Germany

Heimsieg gegen Dessau: VfL Gummersbach mit dem dritten Sieg im dritten Spiel

Gummersbach -

Gudjon Valur Sigurdsson musste schmunzeln. Der VfL Gummersbach hatte gerade am Freitag vor 1968 Zuschauern in der Schwalbe-Arena  mit  35:27 (17:16) gegen den Dessau-Roßlauer HV 06 gewonnen und den dritten Sieg im dritten Spiel gefeiert. Sein Landsmann, Linksaußen Hakon Styrmisson, hatte mit zehn Treffern einiges beigetragen. In den ersten 40 Minuten hatte Styrmisson sogar mit allen sieben Versuchen aus dem Spiel heraus getroffen. Angesprochen darauf antwortete der Coach lachend: „Und dann? Dann hat er dreimal verworfen!“ So klingt Stolz auf Isländisch.

VfL_Styrmisson_Dessau

Zehn Tore: Linksaußen Hakon Styrmisson war einer der Garanten des VfL-Sieges gegen Dessau.

Dass Sigurdsson überhaupt Grund zum Lachen hatte, war nach 30 Minuten längst nicht ausgemachte Sache. Ausgeglichener als bis dahin kann ein Spiel nicht verlaufen. Immer wieder wechselte die Führung, kein Team konnte sich absetzen. Bei Gummersbach traf vor allem Janko Bozovic, am Ende wie Styrmisson zehnmal erfolgreich – allein siebenmal in den ersten 17 Minuten. Auf der anderen Seite schaffte es die Abwehr lange nicht, Dessaus Halblinken Yannick Danneberg, der da auch schon sieben Mal erfolgreich war, in den Griff zu bekommen.

Dennoch hätte der VfL wegziehen können, als Dessaus Max Emanuel in der 20. Minute zwei Minuten draußen saß. Stattdessen vergab in Überzahl zunächst Julian Köster leicht, dann Lukas Blohme mit einem Fernwurf aufs leere Tor. Nach der  Strafzeit lag  Gummersbach plötzlich 13:14 hinten. Es folgten eine Auszeit und eine Umstellung: Für den bis dahin  glücklosen Köster, der den erkrankten Alexander Hermann auf halblinks ersetzen sollte, rückte im Angriff bis zur Pause Ole Pregler dorthin, in der Mitte kam Kapitän Timm Schneider von der Bank. Der VfL ging  in Führung, aber das Spiel wogte weiter hin und her, bis Kreisläufer Stepan Zeman kurz vor der Halbzeit noch zum 17:16 traf.  

Aus der Pause kam Sigurdsson mit einer Idee: Er ließ im Angriff den Torwart draußen, startete im Feld mit Sieben gegen Sechs. Am leeren Tor im Angriff änderte er auch während der Zeitstrafe  gegen Timm Schneider (32.) nichts. Ausgerechnet da gelang dem VfL durch Bozovic beim 19:17 die erste Zwei-Tore-Führung. Gummersbach legte nach, zog  auf  25:18 davon. Jetzt war auch Torwart Tibor Ivanisevic richtig im Spiel. Und: Yannick Danneberg traf nicht mehr für Dessau. So dauerte es bis zur 44. Minute, bis die Gäste  Tor Nummer 19 erzielten.

Eine starke erste Halbzeit und dann gewinnt Gummersbach: Das kennt Dessaus Coach Uwe Jungandreas noch aus dem Rückspiel der Vorsaison. Was jetzt anders war? Jungandreas überlegt kurz, dann sagt er: „Da haben wir mit 14 Toren verloren, jetzt mit acht.“ Dann wird er ernster: „Die Niederlage jetzt lässt sich besser nachzuvollziehen.“ Obwohl die Saison noch jung sei, habe er viele Ausfälle auf wichtigen Positionen. „Dafür hat es mein Team vor allem in der ersten Hälfte sehr gut gemacht.“ So spürten am Ende beide Trainer  ein kleines bisschen Stolz – jeder auf seine Weise.

Statistik: VfL Gummersbach: Ivanisevic (1. bis 20. Minute, 31. bis 60./11 Paraden, davon ein Siebenmeter), Nagy (21. bis 30. Minute); Fanger; Vidarsson (1), Köster (1), Blohme (3); Schroven; Schneider; Pregler (1); Dzialakiewicz (2); Santos; Styrmisson (10/1); Kiesler; Stüber (4); Zeman (3); Bozovic (10/5).

Dessau-Roßlauer HV: Ambrosius (1. bis 30. Minute/2 Paraden); Malek (31. bis 60. Minute/2);  Hrstka (3); Sohmann (4/1); Bielzer (1) Haeske; Gliese; Danneberg (7); Neumann (1); Scheithauer; Gansau (2); Emanuel (7); Pust (2); Leu.

Schiedsrichter: Pawel Fratzczak, Paulo Ribeiro.

Siebenmeter: 10., 12., 16., 17., 47.: Bozovic trifft; 51.: Stymisson  trifft – 26.: Sohmann trifft, 32.: Sohmann scheitert an Ivanisevic.

Beste Spieler: Styrmisson, Bozovic – Danneberg, Emanuel.

Football news:

Luca Hernandez entkam dem Gefängnis wegen eines Angriffs auf seine Frau. Er erhielt eine Bewährungsstrafe von vier Jahren und eine Geldstrafe von 96.000 Euro
Fati hat Knieschmerzen. Er wird nicht mit Rayo Vallecano spielen
Soziale Netzwerke sind eine Müllgrube für Menschen von ganz unten. Wenn Sie auch eine Entlassung in einem Geschäft fordern, werden Sie bei der Polizei angezeigt. Phil Neville über Manchester United und Solskjaer
Sahin war der beste Spieler von Meister Borussia Klopp, tötete aber seine Karriere, indem er zu Real Madrid wechselte. Mit 33 trainiert er bereits in der Türkei
Die Spieler von Manchester United glauben, dass sie wegen der Taktik zu Unrecht kritisiert werden. Die Spieler von Manchester United stehen wegen taktischer Fehleinschätzungen vor dem Hintergrund der zuletzt unglücklichen Ergebnisse in der Premier League in der Kritik
Aston Villa-Verteidiger Matty Cash kann für die polnische Nationalmannschaft spielen. Seine Mutter ist halb Polen, der rechte Außenverteidiger von Aston Villa, Matty Cash, hat die polnische Staatsbürgerschaft und kann für das jeweilige Nationalteam auflaufen
PSG sieht in Adeyemi einen Ersatz für Mbappé. Der 19-Jährige ist auch für Bayern, Real und Liverpool Interessant, Salzburg-Stürmer Karim Adeyemi hat die Aufmerksamkeit eines weiteren Top-Klubs auf sich gezogen