Germany
This article was added by the user Anna. TheWorldNews is not responsible for the content of the platform.

Die Angstkäufe sind ein Misstrauensvotum gegen den Staat

„Prepper” - das sind nicht mehr die Spinner aus der TV-Reportage, die im Wald überleben wollen. Sich auf schwierige Zeiten vorzubereiten, erscheint immer mehr Menschen geboten. Preppen hat Einzug gehalten in bürgerliche Schichten, Nachbarn, Freunde, Familie.

Im Herbst 2021 geht es dabei nicht um Klopapier. Das Phänomen kann man nicht durch Witze in sozialen Medien ins Lächerliche ziehen. Bei den Angstkäufen geht es um mehr, um Grundsätzliches. Dass die Konsumneigung laut GfK trotz stagnierender Konjunktur- und Einkommenserwartungen der Deutschen steigt und ihre Sparquote sinkt, ist ein Alarmzeichen.

Die Kündigung eines laufenden Stromvertrags durch den Stromanbieter, obwohl stets pünktlich durch Einzugsermächtigung bezahlt, ist kein Einzelfall. Und so etwas verunsichert die Menschen. Die Bevölkerung hat durchaus ein Gespür dafür, was im Großen passiert – und sie irgendwann im realen Leben trifft.

IMG_0833_

Die Kündigung eines laufenden Stromvertrags durch den Stromanbieter, obwohl stets pünktlich durch Einzugsermächtigung bezahlt, ist kein Einzelfall

Quelle: Martin Heller

Inflation - staatsgemacht

Da ist zum einen die Inflation, das Gespenst, das längst kein Gespenst mehr ist. Der geschäftsführende Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat bei der Vorstellung der Herbstgutachtens der Bundesregierung erneut versucht, mit Verweisen auf Sondereffekte durch Pandemie und Mehrwertsteuersenkung im vergangenen Jahr als Begründung für die aktuell hohe Inflation zu beruhigen. Doch auch in anderen Ländern, wo es diese Steuersenkung nicht gab, bekommen die Menschen immer weniger für ihr Geld.

Inflation wird bei uns durch die Notenpresse der Europäischen Zentralbank gemacht, in vorauseilendem Gehorsam für die Staatenlenker und ihre Schuldenpolitik. Es ist ein eleganter Weg, über politische Fehler hinwegzutäuschen, die bei der Konstruktion der Europäischen Union gemacht wurden - die zurückgehen bis zu Gerhard Schröders Finanzminister Hans Eichel, beispielsweise bei der Aufnahme Griechenlands in den gemeinsamen Währungsraum.

Dass die staatsfinanzierenden Notenbanken im Schatten der Politik, zumal im globalen Wettbewerb um billiges Geld und Exportmärkte, die Gabe des süßen Gifts schwerlich zurückdrehen können, sehen die Menschen. Ein Gift, das Aktien-, Immobilien-, Kryptomärkte und vieles mehr heiß laufen lässt, das gerade am Wohnungsmarkt dafür sorgt, dass es für die nicht-erbende Mittelschicht praktisch unmöglich geworden ist, sich stadtnah gescheites Wohneigentum anzuschaffen. Nicht nur Lebenspläne werden hier zerstört, sondern auch die Absicherung, die gegen die Inflation eigentlich dringend nötig wäre.

Vertrauen in den Staat? Das Gefühl der Sicherheit ist weg

Zum anderen zeigen der Hang zum Geldausgeben und dem Vorziehen von Investitionen Zweifel am Funktionieren des Staats. Wenn gebildete Menschen aus der gesellschaftlichen Mitte anfangen, Propangas im Keller zu lagern und unverderbliche Lebensmittel zu horten, wenn die Preissteigerungen bei Notstromaggregaten besonders drastisch ausfallen, dann zeigt das Zweifel.

Bildschirmfoto 2021-10-28 um 02.54.31_

Preissteigerung für ein Diesel-Notstromaggregat in den vergangenen 12 Monaten

Quelle: Idealo

Zweifel an der Netzstabiltät in Zeiten einer Energiewende, bei der Deutschland aus Kohle- und Atomstrom gleichzeitig aussteigen will, während immer mehr Fahrzeuge mit Strom betrieben werden. Und Zweifel am Funktionieren des Staats an sich.

Ob man in Berlin zum staatlich geplanten Flughafen oder zur Wahl geht, ob man die Rechenkünste des RKI oder Fehler beim frühzeitigen Sichern von Impfstoffen in der Coronapandemie betrachtet oder das Scheitern von Warn-Infrastruktur anschaut - im hochentwickelten Deutschland sterben mehr als 180 Menschen durch ein Hochwasser -, der Glauben an den klugen fürsorgenden Staat ist bei vielen inzwischen erschüttert.

Und so ist eine besorgniserregende Zweiteilung zu Beginn der Zwanziger Jahre zu beobachten. Die einen setzen weiter und umso stärker auf Vater Staat (Ich stelle mir jetzt Olaf Scholz im Wahlkampf vor), sogar auf Enteignung und vor allem auf Umverteilung auf Pump. Andere gehen lieber einkaufen. Wir sollten die Angstkäufer ernst nehmen.