Germany

Eine Online-Plattform für alle Angebote

Gerolzhofen

Die Gerolzhöfer Geschäftswelt, aber auch die Angebote der Stadt für Kultur und Freizeit sollen künftig besser im Internet präsentiert werden.
Die Gerolzhöfer Geschäftswelt, aber auch die Angebote der Stadt für Kultur und Freizeit sollen künftig besser im Internet präsentiert werden.
Foto: Symbolbild Fotolia | Die Gerolzhöfer Geschäftswelt, aber auch die Angebote der Stadt für Kultur und Freizeit sollen künftig besser im Internet präsentiert werden.

Im vergangenen Jahr hatte sich Gerolzhofen erfolgreich für das Förderprogramm "Digitale Einkaufsstadt Bayern" beim Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie beworben. Mit dem Projekt will die Stadt Gerolzhofen in Kooperation mit dem Förderkreis Gerolzhofen-aktiv sowie regionalen Partnern und Förderern eine digitale Plattform schaffen, auf der die unterschiedlichen Branchen nicht nur ihr Angebot attraktiv präsentieren, sondern sich auch viel stärker miteinander vernetzen können. Gleichzeitig sollen auch das Kultur- und Freizeitangebot einheitlich präsentiert werden. Den Auftrag für die fachliche Begleitung erhielt die Agentur "CIMA Beratung + Management" aus Forchheim.

Die aktuelle Situation während der Corona-Pandemie zeigt, dass sehr kreative Angebote entstehen und auf der anderen Seite das Interesse der Bürger an den lokalen Angeboten gestiegen ist. Das entstandene Gemeinschaftsgefühl und die neue Identifikation mit der eigenen Stadt soll in Zukunft weiter vertieft, gefördert und verstetigt werden. Bürgermeister Thorsten Wozniak sieht das als große Chance für alle Akteure. Denn: "Mit der neuen Online-Plattform sollen alle Angebote in der Stadt nicht nur eine digitale Spiegelung erfahren, sondern übersichtlich miteinander verknüpft werden."

Digitale Präsenz von 240 Betrieben

Die aktuelle digitale Situation in Gerolzhofen wurde mit einem Online-Präsenzcheck von der "CIMA" bereits ermittelt. Gerolzhofen-aktiv hat dafür Fördermittel aus der Rid-Stiftung für die Analyse der digitalen Präsenz von mehr als 240 Betrieben in Gerolzhofen eingesetzt. Basierend auf den Ergebnissen des Online-Präsenzchecks werden in der Auftaktveranstaltung die Schulungsinhalte für Betriebe im Rahmen des Projektes abgefragt und passgenau Schulungen festgelegt. Die öffentliche Veranstaltung findet am Donnerstag, 24. Juni, ab 18.30 Uhr digital via Zoom statt. Anmeldung per Mail unter [email protected]

Inhaltlich wird es bei der Auftaktveranstaltung außerdem um die digitale Herausforderung in der aktuellen Zeit gehen. Den Abschluss bildet die Vorstellung der weiteren Projektarbeit.

Projektgruppe gegründet

In einem Workshop der Projektgruppe "Digitale Einkaufsstadt" mit der Agentur "CIMA" sind bereits die ersten Ergebnisse des Online-Präsenzcheck sowie erste Ideen, Anforderungen und Ziele einer neuen Plattform diskutiert worden. Mitglieder der Projektgruppe sind Bürgermeister Thorsten Wozniak, Stadtrat Arnulf Koch, Stadtrat Günter Iff, Stadträtin Kerstin Krammer-Kneißl, Axel Schmitt (Bäckerei Schmitt), Petra Aumüller (Gerolzhofen-aktiv), Daniel Hausmann (Altstadtbüro) und Beate Glotzmann (Tourist-Information).

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Schweinfurt und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen

Gerolzhofen

Klaus Vogt

Beate Glotzmann

Bürger

Kreativität

Stadt Gerolzhofen

Stadträte und Gemeinderäte

Städte

Thorsten Wozniak

Workshops

Öffentlichkeit

Aktuellste Älteste Top

Football news:

Monaco kaufte für 12 Millionen Euro den Champions-League-Sieger Olympique Lyon
Aldridge über den neuen Vertrag von Manchester United und Solskjaer: Fans von Liverpool, Chelsea und City jubeln
Mbappé wird PSG in diesem Sommer nicht verlassen, aber auch keine Verhandlungen über einen neuen Vertrag führen (Le Parisien)
Juve einigte sich mit Santos auf einen Transfer von Kayo. 1,5 Millionen zahlen dafür jetzt und 1,5 Millionen in einem Jahr
Joan Laporte: Barcelona wird alles dafür tun, dass Messi bleibt. Es gibt ungelöste Probleme
Atletico und Suarez könnten ihren Vertrag bis 2022 verlängern. Atletico-Stürmer Luis Suarez wird weiterhin für den Madrider Klub spielen. Er arbeitet an einem speziellen Sanierungsprogramm und dürfte in der kommenden Saison mehr Ruhe bekommen. Eine Option, bei der Suarez seinen Vertrag 2022 um eine weitere Saison verlängert. Zu diesem Zeitpunkt wird er 35 Jahre alt
Joan Laporte: Barcelona würde gerne mehr Flexibilität von La Liga sehen, wie in anderen Ländern