45 Uhr: Für vollständig gegen Covid-19 Geimpfte und Genesene werden die Schutzmaßnahmen in der Corona-Pandemie gelockert. Der Bundesrat stimmte am Freitag einer entsprechenden Verordnung zu, für die zuvor schon der Bundestag votiert hatte. Damit können die dann bundesweit geltenden Erleichterungen und Ausnahmen bereits am Wochenende in Kraft treten.
Demnach brauchen vollständig Geimpfte und Genesene keinen negativen Test mehr, wenn sie etwa einkaufen gehen, zum Friseur wollen oder einen botanischen Garten besuchen. Wer vollständig geimpft oder genesen ist, kann sich auch im privaten Rahmen ohne Einschränkungen treffen. Ausgangsbeschränkungen fallen ebenfalls weg. Allerdings müssen weiter eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen und Abstandsgebote geachtet werden.

Die Verordnung sieht für geimpfte und genesene Personen ferner Erleichterungen und Ausnahmen bei der Beschränkung von Zusammenkünften und dem Aufenthalt außerhalb einer Wohnung oder einer Unterkunft vor. Auch mit Blick auf Quarantänepflichten nach der Rückkehr aus Risikogebieten oder einem Kontakt mit Infizierten werden Beschränkungen aufgehoben.

Laut Robert Koch-Institut ist nach derzeitigem Kenntnisstand das Risiko einer Übertragung des Coronavirus durch vollständig Geimpfte – also spätestens zwei Wochen nach der zweiten Impfung - deutlich geringer als bei Infizierten ohne Symptome mit einem negativen Schnelltest. Für Genesene gelte Vergleichbares für einen Zeitraum von sechs Monaten nach einer überstandenen Infektion.

Corona in Hessen: Aktuelle Fallzahlen des RKI

Weitere 1336 Menschen in Hessen haben sich nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Das geht aus Daten des Berliner Robert Koch-Instituts (RKI) vom Freitag (Stand 3.11 Uhr) hervor. Die Zahl der Neuansteckungen innerhalb der vergangenen sieben Tage pro 100.000 Einwohner (Inzidenz) geht demnach weiter zurück und lag landesweit bei 128,6 nach 133,3 am Vortag.

Das RKI meldete weitere 19 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus, seit Beginn der Pandemie starben insgesamt 7026 Patienten. Hessenweit wurden mittlerweile insgesamt 270.669 Corona-Infektionen gemeldet.
Die höchste Inzidenz wies weiterhin die Stadt Offenbach mit 234,1 (Vortag: 241,8) auf. Danach folgte der Odenwaldkreis mit 186,1 (Vortag: 189,2). Den niedrigsten Wert wies der Hochtaunuskreis mit 82,7 (Vortag: 95,8) auf. Unter dem Wert von 100 lagen auch der Wetteraukreis (84,0, Vortag: 81,4) und der Vogelsbergkreis (90,9, Vortag: 95,6).

Corona in Hessen: Aktuelle Fallzahlen des Ministeriums

+++ 14.30 Uhr: Die Corona-Inzidenzwerte in Hessen gehen in vielen Kreisen runter - in manchen steigen sie jedoch auch wieder an. Das belegen die aktuellen Fallzahlen des Hessischen Sozialministeriums vom Donnerstag (06.05.2021). In Hessen sind binnen eines Tages insgesamt 1613 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet worden. Die landesweite 7-Tage-Inzidenz sank im Vergleich zum Vortag erneut (139,1) – derzeit liegt sie nur noch bei 133,3. Weitere 25 Menschen sind seit Mittwoch (05.05.2021) mit oder an dem Coronavirus gestorben – wesentlich weniger als noch am Vortag (49). Damit erhöhte sich die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit Corona in Hessen seit Beginn der Pandemie auf 7007. Landesweit wurden seither 269.334 Corona-Fälle verzeichnet.

