Germany

Fürstin Charlène – Palast von Monaco verkündet traurige Nachricht

Fürstin Charlène von Monaco

Um die Gesundheit von Fürstin Charlène von Monaco besteht weiter Sorge. Nun beziehen die Royals Stellung – und verkünden eine traurige Nachricht.

Monaco – Bereits seit Monaten ranken sich Spekulationen um den Gesundheitszustand von Charlène Lynette Grimaldi, Fürstin von Monaco. Seit geraumer Zeit weilt die 43-Jährige in Südafrika, wo sie derzeit offenbar festsitzt, da ihre gesundheitliche Verfassung keine Reisen zulässt. Am Freitag (13.08.2021) sorgte der Palast mit einer offiziellen Erklärung schließlich für Klarheit: Fürstin Charlène wurde operiert. Der Eingriff werde vier Stunden dauern und unter Vollnarkose vorgenommen, teilte das Fürstenhaus mit. Offenbar erfolgte die OP unmittelbar am Freitag.

Wie der Palast anschließend verlauten ließ, sei eine Reise von ihrem Ehemann Fürst Albert II. gemeinsam mit den Zwillingen Gabriella und Jacques nach Südafrika „geplant“. Dazu kam es nun auch.

Fürstin Charlène von Monaco - Sorge um ihre Gesundheit hält an

Fürstin Charlène war zu Beginn des Jahres nach Südafrika gereist, um dort den Kampf gegen die Wilderei von Nashörnern zu unterstützen. Später wurde jedoch klar, dass es sich nicht nur um eine Reise des sozialen Engagements handelte. Ihr Heimatbesuch entpuppte sich als monatelange Strapaze. „Der Weg, der vor ihr liegt, ist lang und schmerzhaft“, erklärte die Foundation der 43-Jährigen.

Übereinstimmenden Medienberichten zufolge macht Charlènes nicht ausreichend funktionierender Ohrendruck eine Flugreise unmöglich. Bei einer Flughöhe von mehreren Tausend Metern kann es zu gesundheitlichen Schwierigkeiten kommen. Wie lange Fürstin Charlène von Monaco in Südafrika bleiben muss, ist derweil noch unklar, wie 24royal.de* berichtet.

Fürstin Charlène von Monaco zusammengebrochen: Sie muss in die Klinik

Eine erste positive Mitteilung ließ der Palast nach der OP verlauten. Fürstin Charlène erhole sich gut und sei auf dem Weg der Besserung: „Wir denken voller Zärtlichkeit an sie“, so Fürst Albert in einem Statement. Charlène zeigte auch erste Eindrücke des Krankenbesuchs ihrer Familie in Südafrika. Vor wenigen Tagen sorgte allerdings ein erneuter Zusammenbruch für neue Schlagzeilen: Charlène musste abermals ins Krankenhaus eingeliefert werden.* Das sorgte beispielsweise dafür, dass die Fürstin den Schulstart ihrer beiden Kinder in Monaco verpasste.

Während es neue Sorgen um Charlènes Gesundheit gibt, sorgt eine Tante Alberts für Aufregung. Sie sagt: „Charlène kommt nicht zurück“ – und spricht von Scheidungsgedanken des royalen Paares. Mittlerweile hat sich Fürstin Charlène von Monaco selbst zu Wort gemeldet. Zudem konterte sie der Kritik an ihrer Ehe mit Albert. (tu/dpa) *24royal.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Football news:

Bei Barça sind Piqué, Alba und Busquets unzufrieden. Nach der Entlassung von Trainer Ronald Koeman könnte es beim FC Barcelona zu erheblichen Veränderungen kommen
Messi und Мбаппе verpasst Training vor dem Spiel gegen PSG Lille
Merson über Sulscher: Jeder andere hätte schon gefeuert. Der ehemalige Arsenal-Stürmer Paul Merson kritisierte Manchester-United-Trainer Ole-Gunnar Sulscher: So etwas habe ich noch nie gesehen. Nichts geht über dieses Ergebnis hinaus. Ich schämte mich, es war nicht der schönste Anblick
Ancelotti über die Entlassung von Coeman: Das ist Teil unserer Arbeit. Das ist mir schon oft passiert . Real-Trainer Carlo Ancelotti hat sich über den Rücktritt seines Barcelona-Kollegen Ronald Koeman geäußert. Hat der FC Barcelona Coeman gefeuert? Das ist Teil unserer Arbeit. Das ist mir oft passiert. Wir müssen weitermachen. Koeman hat alles gegeben, was er konnte, sagte Ancelotti
Barcelona will Luca de Jong im Winter loswerden. Nach der Entlassung von Koeman kann Stürmer Luc de Jong den FC Barcelona im Winter-Transferfenster verlassen
Müller entschuldigte sich bei den Fans für das 0:5 gegen Gladbach: Bayern spielte katastrophal schlecht
Hans-Joachim Watzke: Das Angebot von Manchester United für Holand war besser als wir, aber Raiola entschied, dass Erling bei Borussia besser wäre