Germany

Corona-Neuinfektionen in Dortmund auf Tiefststand für 2021

Die Stadt Dortmund hat die aktuelle Coronazahl bekanntgegeben, und die fällt niedrig aus. Vier Neuinfektionen mit dem Coronavirus sind hinzugekommen, zuletzt gab es diese Zahl am 10. September 2020, nur am 13. September (1) und am 14. September 2020 (2) waren sie geringer. Die vier Neuinfizierten sind einer Familie zuzuordnen.

Damit scheinen sich immer weniger Menschen mit dem Virus zu infizieren. Im Juni gibt es nun zum vierten Mal einen einstelligen Wert. Am 6. Juni gab es fünf Infizierte, am 7. Juni sieben, am 14. Juni sechs.

Weitere berichtet die Stadt Dortmund, dass sich zurzeit 519 Menschen in Quarantäne befinden. Seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund liegen insgesamt 28.207 positive Tests vor. 27.619 Menschen gelten als genesen. Aktuell sind 197 Menschen in Dortmund mit dem Virus infiziert.

Der Inzidenzwert für Dortmund sinkt leicht

Nach der Berechnung der Stadt Dortmund anhand der RKI-Methodik wird der Inzidenz-Wert mit den heutigen Zahlen 16,7 betragen. Der tatsächliche Wert des RKI wird erst ab 0 Uhr abrufbar sein und ist von da an verbindlich – leichte Abweichungen sind bis dahin möglich.

Zurzeit werden in Dortmund 15 Corona-Patienten stationär behandelt, darunter sieben intensivmedizinisch, davon wiederum fünf mit Beatmung.

In Dortmund starben bislang 275 Menschen ursächlich an Covid-19, weitere 116 mit SARS-CoV-2 infizierte Patienten starben aufgrund anderer Ursachen.

180.561 Menschen sind vollständig geimpft

Am Wochenende werden die Impfzahlen nicht aktualisiert, daher gelten die Werte von Freitag: Vollständig geimpft sind in Dortmund bislang 180.561 Menschen. Insgesamt wurden 472.987 Impfdosen verabreicht. Dazu zählen Erst- und Zweitimpfungen in den Dortmunder Krankenhäusern, in Arztpraxen, in Impfzentren und durch mobile Teams. (Nicht enthalten sind die Impfungen durch Betriebsärzte und Privatärzte, da diese unmittelbar ans RKI gemeldet werden.)

Football news:

Die Bayern sind für Danilo Interessant. Juventus verlangte 30 Millionen Euro, der FC Bayern Interessierte sich für Juventus-Verteidiger Danilo. Der FC Turin fordert für den 30-Jährigen 30 Millionen Euro. Im Moment ist der FC Bayern nicht bereit, den Brasilianer zu einem solchen Preis zu kaufen. Optionen, die seitens des Münchner Vereins angeboten wurden, lehnte Juventus ab. Der FC Bayern will im Sommer-Transferfenster die rechte Abwehrseite verstärken. Die Nominierung von Danilo würde den neuen Cheftrainer der Mannschaft, Julian Nagelsmann, inszenieren. Der deutsche Verein will einen Fußballer auf diese Position bringen, der sich durch Erfahrung und Zuverlässigkeit auszeichnet. Doch Juventus will Danilo jetzt nicht verkaufen. Und der mit 30 Millionen Euro dotierte Preis passt dem FC Bayern nicht. In diesem Zusammenhang sind die Verhandlungen vorerst ausgesetzt
Thiago kam in Liverpool an, ohne sich von seiner Verletzung zu erholen
Arsenal hat für Saka eine Wand mit Unterstützungsbriefen organisiert: Ich habe keine Worte
Liam Gallagher über Grilish in City: 100 Millionen. Liam Gallagher, Bruder von Noel Gallagher, ehemaliger Sänger der Band Oasis und Fan von Manchester City, äußerte sich damals über einen möglichen Transfer von Aston Villa-Mittelfeldspieler Jack Grilisch
Eriksen besuchte die Basis von Inter und traf sich mit den Mitspielern
PSG wird das Brötchen an Nizza vermieten
Oliver Kahn: Die englischen Klubs haben eine unglaubliche Finanzkraft, aber die Bayern haben eine starke Erfolgskultur. Der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern, Oliver Kahn, sprach über die Besonderheiten des Vereins