Die Stadt Offenbach führt nach wie vor die Landesweite Inzidenz-Liste an, auch wenn der Wert im Vergleich zum Vortag (256,4) wieder etwas gesunken ist. Aktuell liegt die 7-Tage-Inzidenz dort bei 241,8. Auf die Stadt Offenbach folgen der Landkreis Fulda (191,4) sowie der Odenwaldkreis (189,2). Im Kreis Hersfeld-Rotenburg ist der Inzident nach lediglich 47 gemeldeten Neuinfektionen mit dem Coronavirus innerhalb der letzten 24 Stunden hingegen von 190,5 auf 174,8 gesunken. Mit 202 erfassten Neuinfektionen innerhalb eines Tages weist die Stadt Frankfurt erneut mit Abstand den höchsten Wert in Hessen auf. Dort liegt die Inzidenz aktuell bei 146,8 und ist damit trotz vieler Fälle erneut gesunken. Den niedrigsten Corona-Inzidenzwert in Hessen hält weiterhin der Wetteraukreis (81,4). Es ist bereits der dritte Tag in Folge mit einer Inzidenz von unter 100. Ebenfalls unter dem kritischen Wert liegen der Vogelsbergkreis (95,6) sowie der Hochtaunuskreis (95,8).

Corona in Hessen: Bundestag beschließt Lockerungen für Geimpfte

+++ 14.05 Uhr: Der Bundestag in Berlin hat die Corona-Lockerungen für Geimpfte und Genesene beschlossen. Am Donnerstag (06.05.2021) stimmte das Parlament für die Verordnung, mit der unter anderem Ausnahmen bei den Kontaktbeschränkungen und Quarantäneregeln möglich sein sollen. Um vollständig in Kraft zu treten, wird jedoch die Zustimmung des Bundesrates benötigt – dieser befasst sich allerdings erst am Freitag mit der neuen Corona-Verordnung.

Corona in Hessen: Eilanträge gegen Ausgangssperre abgelehnt

+++ 09.37 Uhr: Das Bundeserfassungsgericht hat Eilanträge gegen die Ausgangssperren im Zuge der Corona-Pandemie abgelehnt. Damit sei aber nicht entschieden, „dass die Ausgangsbeschränkung mit dem Grundgesetz vereinbar ist“, heißt es in der Mitteilung des Gerichts in Karlsruhe. Die nächtlichen Ausgangssperren in Hessen und ganz Deutschland würden „einem grundsätzlich legitimen Zweck“ dienen, heißt es. Insgesamt sind rund 315 Verfassungsbeschwerden gegen das Gesetz eingegangen, oftmals mit Eilanträgen.

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat die aktuellen Corona-Fallzahlen für Hessen veröffentlicht (Stand 06.05.2021, 03.10 Uhr). Demnach haben sich in den vergangenen 24 Stunden 1.613 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Darüber hinaus sind weitere 25 Menschen im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung verstorben. Die 7-Tage-Inzidenz liegt in Hessen insgesamt bei 133,3 (Vortag: 139,1). Der Abwärtstrend der 7-Tage-Inzidenz setzt sich damit fort.

Die höchste 7-Tage-Inzidenz in Hessen verzeichnet weiter die Stadt Offenbach mit 241,8 (Vortag: 256,4). Es folgen der Kreis Fulda mit 191,4 (Vortag: 200,3) und der Odenwaldkreis mit 189,2 (Vortag: 184,1).

Corona in Hessen: Lockerungen für Geimpfte kommen

+++17.01 Uhr: Hessen lockert die Corona-Beschränkungen für vollständig geimpfte Menschen deutlich. „Wer vollständig geimpft ist oder in den letzten sechs Monaten eine Corona-Infektion überstanden hat, wird Negativ-Getesteten gleichgestellt und darüber hinaus bei den Kontaktbeschränkungen künftig nicht mehr mitgezählt“, kündigte Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am Mittwoch in Wiesbaden nach einer Sitzung des Corona-Kabinetts an.

Erleichterungen werden zudem auch für Alten- und Pflegeheime bei den Besuchsbeschränkungen kommen. Für Genesene und Geimpfte entfalle die Testpflicht vor dem Betreten der Heime, teilte Bouffier mit. In den Zimmern gebe es für sie keine Maskenpflicht mehr. Die Regelungen für die hessischen Heime gelten nach Angaben der Staatskanzlei ab dem 15. Mai.

