Germany

„Das braucht seine Zeit“ - Wagner bremst trotz erstem Sieg mit Haching

Endlich Jubel: Timon Obermeier bescherte Unterhaching mit seinem Treffer den ersten Dreier.

Die SpVgg Unterhaching hat den ersten Sieg in der Regionalliga gefeiert. Timon Obermeier erzielte das goldene Tor und sorgte für den ersten Sieg von Sandro Wagner.

Bis zur 60 Minute leisteten sich beide Teams einen regelrechten Abnützungskampf, mit einem klaren Chancenplus für die Hachinger. Alleine Stephan Hain vergab bis zu diesem Zeitpunkt vier hochkarätige Möglichkeiten. Dann zog ein mächtiges Unwetter über den Sportpark. Schiedsrichter Stefan Treiber schickte die Akteure für eine halbe Stunde in die Kabine. Beim Wiederbeginn waren die Hachinger dann hellwach. In der 61. Minute erzielte Timon Obermeier den letztlich entscheidenden Treffer. Dies führte bei Trainer Sandro Wagner zu einem Freudentanz. Allerdings musste der Ex-Nationalspieler bis zur letzten Sekunde zittern, denn die Reserve des Bundesligisten hatte zahlreiche Ausgleichsmöglichkeiten.

„Ich bin jetzt vier Wochen als Cheftrainer in Haching tätig, da ist dieser erste Sieg natürlich etwas ganz Besonderes.“

So fiel Wagner anschließend ein Stein vom Herzen: „Ich bin jetzt vier Wochen als Cheftrainer in Haching tätig, da ist dieser erste Sieg natürlich etwas ganz Besonderes.“ Aber er stimmte die Fans und das gesamte Umfeld gleich wieder auf ein Geduldsspiel ein: „Wir müssen uns kontinuierlich weiterentwickeln und das braucht seine Zeit. Die Zuschauer haben uns diesmal toll unterstützt und unseren starken Willen erkannt“. Im Nachbarschaftsduell in Heimstetten am Dienstag wird dann wahrscheinlich auch der bisher gesperrte Neuzugang Pierre Vunguidica sein Debüt für den Drittligaabsteiger geben.

Eine andere Personalie fand bereits am Freitagabend große Beachtung: So war Sportdirektor Claus Schromm, der sich selbst beurlaubt hatte, aber weiter in Haching unter Vertrag steht, erstmals nach halbjähriger Abstinenz wieder im Sportpark. (Klaus Kirschner)


SpVgg Unterhaching: Weidinger, Göttlicher, Ehlich (46. Hobsch) (95. Kaltner), Schwabl, Turtschan, Pisot, Stiefler (83. Zimmermann), Anspach, Mashigo (91. Zentrich), Obermeier, Hain (90. Richter) - Trainer: Wagner
FC Augsburg II: Klein, Lobenhofer, Subaric (81. Cheon), Hofgärtner, Koudossou (72. Ivanovic), Gruber, Schwarzholz, Lengle (72. Wessig), Cevis (91. Wegmann), Nickel, Müller (54. Köppel) - Trainer: Steinberger
Schiedsrichter: Treiber (Neuburg/Donau) - Zuschauer: 1500
Tore: 

Football news:

Gian Piero Gasperini: Atalante ist nutzlos, den Scudetto zu betrachten. Inter Mailand, AC Mailand und Napoli
Lewandowski hat die Torjägerserie von 19 Spielen für die Bayern unterbrochen. München-Stürmer Robert Lewandowski war seit Februar für die gesamten 90 Minuten gesperrt, konnte aber keinen Treffer erzielen. Damit hat der polnische Stürmer die Torjägerserie unterbrochen, die 19 Spiele betrug, davon 15 in der Bundesliga. Zuletzt war Lewandowski am 11.Februar dieses Jahres ohne Gegentor vom Platz gegangen. In den nächsten sieben Monaten hat er immer in den Spielen für den FC Bayern geschossen
Müller lag vor Rummenigge und kam mit 218 Toren auf Platz 3 in der Liste der besten Bayern-Torschützen: Thomas Müller erzielte im Bundesliga-Spiel gegen Greuther Fürth das Tor. Dieser Ball wurde für den 32-jährigen Deutschen im Münchner Kader zum 218. Damit lag Müller vor Karl-Heinz Rummenigge und kam auf den dritten Platz in der Liste der besten Bayern-Torschützen. Mehr für den Verein erzielten nur Robert Lewandowski (305) und Gerd Müller (523)
Trainer Reims Garcia könnte Coeman in Barcelona ersetzen
Tebas über die WM alle 2 Jahre: Totaler Wahnsinn und Irrtum. Verletzung des Fußballökosystems
Gegen Präsident Anger laufen zwei neue Ermittlungen im Fall des sexuellen Missbrauchs
Wenn Mbappe eine Qualität hat, dann ist das Bescheidenheit. Pochettino über die Worte von Trainer Metz über Kilian