Germany

Hessen Mobil rüstet Straßenmeistereien mit Abbiegeassistenten aus

Kann Leben retten: Hessen-Mobil-Mitarbeiter Klaus Schröder kann den toten Winkel seines Fahrzeuges jetzt per Video einsehen. Damit sinkt die Gefahr, Fußgänger oder Radfahrer zu übersehen.

Hessen Mobil rüstet in diesem und im kommenden Jahr alle Lkw und Unimog im Betriebsdienst mit einem Abbiegeassistent-System nach. Dabei handelt es sich um insgesamt 264 Fahrzeuge. Damit nimmt Hessen Mobil deutschlandweit eine Vorreiterrolle unter den Bundesländern ein.

Werra-Meißner - In der Region Osthessen, zu der die Landkreise Werra-Meißner, Hersfeld-Rotenburg und Fulda zählen, ist die Umrüstung schon erfolgt. Die Fahrzeuge der Straßenmeistereien Meißner, Ringgau und Witzenhausen wurden bereits mit dem neuen System ausgestattet. Straßenmeister Sascha Salzmann erklärt: „Hinter dem Steuer in einem unserer großen Fahrzeuge kann die Sicht schon etwas eingeschränkt sein. Jeder Autofahrer kennt den toten Winkel, der ist kaum zu vermeiden.“ Radfahrer, Fußgänger und vor allem Kinder könnten leicht übersehen werden – mit gravierenden Folgen für Leben und Gesundheit.

Und hier kommt das neue Abbiegeassistent-System ins Spiel. „Unser kamerabasiertes Software-System überwacht den rechten toten Winkel des Fahrzeugs und warnt optisch und akustisch, wenn eine Gefahrenquelle in diesem Bereich auftaucht“, so Salzmann. Es sei klar: Der Abbiegeassistent rettet Leben. Und deshalb sei man froh, dass die Umrüstung der Fahrzeuge so schnell geklappt habe.

In den Straßenmeistereien im Werra-Meißner-Kreis, die rund 750 Kilometer an Bundes-, Landes- und Kreisstraßen betreuen, sind jeweils fünf Fahrzeuge mit dem Abbiegeassistenten ausgestattet worden, insgesamt verfügt jeder der drei Betriebsdienste über weitere zehn Fahrzeuge, die zur Verkehrssicherheit und für die Pflege der Straßen im Einsatz sind.

Die besondere Herausforderung bestand laut Hessen Mobil darin, dass die Fahrzeuge im Betriebsdienst in der Regel mit wechselnden An- und Aufbauten für den Straßen- und Winterdienst bestückt sind. Das Abbiegeassistentsystem muss also auf diese speziellen Randbedingungen der Spezialfahrzeuge abgestimmt sein. Hier hat Hessen Mobil in einem Pilotversuch mit dem TÜV Hessen im letzten Jahr drei Systeme – zwei videobasierte und ein sensorbasiertes – umfangreich getestet.

Die Erkenntnisse aus dem Versuch sind dann in die Ausschreibung für ein Nachrüstsystem eingeflossen. Unimogs mit Wechsellenkung müssen beispielsweise mit zwei Systemen ausgestattet werden, sodass auch in Zusammenarbeit mit dem hessischen Verkehrsministerium 351 Systeme in den Fahrzeugen von Hessen Mobil verbaut werden können.

Hessen-Mobil-Präsident Heiko Durth sagte jüngst dazu: „Das Verkehrsgeschehen wird immer anspruchsvoller für alle Verkehrsteilnehmer. Die Nachrüstung des Abbiegeassistenten in unseren Fahrzeugen ist daher auch ein Meilenstein für unsere Mitarbeiter im Straßenbetriebsdienst, denen wir jetzt ein bessere Gefühl bei ihrer Arbeit geben können“, sagt er. „Wir gehen bei Hessen Mobil mit gutem Beispiel voran und statten unsere Fahrzeuge nach und nach mit dieser Sicherheitstechnik aus.“ Auch bei Neuanschaffungen sollen die Fahrzeuge künftig schon bei Auslieferung mit dem Abbiegeassistent-System nachgerüstet werden.

Hessen Mobil ist zudem neuer Sicherheitspartner der „Aktion Abbiegeassistent“ des Bundesministeriums für Verkehr. Die Partner wie Unternehmen, Behörden, Verbände und Organisationen verpflichten sich, noch vor dem verbindlichen Einführungsdatum auf EU-Ebene 2024, den Fuhrpark mit Abbiegeassistenten nach- beziehungsweise auszurüsten. (red)

Football news:

Barcelona hat mit Fati einen neuen Vertrag bis 2027 vereinbart. Der FC Barcelona hat sich mit Mittelfeldspieler Ansu Fati auf einen neuen Vertrag geeinigt
Icardi wird heute nicht gegen Leipzig in der Champions League spielen. Stürmer Mauro Icardi wird in der kommenden Gruppenphase der Champions League nicht für PSG spielen
Sergio Agüero: Als Piqué und andere mit mir über die 10. Nummer sprachen, habe ich schon nach der 19. Gefragt. Barcelona-Stürmer Sergio Agüero hat erklärt, warum er nach dem Abgang von Lionel Messi auf die Nummer 10 des katalanischen Klubs verzichtet und auch erklärt, warum er die Nummer 19 genommen hat
Der Sheriff - der Anführer der Gruppe D - reist zu Inter. Kann er noch eine Sensation schaffen und gewinnen?
Sulscher über die Situation bei Manchester United: Natürlich ist die Lage unglücklich. Aber die Fortschritte sind sichtbar . Trainer Ole-Gunnar Sulscher: Natürlich ist die Situation in der Mannschaft nicht fröhlich und nicht fröhlich. Wir sind konzentriert und entschlossen. Vier Gegentore haben uns die Augen geöffnet
Aus der Dampflok wollen wir einen Wanderfalken machen. Lok erklärte Rangnicks Status, wie man Spieler sucht und verkauft, warum auf der Bank Zorn
Der Chef der FIFA für die globale Entwicklung des Fußballs, Arsène Wenger, sprach über die von ihm vorgeschlagenen Reformen des Fußballplans