Germany

Gefährliches Spiel / Kommentar von Mark Schrörs zur Kritik von Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet an der EZB-Geldpolitik

Börsen-Zeitung

Frankfurt/M. (ots)

Es gibt viele Gründe, das Ende des erschreckend inhaltsleeren und oft bedenklich niveauarmen Bundestagswahlkampfes herbeizusehnen - auch wenn damit der Tag der Entscheidung, die viele Bürger nicht zu Unrecht nur noch als Wahl des kleinsten Übels wahrnehmen, keineswegs leichter wird. In den vergangenen Tagen hat sich nun ein weiterer Grund dazugesellt: die Kritik und Polemik vor allem seitens der Union an der und gegen die Europäische Zentralbank. Sicher kann man vieles an der EZB-Politik kritisieren. Mit populistischen Attacken im Wahlkampf ist aber niemandem gedient.Unionskanzlerkandidat Armin Laschet zeigte sich nun "alarmiert", dass die derzeit hohe Inflation den Wert von Ersparnissen, Renten, Lebensversicherungen und Bausparverträgen "massiv" schmälere. Kurz zuvor hatte CDU-Politiker Friedrich Merz sogar lautstark eine Abkehr vom ultralockeren Kurs gefordert, falls sich die höheren Preise festsetzen sollten. Und bereits vor einigen Wochen hatte der CDU-Wirtschaftsrat wegen des EZB-Negativzinses gegen eine "schleichende Enteignung" der Bürger gewettert.

Nun ist es wahrlich nicht so, dass die EZB über alle Kritik erhaben wäre. Im Gegenteil: So richtig vieles von dem war, was sie in der Coronakrise getan hat, so angemessen wäre es jetzt, den Ausstieg aus dem Krisenmodus anzugehen - gerade wegen der Risiken dieser Politik. Da tut sich die EZB allzu schwer. Besorgniserregend ist auch die nach außen getragene Gelassenheit, dass der Inflationsanstieg nur temporär sei und keine Gefahr darstelle. Vieles spricht für dieses Szenario, aber eine einseitige Fixierung auf eine eher zu niedrige Inflation ist verfehlt. Fragwürdig ist zudem, wenn die EZB deutschen Kritikern vorwirft, Angst vor Inflation zu schüren. Sie muss solche verbreiteten Sorgen ernst nehmen.

Die deutsche Politik ihrerseits sollte aber aufpassen, was sie wie kritisiert - und wann. Auch wenn die Corona-Notfallanleihekäufe zunehmend aus der Zeit gefallen erscheinen, ist selbige noch nicht reif für Zinserhöhungen. Zur ganzen Wahrheit gehört zudem, dass die Deutschen nicht nur Sparer sind, sondern auch Arbeitgeber, Steuerzahler oder Kreditnehmer - und als solche profitieren sie von den niedrigen Zinsen. Auch der deutsche Staat ist ein großer Profiteur, und er hätte die Bürger längst an diesem Vorteil partizipieren lassen können. Vor allem aber hat das entschlossene Handeln der EZB in der Coronakrise, wie in früheren Krisen auch, der Politik manche unpopuläre Entscheidung erspart. Da sollte sich Berlin ehrlich machen. Wer im Wahlkampf die EZB als Prügelknaben hernimmt, betreibt nur das gefährliche Spiel der Euro- und Europa-Gegner.

Pressekontakt:

Börsen-Zeitung
Redaktion

Telefon: 069--2732-0


www.boersen-zeitung.de

Original-Content von: Börsen-Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Football news:

Barcelona hat mit Fati einen neuen Vertrag bis 2027 vereinbart. Der FC Barcelona hat sich mit Mittelfeldspieler Ansu Fati auf einen neuen Vertrag geeinigt
Icardi wird heute nicht gegen Leipzig in der Champions League spielen. Stürmer Mauro Icardi wird in der kommenden Gruppenphase der Champions League nicht für PSG spielen
Sergio Agüero: Als Piqué und andere mit mir über die 10. Nummer sprachen, habe ich schon nach der 19. Gefragt. Barcelona-Stürmer Sergio Agüero hat erklärt, warum er nach dem Abgang von Lionel Messi auf die Nummer 10 des katalanischen Klubs verzichtet und auch erklärt, warum er die Nummer 19 genommen hat
Der Sheriff - der Anführer der Gruppe D - reist zu Inter. Kann er noch eine Sensation schaffen und gewinnen?
Sulscher über die Situation bei Manchester United: Natürlich ist die Lage unglücklich. Aber die Fortschritte sind sichtbar . Trainer Ole-Gunnar Sulscher: Natürlich ist die Situation in der Mannschaft nicht fröhlich und nicht fröhlich. Wir sind konzentriert und entschlossen. Vier Gegentore haben uns die Augen geöffnet
Aus der Dampflok wollen wir einen Wanderfalken machen. Lok erklärte Rangnicks Status, wie man Spieler sucht und verkauft, warum auf der Bank Zorn
Der Chef der FIFA für die globale Entwicklung des Fußballs, Arsène Wenger, sprach über die von ihm vorgeschlagenen Reformen des Fußballplans