Germany

Gewalt in Afghanistan: Zahlreiche Tote bei Explosion vor Schule in Kabul

Bei einem Sprengstoffanschlag vor einer Schule in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind nach Angaben aus Regierungskreisen mindestens 40 Menschen getötet worden. Bei einem Großteil der Toten und Dutzenden Verletzten handele es sich um Schüler, sagte ein ranghoher Beamter des Innenministeriums. Die Regierung sprach von einem „Terroranschlag“.

Ein Ministeriumssprecher sprach zunächst von mindestens 25 Toten bei dem Vorfall nahe einer Schule im Westen der Stadt. Nach offiziellen Angaben des Bildungsministeriums sind die Mehrzahl der Verletzten Mädchen. Über den Hintergrund der Explosionen wurde zunächst nichts bekannt. Augenzeugen berichteten von Raketeneinschlägen. In anderen Berichten war von einer Autobombe die Rede. Der Bereich sei abgesperrt worden, berichtete das Innenministerium, ohne Details zu nennen.

Weitere Verschlechterung der Sicherheitslage befürchtet

Der Anschlag ereignete sich in einem mehrheitlich von Schiiten bewohnten Stadtteil, während die Bewohner ihre Einkäufe für das Eid-al-Fitr-Fest zum Ende des Ramadans in der kommenden Woche erledigten. Der Stadtteil Dascht-e-Bartschi war bereits mehrfach Ziel von Anschlägen sunnitischer Extremisten. Vor einem Jahr hatten bewaffnete Angreifer dort ein Krankenhaus gestürmt und 25 Menschen getötet, unter ihnen 16 Frauen auf einer Geburtsstation.

Trotz dem begonnenen Abzug der ausländischen Truppen aus Afghanistan dauert die Gewalt in dem Krisenland an, wo aufständische Islamisten die von der NATO gestützte Regierung bekämpfen. Der neue US-Präsident Joe Biden hatte einen Truppenabzug bis zum 11. September angekündigt – dem 20. Jahrestag der Terroranschläge in den USA, die den Einmarsch in Afghanistan zur Folge hatten. 

Rund 10.000 Soldaten der NATO-geführten Ausbildungsmission „Resolute Support“, unter ihnen rund 2500 Soldaten aus den USA und rund 1100 aus Deutschland verlassen nun das Land. Schon seit Wochen wird Material aus dem Land gebracht.

Die Taliban erobern mehrere Bezirke in Afghanistan

Die islamistischen Taliban gehen unterdessen massiv gegen das Militär und die Regierung im Kabul vor. Beobachter befürchten eine weitere Verschlechterung der Sicherheitslage. Die Friedensbemühungen zwischen der Regierung und den Taliban sind ins Stocken geraten.

Erst vor wenigen Tagen war in dem Land ein weiterer Bezirk an die Taliban gefallen. Dem Provinzrat Bismillah Atasch zufolge eroberten die Islamisten nach Gefechten mit den Sicherheitskräften den Bezirk Burka in der Provinz Baghlan im Norden. In anderen Landesteilen schlugen die Sicherheitskräfte der Regierung in den vergangenen Tagen mehrere Offensiven der Taliban zurück.

In den Provinzhauptstädten Gasni und Kalat seien die Kämpfe nach Entsendung zusätzlicher Regierungskräfte abgeflaut. Auch in der Provinz Helmand im Süden des Landes machten die Sicherheitskräfte Fortschritte, hatte es am Mittwoch von Provinzräten geheißen. Kabul hatte Spezialkräfte in die Region geschickt und Luftschläge in mehreren Bezirken durchgeführt.

Football news:

Diogo Zhota: Portugal darf nicht verzweifeln, es gibt noch ein Spiel vor uns. Wir sind dabei
Die Mutter der Idioten ist immer schwanger. Ungarn-Trainer Rossi über die Kritik
Klinsmann über Spanien: Viele technische Spieler, aber sie machen keinen Schrecken. Der Gegner sieht weder Puyol noch Ramos und versteht, dass es eine Chance gibt, zu gewinnen
Roma und Jacko könnten den Vertrag kündigen. Der Stürmer von Juventus Turin und Milan kann As Roma verlassen. Wie der Journalist Nicolo Skira berichtet, wartet der Stürmer auf ein Treffen seines Agenten Alessandro Lucci mit der Klubführung, bei dem die Parteien über die Zukunft des 35-jährigen Bosniers diskutieren sollen. Eine Option ist die Kündigung des bis 2022 kalkulierten Vertrages um 7,5 Millionen Euro pro Jahr. Sollte dies geschehen, könnten Juventus Turin und der AC Mailand an der Unterzeichnung von Jacko Interessiert sein. Es wird auch klargestellt, dass Jacko keine Verhandlungen mit Fenerbahce führt
Depay über Barça: Der Traum, mit den besten Fans für den größten Klub der Welt zu spielen, wurde wahr
Barcelona hat sich mit einem Agenten von Gozens in Verbindung gesetzt. Atalanta Bergamo will mindestens 35 Millionen Euro für Abwehrspieler Robin Gosens vom FC Barcelona. Wie Reporter Florian Plettenberg berichtet, hatten die Katalanen Kontakt zu einem Spieleragenten. Atalanta Bergamo will für den Deutschen mindestens 35 Millionen Euro einlösen. Vor wenigen Wochen hatte Bergamaski die Option aktiviert, seinen Vertrag mit Gozens bis 2023 zu verlängern. In der Vereinbarung ist die Höhe der Rückstände nicht vorgesehen
Man City kann den Transferrekord von ACL brechen, indem er Grilish von Aston Villa kauft