Germany

Gladbach jubelt bei Roses Rückkehr

Viel schlimmer hätte die Rückkehr an die alte Wirkungsstätte nicht laufen können. Knapp drei Monate nach seinem viel kritisierten Abschied aus Mönchengladbach wurde Marco Rose mit Pfiffen und Schmähgesängen vom alten Anhang empfangen. 

Er wolle versuchen, die Reaktion der Fans auszublenden, hatte der 45-Jährige, der im Sommer für eine Millionen-Ablöse nach Dortmund weiterzog, im Vorfeld der Partie erklärt. Äußerlich unberührt nahm er das Treiben auf den Rängen – 25.000 Zuschauer waren da – zur Kenntnis. Vielleicht war er aber auch einfach betäubt von der müden Vorstellung seiner neuen Borussia, die beim 0:1 (0:1) die zweite Niederlage der Saison einstecken musste.

Ohne die kurzfristig ausgefallenen Leistungsträger Marco Reus (Kapselreizung im Knie) und Erling Haaland (muskuläre Probleme) gelang es dem BVB nicht wie gewohnt, offensive Wucht zu entfalten. Vor allem der Ausfall des norwegischen Torjägers machte sich enorm bemerkbar. Ersatzmann Youssoufa Moukoko blieb genauso blass, wie sein Nebenmann Donyell Malen. Gemeinsam kamen beide in Halbzeit eins auf nur 20 Ballaktionen.

BVB erstmals nach 37 Liga-Spielen ohne Tor

Vorne lief wenig zusammen und hinten ist der BVB aktuell nicht stabil genug, um wenigstens die Null zu halten. Das von Adi Hütter trainierte Gladbach konnte spielerisch zwar auch nicht glänzen, zeigte sich aber giftig und wurde dafür belohnt. In der 37. Minute spielte Denis Zakaria einen ungewollten Doppelpass mit Dortmunds Jude Bellingham und traf aus kurzer Distanz zum 1:0.

Borussia Mönchengladbach, Borussia Dortmund

Niederlage an alter Wirkungsstätte: Marco Rose verlor mit dem BVB bei Borussia Mönchengladbach

Quelle: dpa/Bernd Thissen

Weil Mahmoud Dahoud nur drei Minuten später wegen Reklamierens Gelb-Rot sah, wurde es für den BVB in Unterzahl noch schwieriger. Gladbach hatte auch nach Seitenwechsel mehr Zug zum Tor – der BVB hingegen blieb erstmals nach 37 Bundesliga-Spielen in Folge ohne eigenen Treffer.

Football news:

Rooney ist an Newcastle Interessiert. Der frühere Stürmer von Manchester United und Englands Nationalspieler Wayne Rooney ist an Newcastle Interessiert
Real, Atletico und Inter Mailand Interessieren sich für Österreichs Top-Torjäger Adeyemi
Der Präsident des italienischen Fußballverbandes (FIGC), Gabriele Gravina, glaubt, dass Cristiano Ronaldo nicht die beste Entscheidung für Juventus war
Samuel Umtiti: Ich liebe Barça, ich will hier erfolgreich sein. Ich kann mir keinen anderen Klub vorstellen
Jamie Carrager: Manchester United braucht einen neuen Trainer. Der ehemalige Liverpool-Verteidiger Jamie Carrager meinte, Manchester United müsse den Trainer wechseln, um sich für die Trophäen zu qualifizieren
Antonio Cassano: Ronaldo gehört nicht einmal zu den Top 5 der Geschichte. Messi, Pelé, Maradona, Cruyff und Ronaldo auf einer anderen Ebene
Joaquin ist der erste Spieler des 21. Jahrhunderts, der mit 40+ Jahren in La Liga ein Tor erzielte. Betis-Mittelfeldspieler Joaquin Sanchez erzielte in der 9. Runde von La Liga einen Treffer gegen Alaves. Er assistierte Borja Iglesias, der in der 89. Minute das einzige Tor erzielte