Germany

„Hat keiner angesprochen“: Ex-„Let's Dance“-Stars können Jury-Wertung nicht verstehen

Köln -

Sie sind so etwas wie die dritte Instanz von „Let’s Dance“. Die Tanzpaare der RTL-Show bekommen ein Urteil der Jury vor Ort, hoffen auf Anrufe der Fans vor den TV-Geräten – und bibbern vor der Kritik von Oana Nechiti und Erich Klann. Seit dieser Staffel haben die beiden Profitänzer, früher selbst bei „Let’s Dance“ dabei, ihren eigenen Podcast – und nehmen darin kein Blatt vor den Mund. Auch nicht, was die Jury angeht.

In ihrer neueste Folge sprach das Paar natürlich auch über die Tanzduelle, die es bei „Let's Dance“ Liveshow neun am Freitagabend (7. Mai) gegeben hatte. Besonders der Flamenco von Simon Zachenhuber und Rúrik Gíslason blieb Erich Klann da im Gedächtnis – wegen der Beurteilung der Jury. Die konnte er nämlich nicht nachvollziehen.

„Let's Dance“: Oana und Erich verstehen Jury-Wertung nicht

Erich im Podcast „Tanz oder gar nicht“: „Man hat gespürt: Es ist ein Duell, keiner möchte schwächer aussehen. Teilweise so angestrengt, dass Simon teilweise vor der Musik war. Hat leider keiner angesprochen, obwohl man es ganz klar gesehen hat.“

Dabei seien es keine kleinen Fehlerchen gewesen, wie Oana hinzufügt: „Und es waren keine kurzen Patzer, es waren schon zwei lange Teile, wo die beiden außer Takt getanzt haben. Synchron war es nicht, angesprochen wurde es auch nicht, aber mein Gott. Müssen die selber wissen.“

Doch das wollte Erich so nicht einfach stehen lassen und grätschte hinein: „Nein, warte mal. Musik ist Wertungskriterium Nummer Eins beim Tanzen. Wenn du außerhalb des Taktes tanzt, kannst du eigentlich keine Bewertung geben, oder musst eine der schlechtesten Bewertungen geben. Das ist so beim Tanzen. Man kann das nicht unter den Teppich kehren.“

Oana Nechiti und Erich Klann kritisieren „Let's Dance“-Jury

Die beiden früheren „Let's Dance“-Stars stellten außerdem fest, dass die Jury „bei manchen so und bei manchen so“ bewerte. Oana: „Das finde ich unfair, allen anderen Paaren gegenüber. Alle geben ihr Bestes. Und bei manchen sagt man nur die schlechten Sachen. Wenn du suchen willst, findest du auch bei Valentina Sachen und auch bei den Profis. Man kann immer was besser machen.“

Das gilt auch für Simons Profi-Tanzpartnerin Patricija Belousova, von der sich Erich und Oana ein klareres Eingreifen gewünscht hätten. Sie hätte Simon zurück in den Takt führen sollen, statt weiterzutanzen, so das Paar.

Oana ahnte deshalb schon wieder Kritik der Hörer und „Let's Dance“-Fans und stellte deswegen klar: „Wir sind dann wieder die Bösen, weil wir es ansprechen. Es ist nicht so, dass wir was gegen Patricija haben, sondern dass wir etwas für gutes Tanzen haben. Das ist einfach Respekt und Liebe für unseren Sport.“ (sku)

Football news:

Todin erinnert sich an die Euro 2004: Er hätte sich beinahe in die Fugen geschlagen, sich gegen den jungen Cristiano verteidigt und die Aufregung des Brückenbauers verstanden
Gareth Southgate: Wir dürfen keine Fußball-Snobs sein. Englands Trainer Gareth Southgate hat sich für das Spiel seiner Mannschaft gegen Kroatien 2020 ausgesprochen
Leonid Slutsky: Immer noch sicher, dass die Nationalmannschaft von Finnland-der Außenseiter unserer Gruppe. Sie hatten großes Glück gegen Dänemark
Ich bin kein Rassist! Arnautovic entschuldigte sich für Beleidigungen gegen Spieler aus Nordmazedonien
Gary Lineker: Mbappé ist ein Weltstar, er wird Ronaldo ersetzen, aber nicht Messi. Leo macht Dinge, die andere nicht können
Der spanische Fan fährt seit 1979 zu den Spielen der Nationalmannschaft. Er kam mit der berühmten Trommel zur Euro (hätte ihn während des Lockdowns verlieren können)
Ronaldo hat bei der Pressekonferenz die Sponsorencoca Cola weggeräumt. Cristiano ist hart gegen Zucker - wirbt nicht einmal damit Und verbietet dem Sohn, Limonade zu trinken