Germany
This article was added by the user Anna. TheWorldNews is not responsible for the content of the platform.

Fünf Unfälle am Stück auf der A9: Lkw krachen in Stauende - mehrere Verletzte

An der Ausfädelspur zur Abfahrt nach Allershausen in Fahrtrichtung Nürnberg krachten Kleintransporter, Kleinlastwagen und Lkw (Bild) aufeinander.

Zwischen Allershausen und Neufahrn

Fünf Unfälle am Stück auf der A9: Lkw krachen in Stauende - mehrere Verletzte

Direkt an der Ausfädelspur zur Abfahrt nach Allershausen fuhren ein Kleintransporter und ein Klein-Lkw aufeinander - danach krachten vier Lkw in den Rückstau.

Allershausen – Wie unglücklich die Verkettung von Umständen sein kann, zeigte sich am Donnerstagnachmittag auf der A9 bei Allershausen: Laut Polizei fuhr erst der Fahrer eines Kleintransporters auf einen Sattelzug auf. Der 61-jährige Transporterfahrer wurde leicht verletzt, sein Fahrzeug musste abgeschleppt werden. Kurz dahinter fuhren vier Sattelschlepper aufeinander auf. Zwei der Fahrer wurden verletzt und ihre Fahrzeuge wurden ebenfalls abgeschleppt.

(Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen Freising-Newsletter.)

Mehrere Unfälle auf der A9: Viele Verletzte

Dabei zogen sich drei Personen Verletzungen zu, eine davon schwere. Die Feuerwehr musste den leicht eingeklemmten Trucker aus seinem Führerhaus befreien. Ein weiterer Brummifahrer wurde mittelschwer und ein anderer leicht verletzt.

Weitere Unfälle im Stau auf der A9 bei Neufahrn

Im Stau auf Höhe des AK Neufahrn fuhren zwei Sattelzüge im Stop-and-Go-Verkehr. Hierbei bemerkte der hintere Fahrer zu spät, dass der Verkehr wieder zum Stillstand kam. Er fuhr dem vorderen Fahrzeug auf. Hierbei wurden keine Personen verletzt, die Sattelzüge waren jedoch nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die Bergung dauerte bis in den frühen Abend an. Die verursachten Sachschäden werden von der Polizei auf über 150.000 Euro geschätzt.

Auf der A9: Autobahn wegen der zahlreichen Unfälle lange gesperrt

Die A9 war auf Höhe der Anschlussstelle Allershausen rund 45 Minuten komplett gesperrt. Anschließend konnte der linke Fahrstreifen in Richtung Nürnberg wieder freigegeben werden. Die rechten beiden Fahrstreifen blieben zur Bergung der Sattelzugmaschinen rund vier Stunden gesperrt. Im Einsatz waren neben Streifen der Verkehrspolizeiinspektion Freising, die Feuerwehren aus Allershausen, Leonhardsbuch, Kranzberg, Eching, ein Rettungshubschrauber, mehrere Besatzungen von Rettungsdiensten sowie die Autobahnmeisterei München-Nord.