Germany

Feuerwehreinsatz: Kajakfahrer kentert auf dem Usedomer Achterwasser

FEUERWEHREINSATZ

Der 47-Jährige hatte laut Polizei Wind und Wellen unterschätzt.

Auf dem Usedomer Achterwasser galt es, einen Kajakfahrer zu retten.
Auf dem Usedomer Achterwasser galt es, einen Kajakfahrer zu retten. Matthias WolfLadenburg
Insel Usedom ·

Ein Bootsfahrer ist am Sonnabend auf dem Usedomer Achterwasser verunglückt. Der 47-jährige Deutsche wollte mit seinem Kajak von der Insel Görmitz über das Achterwasser nach Koserow fahren. Dabei unterschätzte er laut Polizei die Witterungsverhältnisse und kenterte gegen 20 Uhr auf dem Achterwasser auf Grund des immer stärker werdenden Wind und den daraus resultierenden Wellen.

Dem 47-Jährigen gelang es nicht, das Kajak wieder umzudrehen. Er schaffte es aber, über sein Mobiltelefon seine Freunde zu alarmieren. Diese informierten über Notruf die Rettungsleitstelle des Landkreises Vorpommern-Greifswald. Die Freiwillige Feuerwehr aus Ückeritz rückte mit 11 Kameraden aus, die den Verunglückten aus dem Achterwasser bargen. Dieser bleib dabei unverletzt.

Der Usedom-Newsletter für Urlauber

Endlich wieder Usedom! Erhalten Sie Ausflugstipps, Genusstipps und Aktivitäten für Ihren Urlaub in unserem kostenfreien Newsletter per E-Mail. Alle ein- bis zwei Wochen schicken wir Ihnen Ihre Dosis "Usedom" ins E-Mail-Postfach. Jetzt kostenfrei anmelden.

zur Homepage

Meistgelesen

Football news:

Southgate will, dass mehr Frauen im Hauptquartier der englischen Nationalmannschaft arbeiten
Mourinho über den Sieg gegen ZSKA Sofia:Roma hat das 5:1 nicht verdient. Ich mochte das Spiel nicht
Steve Bruce: Meine Familie denkt, dass ich krank bin, weil ich Newcastle nicht verlasse
Fans der Rangers haben den Bus von Lyon mit beleidigenden Graffiti bemalt
Shomurodov machte zwei Assists für Roma im Spiel LC. Er hat 5 (1+4) Punkte in 6 Spielen für den Klub
Die Polizei hat die Ermittlungen zu rassistischen Beleidigungen gegen Martial und Tuanzebe eingestellt. Die Täter wurden nicht bestraft
Sulscher über Lingards neuen Vertrag: Wir verhandeln. Wir hoffen, dass Jesse bleibt, sagte Trainer Ole-Gunnar Sulscher über die Zukunft von Mittelfeldspieler Jesse Lingard