Corona in Hessen: Erneut viele Todesfälle, Inzidenz sinkt

+++ 15.33 Uhr: Die Corona-Inzidenzwerte in Hessen gehen in vielen Kreisen weiter runter - trotz der teils stark gestiegenen Anzahl an gemeldeten Neuinfektionen und Todesfällen. Das belegen die Zahlen des Hessischen Sozialministeriums vom Mittwoch (05.05.2021). In Hessen sind binnen eines Tages 1732 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet worden. Die landesweite 7-Tage-Inzidenz sank im Vergleich zum Vortag (146,3) stark ab – aktuell liegt sie nur noch bei 139,1. Weitere 49 Menschen sind seit Dienstag (04.05.2021) mit oder an dem Coronavirus gestorben. Damit erhöhte sich die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit Covid-19 in Hessen seit Beginn der Pandemie auf 6982. Landesweit wurden seither 267.721 Corona-Fälle gemeldet.

Am höchsten ist die 7-Tage-Inzidenz auch nach wie vor in der Stadt Offenbach (256,4), wo der Wert nach 87 gemeldeten Corona-Neuinfektionen innerhalb der letzten 24 Stunden wieder anstieg. Am Vortag (04.05.2021) lag die Inzidenz dort noch bei (242,6). Auf die Stadt Offenbach folgen der Landkreis Fulda (200,3) sowie der Kreis Hersfeld-Rotenburg (190,5) – in beiden Kreisen ist der Inzident nochmals stark gesunken. Die Stadt Frankfurt verzeichnet mit 229 gemeldeten Neuinfektionen innerhalb eines Tages erneut den höchsten Wert aller Kreise und Städte. Dort liegt die Inzidenz aktuell bei 158,8 und ist trotz vieler Fälle erneut gesunken. Den niedrigsten Corona-Inzidenzwert hat aktuell der Wetteraukreis mit 83,0. Es ist der zweite Tag in Folge mit einer Inzidenz unter 100.

Die Corona-Lage in Hessen bleibt angespannt. Die Landesweite Inzidenz sinkt erneut, während die Anzahl der Todesfälle und Neuinfektionen in die Höhe schnellt. (Symbolbild)

Corona in Hessen: RKI veröffentlicht aktuelle Fallzahlen

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat die aktuellen Corona-Fallzahlen für Hessen veröffentlicht (Stand 05.05.2021, 03.10 Uhr). Demnach haben sich in den vergangenen 24 Stunden 1.732 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Darüber hinaus sind weitere 49 Menschen im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung verstorben. Die 7-Tage-Inzidenz liegt in Hessen insgesamt bei 139,1 (Vortag: 146,3) .Damit setzt sich die sinkende Tendenz der vergangenen Tage weiter fort.

Die höchste 7-Tage-Inzidenz in Hessen verzeichnet weiter die Stadt Offenbach mit 256,4. Es folgen der Kreis Fulda mit 200,3 (Vortag: 214,7) und der Kreis Hersfeld-Rotenburg mit 190,5 (Vortag: 207,1).

Corona in Hessen: Virologin Ciesek optimistisch

+++ 19.56 Uhr:  Die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek geht davon aus, dass sich die Corona*-Situation in Deutschland entspannt. „Ich denke, wir sind auf dem richtigen Weg“, sagte die Direktorin des Instituts für Medizinische Virologie am Universitätsklinikum Frankfurt am Dienstag im NDR-Podcast „Das Coronavirus-Update“. Das berichtet die Nachrichtenagentur dpa.

Laut Ciesek sei das Impftempo schneller als vorhergesagt, bis zu eine Million Impfungen pro Tag seien eine gute Zahl, sagte sie. „Ich bin optimistisch: Wenn wir es schaffen, weiter schnell und gezielt zu impfen und vielleicht in vier Wochen schon die Hälfte der Erwachsenen die erste Dosis bekomme haben, dass sich die Situation dann weiter entspannen wird.“

Neben dem Impftempo spiele auch das veränderte Verhalten der Menschen eine wichtige Rolle, ebenso der beginnende Sommer. Im Hinblick auf die geplanten Lockerungen forderte die Virologin aus Frankfurt, zu unterscheiden, wer auf wen treffe: Eine Gruppe vollständig geimpfter Personen sei nahezu vollständig geschützt. „Hier kann es zu einer Lockerung kommen.“ Doch in der Öffentlichkeit, in der noch viele nicht geimpft seien, müsse ein Geimpfter Rücksicht nehmen.

