Germany

„Im Herbst darf es keinen neuen Lockdown geben“: FDP-Chef Lindner spricht in Garmisch-Partenkirchen

Wahlkampfauftritt auf dem Rathausplatz: der FDP-Bundesvorsitzende Christian Lindner.

Bundesvorsitzender live am Rathausplatz

„Im Herbst darf es keinen neuen Lockdown geben“: FDP-Chef Lindner spricht in Garmisch-Partenkirchen

Prominenter Besuch in Garmisch-Partenkirchen: FDP-Chef Christian Lindner sprach am Rathausplatz über Corona und die bundespolitischen Herausforderungen.

Garmisch-Partenkirchen – Rund zwei Monate sind es zur nächsten Bundestagswahl – und die Wahlkampfmaschinen laufen auf Hochtouren. Prominente Unterstützung aus den Parteizentralen gehört im politischen Wettbewerb zum festen Repertoire. Die FDP konnte am Sonntag in Garmisch-Partenkirchen ihren Spitzenkandidaten begrüßen: den Bundesvorsitzenden Christian Lindner, der auf dem Rathausplatz den Kontakt zur Basis suchte.

Der FDP-Chef hatte sich wahrscheinlich ein schöneres Wetter gewünscht für seinen „Sommertour“-Auftritt im Werdenfelser Land. Doch trotz Nieselregens waren um die 200 Besucher gekommen, um den Frontmann der Liberalen, der mit seiner Partei eine Regierungsbeteiligung anstrebt, live zu erleben.

Corona - eine gefährliche Pandemie

Lindner – seine Vorredner waren die beiden Bundestagsabgeordneten Katja Hessel (Nürnberg) und Lukas Köhler (München) sowie der Bundestagskandidat Martin Sielmann (Garmisch-Partenkirchen) – rückte das derzeitige Thema Nummer eins in den Mittelpunkt: die Corona-Krise. Es handle sich um eine gefährliche Pandemie, stellte der Parteichef klar, und Impfen sei der beste Schutz. Aber: „Im Herbst darf es keinen neuen Lockdown geben.“ Sonst seien die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Schäden nicht mehr zu verantworten. Es sei nicht mehr die Zeit für „pauschale Freiheitseinschränkungen“.

Überhaupt brach Lindner eine Lanze für die Bürgerrechte – der Markenkern der FDP. Und er plädierte für Steuerentlastung und eine Stärkung der Wirtschaft. Denn nur so ließen sich – auch das bekannte Positionen der Freien Demokraten – ökologische und soziale Ziele umsetzen.

Football news:

Gian Piero Gasperini: Atalante ist nutzlos, den Scudetto zu betrachten. Inter Mailand, AC Mailand und Napoli
Lewandowski hat die Torjägerserie von 19 Spielen für die Bayern unterbrochen. München-Stürmer Robert Lewandowski war seit Februar für die gesamten 90 Minuten gesperrt, konnte aber keinen Treffer erzielen. Damit hat der polnische Stürmer die Torjägerserie unterbrochen, die 19 Spiele betrug, davon 15 in der Bundesliga. Zuletzt war Lewandowski am 11.Februar dieses Jahres ohne Gegentor vom Platz gegangen. In den nächsten sieben Monaten hat er immer in den Spielen für den FC Bayern geschossen
Müller lag vor Rummenigge und kam mit 218 Toren auf Platz 3 in der Liste der besten Bayern-Torschützen: Thomas Müller erzielte im Bundesliga-Spiel gegen Greuther Fürth das Tor. Dieser Ball wurde für den 32-jährigen Deutschen im Münchner Kader zum 218. Damit lag Müller vor Karl-Heinz Rummenigge und kam auf den dritten Platz in der Liste der besten Bayern-Torschützen. Mehr für den Verein erzielten nur Robert Lewandowski (305) und Gerd Müller (523)
Trainer Reims Garcia könnte Coeman in Barcelona ersetzen
Tebas über die WM alle 2 Jahre: Totaler Wahnsinn und Irrtum. Verletzung des Fußballökosystems
Gegen Präsident Anger laufen zwei neue Ermittlungen im Fall des sexuellen Missbrauchs
Wenn Mbappe eine Qualität hat, dann ist das Bescheidenheit. Pochettino über die Worte von Trainer Metz über Kilian