Germany

Gewaltsame Proteste gegen Corona-Lockdown in Melbourne

Die Polizei setzte unter anderem Pfefferspray gegen die Demonstranten ein. Bild: AP

Demonstranten haben in Melbourne Absperrungen durchbrochen und sich gewaltsame Auseinandersetzungen mit der Polizei geliefert. Mehr als 200 Menschen wurden festgenommen.

In der australischen Metropole Melbourne sind bei gewaltsamen Protesten gegen den anhaltenden Corona-Lockdown mehrere Polizisten verletzt worden. Es seien mehr als 200 Demonstranten festgenommen worden, teilte die Polizei am Samstag mit. Die Demonstranten durchbrachen demnach Absperrungen im Stadtzentrum und lieferten sich gewaltsame Auseinandersetzungen mit den Beamten.

Trotz eines Versammlungsverbots nahmen nach Polizeiangaben am Samstag rund 700 Menschen an der Protestaktion teil. Beamte seien mit Wurfgeschossen beworfen, andere in der Menge regelrecht „niedergetrampelt“ worden. Sechs Polizisten mussten ins Krankenhaus eingeliefert werden. Die Polizei setzte unter anderem Pfefferspray gegen die Demonstranten ein.

„Was wir heute gesehen haben, war eine Gruppe von Demonstranten, die nicht für die Verteidigung von Freiheiten eingetreten ist, sondern sich Auseinandersetzungen mit der Polizei liefern wollte“, sagte der Polizeichef des Bundesstaats Victoria, Mark Galliott.

In Sydney im benachbarten Bundesstaat New South Wales gelang es einem riesigen Polizeiaufgebot, ähnliche Ansammlungen zu verhindern. Nach Polizeiangaben gab es rund 20 Festnahmen.

In den beiden größten australischen Städten Sydney und Melbourne gelten wegen der Corona-Pandemie derzeit lang anhaltende Lockdowns. Zwar hatte Australien das Coronavirus zunächst mit der Schließung seiner Grenzen, der schnellen Verhängung von Lockdowns und intensiver Kontaktverfolgung weitgehend eindämmen können. Die Delta-Variante führte in den vergangenen Monaten jedoch zu größeren Ausbrüchen. Hinzu kommt, dass die Impfkampagne in Australien nur schleppend anlief. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag am Samstag laut der Johns Hopkins University in Australien bei 48,3. Vollständig geimpft sind rund 36 Prozent der Bevölkerung.

Football news:

Flügelspieler Luis Diaz Interessiert sich für Chelsea, Bayern, Real Madrid, Newcastle. 80 Millionen Euro hat der offensive Mittelfeldspieler des FC Porto, Luis Díaz Marulanda, für Europas Top-Klubs auf sich gezogen
Cristiano Ronaldo: Meine Rolle im Team ist es, Tore zu schießen und Erfahrungen zu sammeln. Ich liebe es, die Leute glücklich zu machen
Arteta über 3:1 gegen Aston Villa: Zufrieden mit der Art und Weise, wie Arsenal dominierte. So müssen wir spielen .Zufrieden mit der Art und Weise, wie wir angefangen haben, unserem Tempo und wie dominant wir sind. Wir haben geglaubt, dass wir mit einer guten Mannschaft umgehen können. Wir wollten das Ergebnis zeigen
Ole-Gunnar Sulscher: Ich freue mich auf die Trainerarbeit bei Manchester United und auf das Leben
Patrice Evra: Ich will verstehen, woher die Rassisten kommen. Sie werden nicht geboren. Vielleicht sind diese Menschen verletzt
Das Spiel von St. Etienne wegen protestierender Fans begann eine Stunde später. Das Spiel des 11. Spieltages der 1. Liga St. Etienne - Anger begann eine Stunde später als geplant
Papst Franziskus dankte dem argentinischen PSG-Stürmer Lionel Messi für das T-Shirt mit der Aufschrift Mit großer Liebe