Corona in Hessen: 7-Tage-Inzidenz sinkt auf 146,3

+++16.44 Uhr: Nach dem Robert-Koch-Institut (RKI) hat nun das hessische Sozialministerium die detaillierten Corona-Fallzahlen veröffentlicht. In Hessen sind binnen eines Tages 387 Neuinfektionen registriert worden. Die 7-Tage-Inzidenz sank auf 146,3, wie aus den Daten hervorgeht. Am Vortag hatte die Inzidenz bei 152,4 gelegen. Weitere 29 Menschen starben mit oder an dem Virus, damit erhöhte sich die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit Covid-19 seit Beginn der Pandemie auf 6933. Hessenweit wurden seither 265.989 Corona-Fälle gemeldet.

Am höchsten ist die Sieben-Tage-Inzidenz in der Stadt Offenbach (242,6) sowie in den Landkreisen Fulda (214,7) und Hersfeld-Rotenburg (207,1). Die Stadt Frankfurt verzeichnet mit einer Anzahl von 57 die meisten Neuinfektionen innerhalb eines Tages. Hier liegt die Inzidenz bei 166,2. Den niedrigsten Inzidenzwert hat der Wetteraukreis mit 92,8. Es ist die einzige Region in Hessen, die aktuell unter der 100er Marke liegt.

Corona-Lage in Hessen: Zweifel an Wirksamkeit von Ausgangssperren

+++ 14.35 Uhr: Wie wirksam sind Ausgangssperren im Kampf gegen Corona wirklich? Eine Studie der Justus-Liebig-Universität Gießen konnte durch Auswertungen der Inzidenzwerte in Hessen „keine statistisch signifikanten Beweise“* für die Wirksamkeit von nächtlichen Ausgangssperren feststellen. Zwischen dem 18. November 2020 und dem 28. Februar 2021 haben Forscher die Corona-Inzidenzen der hessischen Landkreise ausgewertet. Dabei bezogen sie sich eigenen Angaben nach, auf die Daten des Robert Koch-Instituts. In 15 der 26 hessischen Landkreise galten im Untersuchungszeitraum nächtliche Ausgangssperren. Die durchschnittliche Dauer einer Ausgangssperre betrug dabei 28 Tage, ein Effekt war laut den vorläufigen Studienergebnissen jedoch nicht nachzuweisen. „Wir finden keine statistisch signifikanten Beweise für einen Einfluss von nächtlichen Ausgangssperren auf die Ausbreitung der Pandemie“, schreiben die Studien-Autoren.

Im Falle, dass Ausgangssperren zusammen mit weiteren Corona-Maßnahmen in einem hessischen Landkreis verhängt wurden, betrachteten die Forscher eigenen Angaben nach, die Auswirkungen auf das gesamte Maßnahmenbündel. Die vorläufigen Ergebnisse der Studie sind bislang allerdings nicht durch andere Wissenschaftler in Hessen geprüft oder bestätigt worden. „Unsere Ergebnisse legen nahe, dass nächtliche Ausgangssperren keine effektive Maßnahme zur Eindämmung der Virusübertragung sind, wenn andere nicht-pharmakologische Interventionen bereits eingeführt wurden“, lautet das Fazit. Das berichtete giessener-allgemeine.de.

Corona in Hessen: RKI veröffentlicht aktuelle Zahlen – Inzidenz sinkt unter 150

Wiesbaden – Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat die aktuellen Corona-Fallzahlen für Hessen veröffentlicht (Stand 04.05.2021, 03.10 Uhr). In den letzten 24 Stunden haben sich insgesamt 387 Menschen mit dem Coronavirus* infiziert. Weitere 29 Menschen sind im Zusammenhang mit einer Corona-Erkrankung in Hessen gestorben. Insgesamt liegt die Inzidenz in Hessen damit aktuell bei 146,3 (Vortag: 152,4).

Die Stadt Offenbach verzeichnet nach wie vor die höchste 7-Tage-Inzidenz in Hessen mit 242,6 – obwohl der Wert im Vergleich zum Vortag (267,1) deutlich gesunken ist. Hinter Offenbach folgen der Kreis Fulda mit einer Corona-Inzidenz von 214,7 (Vortag: 22,9) und der Kreis Hersfeld-Rotenburg mit 207,1 (Vortag: 209,6). Entspann ter ist die Corona-Lage dagegen im Wetteraukreis, wo die Zahlen weiter sanken und nun bei 92,8 liegen. Im Kreis Waldeck-Frankenberg, zuletzt der einzige Kreis mit einem Wert von unter 100, stieg die Inzidenz sprunghaft an und liegt nun bei 113,8. Damit befinden sich erneut alle Kreise in Hessen im dreistelligen Inzidenz-Bereich.

