Germany

DWD schließt lokale Unwetter in NRW nicht aus - Starkregen droht

Der Deutsche Wetterdienst schließt lokale Unwetter im Südwesten von Nordrhein-Westfalen am Dienstag nicht aus.

Ab Dienstagmorgen sei von Südwesten her erneut mit aufkommenden Schauern und Gewittern zu rechnen, teilte der DWD am Montagnachmittag in seiner Wettervorhersage mit. Örtlich könnten durch Starkregen zwischen 15 und 25 Liter pro Quadratmeter in einer Stunde fallen.

Im Tagesverlauf sei am Dienstag durch wiederholte Schauer und Gewitter in der Südhälfte von NRW vereinzelt Starkregen von bis 40 Liter pro Quadratmeter in mehreren Stunden möglich. Der Hauptniederschlag sei ab dem Dienstagmittag zu erwarten.

DWD-Prognose ist noch ungenau

Betroffen sei ein Streifen in Nordrhein-Westfalen von der Eifel hin bis nach Ostwestfalen. Es sei aber nicht so eine markante Wetterlage wie bei der Unwetter-Katastrophe. „So eine Wetterlage haben wir jetzt nicht“, sagte ein Meteorologe des DWD in Essen. Es lasse sich nicht Vorhersagen, wie häufig ein Gewitter über ein Gebiet ziehen werde.

dpa

Football news:

Пиоли bot zu verbieten, wieder auf seine Hälfte des Feldes nach dem überqueren der Mittellinie, geben Reine Zeit und Auszeit in der 1. Halbzeit
Shaw wurde in der 1.Halbzeit des Spiels mit Aston Villa wegen einer Verletzung ausgewechselt. Stattdessen kam Dalot
Koeman über den Tormangel: Wir haben Spieler verloren, die viele Tore schießen können. Jetzt zahlen wir dafür
Kules, ich bin bereit. Barcelona kündigte die Rückkehr von Fati an, der wegen einer Verletzung fast ein Jahr nicht spielte
Pep Guardiola: Natürlich ist Chelsea jetzt besser als letzte Saison. Mit Lukaku wurden sie noch stärker
Die musikalische Ausgabe unserer Reise-Show - aus der Heimat von Tschaikowsky! Hier Volkslieder und Remake der Feier von Daniel Medwedew
Dybala erhält durch einen neuen Vertrag 10 Millionen Euro pro Jahr. Mehr bei Juve nur bei de Ligt