Germany

Gesetz trotzdem unwahrscheinlich: US-Repräsentantenhaus stimmt für Abtreibungsrecht

Gesetz trotzdem unwahrscheinlich US-Repräsentantenhaus stimmt für Abtreibungsrecht

Es ist ein Zeichen gegen die Verschärfung des Abtreibungsrechts in vielen US-Staaten: Das US-Repräsentantenhaus stimmt für ein Gesetz über das Recht auf Schwangerschaftsabbrüche. Der Vorstoß ist zwar historisch - er wird jedoch mit großer Wahrscheinlichkeit keinen Erfolg haben.

Das US-Repräsentantenhaus hat erstmals einen Vorstoß gestartet, um das Recht auf Abtreibung in einem Bundesgesetz zu verankern. Die von den Demokraten von Präsident Joe Biden kontrollierte Kongresskammer votierte am Freitag mit 218 zu 211 Stimmen für einen entsprechenden Gesetzentwurf. Die Abstimmung hatte jedoch weitgehend symbolischen Charakter, da das Gesetzesvorhaben kaum Aussichten auf eine Verabschiedung im Senat hat.

Dennoch war es ein historischer Schritt, da damit erstmals eine der beiden Kammern des US-Kongresses versuchte, das Grundsatzurteil "Roe v. Wade" als Gesetz festzuschreiben. Der Oberste Gerichtshof hatte in dem Urteil 1973 das Recht von Frauen auf eine Abtreibung verankert. Bislang schreckten selbst große Teile der Demokraten vor Versuchen zurück, das Recht auf einen Schwangerschaftsabbruch gesetzlich festzuhalten, denn das Thema spaltet die US-Gesellschaft. "Endlich haben wir in der Kammer eine Mehrheit von Demokraten, die für das Recht auf Abtreibung sind", sagte die demokratische Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, auf einer Pressekonferenz vor der Abstimmung.

Der Entwurf für das "Gesetz zum Schutz der Gesundheit von Frauen" wird auch von Präsident Joe Biden unterstützt. Allerdings ist es unwahrscheinlich, dass der Text im Senat, wo die Demokraten nur über eine knappe Mehrheit verfügen, durchkommt. Zahlreiche republikanisch regierte Bundesstaaten versuchen derzeit, das Abtreibungsrecht einzuschränken.

Anfang September trat in Texas das landesweit strengste Abtreibungsgesetz in Kraft. Es verbietet Abtreibungen ab dem Zeitpunkt, zu dem der Herzschlag des Fötus festgestellt werden kann. Das ist etwa ab der sechsten Schwangerschaftswoche der Fall, wenn viele Frauen noch gar nicht wissen, dass sie schwanger sind. Selbst im Fall einer Vergewaltigung oder bei Inzest sieht das Gesetz keine Ausnahmen vor.

Football news:

Miranchuk sieht aus wie ein Fremdkörper. Es wäre besser, ihn zurück nach Russland zu lassen. Der italienische Journalist über den Mittelfeldspieler von Atalanta
Die Priorität von Barcelona ist die Ernennung von Klopp. Sein Vertrag beim FC Liverpool läuft noch bis 2024, Liverpool-Trainer Jürgen Klopp macht noch immer auf den FC Barcelona aufmerksam, der sich von Ronald Koeman trennen könnte
Milan ist bereit, das Gehalt von Theo um mehr als die Hälfte zu erhöhen — auf 3,5 Millionen Euro pro Jahr
Al-Sadd Javi hat 34 Spiele in der Qatar League nicht verloren - das ist Vereinsrekord. Liga-Rekord - 41 Spiele
Nagelsmann über Hernandez: Er hat gute Laune, kein Gefühl, dass er sich wegen des Gefängnisses Sorgen macht
Tuchel über den Sieg gegen Southampton: Ein intensives Spiel. Es war ein intensives Spiel, die Zuschauer sollten es mögen, fasste Chelsea-Trainer Thomas Tuchel die Partie, in der sein Team den FC Southampton durchlief, zusammen. Offener Kampf, intensives Spiel
Pioli über 1:0 gegen Torino: Milan kontrollierte das Spiel. Torino hat die Punkte nur all-in gemacht