Corona in Hessen: Bald Impfungen in Schulen und Supermärkten?

Ab Juni sollen bundesweit Betriebsärzte in die Impfkampagne im Kampf gegen das Coronavirus eingebunden werden. Derweil hat Hessen bereits in vier Pharma- und Gesundheitsunternehmen damit begonnen. In einer Pressemitteilung des Sozial- und Innenministeriums von Hessen heißt es, dass „das Land der Sanofi-Aventis Deutschland GmbH Frankfurt, dem Pharmaunternehmen Merck KGaA in Darmstadt, der B.Braun Melsungen AG sowie der Marburger Pharmaserv GmbH insgesamt rund 10.000 Impfdosen“ zur Verfügung stellt. Das Pilotverfahren in den Unternehmen soll „wertvolle Erfahrungen und Impulse für die dritte Säule der bundesweiten Impfkampagne“ liefern.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) forderte jüngst, die Impfung gegen das Coronavirus in Bayern künftig auch in Schulen und Supermärkten durchzuführen. „Generell gilt: Wir brauchen Ärzteteams, die in mobilen Impfstationen in Supermärkten impfen können. Auch in Apotheken sollte geimpft werden“, sagte Söder gegenüber der Welt. Junge Menschen sollen laut Söder zudem frühzeitig geimpft werden. Schulimpfungen müssten laut ihm daher genauso wie Betriebs- und Familienimpfungen ein fester Baustein sein, wenn man schnell aus der Pandemie herauskommen wolle. 

Darüber, ob solche Vorgehensweisen auch in Hessen geplant sind*, wollte Michael Schaich, Pressesprecher beim Hessischen Ministerium des Inneren und für Sport, keine finale Aussage treffen. „Grundsätzlich sollen Bürger, die noch nicht geimpft werden konnten, in Zukunft einen einfachen und raschen Weg zur Immunisierung finden. Dabei ist aber auch wichtig, dass die Impfungen durch qualifiziertes Personal durchgeführt und dokumentiert werden“. Das berichtet hna.de*.

Im Impfzentrum Frankfurt sind noch Termine für diese Woche zur Corona-Impfung mit Astrazeneca frei. Insbesondere am kommenden Samstag (08.05.2021) sowie am Sonntag (09.05.2021) sind noch Termine verfügbar (Stand: 03.05.2021, 13 Uhr). Personen der Priorisierungsgruppen eins bis drei, für die das Impfzentrum Frankfurt zuständig ist, können sich auf der entsprechenden Internetseite für die Impfung gegen das Coronavirus anmelden. Eine Änderung des Impfstoffs im Impfzentrum ist nicht möglich. (Jan Lucas Frenger mit AFP/dpa/KNA) *fnp.de, giessener-allgemeine.de, wetterauer-zeitung.de und hna.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Frank Rumpenhorst/dpa

Football news:

Beweise sind überall. Gareth Bale glaubt an Aliens und ist bereit, die anderen zu überzeugen!
Ronaldo schoss 50 Strafen für Portugal bei der Euro und der WM. Der portugiesische Stürmer Cristiano Ronaldo, der in der 54.Minute den Ausgleich erzielte und assistierte, hatte einen Freistoß und schoss über das Tor. In der portugiesischen Mannschaft traf Ronaldo 50 Mal auf Euro-und WM-Strafen. Dabei erzielte er mit einem Freistoß nur ein Tor
Die Deutschen dominierten Portugal im Stil eines Topklubs - zerstörten Übersetzungen auf Gozenz und erfreuten Biels und Conte
Ronaldo hat die höchste xG bei der Euro ohne Elfmeter-2,17 nach 2 Runden
Mit 16 hatte er einen Unfall und brach sich die Wirbel, mit 17 der jüngste Spieler in der Euro - Geschichte. Die Geschichte von Katzper Koslowski verfolgt ihn bereits von Topklubs
Enrique über die Worte von Ferran Torres über das, was Spaniens Verteidiger Lewandowski essen: Er muss viel lernen. Zum Beispiel, nicht zu sagen
Mitryushkin wird bei Dynamo Dresden gesehen