Germany

In Sachen Liebe: Mein Partner ist depressiv – wie gehe ich am besten damit um?

Mein Mann, mit dem ich nun seit 2015 zusammen und seit 2017 verheiratet bin, leidet seit etwa einem Jahr an einer Depression. Obwohl er früher sehr lebensfroh war, lacht er nun sehr selten. Er ist häufig müde, gereizt und antriebslos. Auch ist er viel verschlossener geworden, zieht sich zurück und hat kaum mehr Lust auf körperliche Nähe. Ich frage mich, wie ich ihm helfen kann – aber auch, wie ich gut für mich sorge, denn auch ich leide zunehmend unter der Situation. Marion, 44

Das Risiko, im Laufe seines Lebens an einer Form einer depressiven Erkrankung zu erkranken, liegt hierzulande bei 16 bis 20 Prozent. Das ist also gar nicht so selten. Und tatsächlich ist eine Depression nicht nur für die Betroffenen sehr belastend, sondern auch für Angehörige, insbesondere für Partner.

Daniel Wagner

Psychotherapeut und Dozent Dr. Dr. Daniel Wagner aus Köln

Es ehrt Sie, dass Sie Ihren Mann unterstützen möchten. Vermutlich werden Sie aber schon festgestellt haben, dass das häufig gar nicht so leicht ist. Depressive Menschen lehnen Hilfe häufig ab, oder schlimmer noch, ignorieren Sie. Bevor Sie also konkrete Hilfe anbieten, ist es hilfreich zu verstehen, wie Ihr Partner die Depression erlebt. Probieren Sie offene Fragen zu stellen und einfühlsam zuzuhören.

Eine wichtige Entlastung kann sein, dass Sie die Belastung nicht allein tragen müssen. Falls noch nicht geschehen, können Sie Ihrem Partner helfen, sich unterstützen zu lassen und eine Behandlung in Betracht zu ziehen, indem Sie Folgendes tun: Teilen Sie die Symptome mit, die Sie bemerkt haben. Drücken Sie Ihre Besorgnis aus. Erklären Sie Ihre Bereitschaft zu helfen, einschließlich der Vorbereitung von Terminen. Wichtig ist eine klare Einordnung: Handelt es sich wirklich um eine depressive Phase? Oder liegen der Symptomatik womöglich andere körperliche Ursachen zugrunde?

Handelt es sich tatsächlich um eine depressive Episode, können Sie Ihren Mann ergänzend zur professionellen Behandlung auch mit ganz pragmatischen Ansätzen unterstützen: Fördern Sie zum Beispiel gesunde Mahlzeiten, ausreichend Bewegung, und planen Sie – wenn möglich – angenehme Aktivitäten, die Freude machen und bereichern.

Wunder wirkt bisweilen auch die positive Bestärkung: Wenn Menschen sich hoffnungslos fühlen, neigen sie dazu, sich selbst hart zu beurteilen. Achten Sie also darauf, Stärken und Verbesserungsmöglichkeiten aufzuzeigen, um Ihrem Mann zu helfen, Fortschritte zu sehen.

Das Zusammenleben mit einem depressiven Partner kann emotional sehr fordernd sein. Es können bei Ihnen selbst Ärger, Überforderung und auch Schuldgefühle entstehen. Daher ist es wichtig, gute Selbstfürsorge zu betreiben und das eigene Unterstützungsnetzwerk zu vergrößern. Sprechen Sie mit Freunden und gegebenenfalls auch mit einem Psychotherapeuten. Und tun Sie alles, was Ihnen selbst gerade guttut. Nur wer sich gut um sich selbst kümmert, hat die Kraft, sich auch um andere zu kümmern.

Eine hervorragende Hilfestellung für Angehörige hat übrigens die Stiftung Deutsche Depressionshilfe zusammengestellt. Hier finden sich viele wertvolle Informationen und weiterführende Angebote.

Football news:

Scheiße! Und sie wollen für Juve spielen? Der Trainer von Juventus Turin, Massimiliano Allegri, hat seine Mannschaft nach dem Spiel gegen den AC Mailand kritisch bewertet
Watzke über Holands Abgang: Vor der Saison hieß es, er werde uns definitiv verlassen, aber er ist noch da
Roy Keane: Tottenham war so schlecht im Spiel gegen Chelsea, dass ich es nicht glauben konnte. Die Spieler wollen sich nicht verteidigen
Ancelotti über die WM alle 2 Jahre: Lassen Sie uns jedes Jahr, einmal so eine Sache
Ronaldo verlor 288.000 Euro durch Betrug Travel-Agent mit den Kreditkarten des Spielers
Freuen Sie sich über die Rückkehr von Glushakov und Dzyuba in die Nationalmannschaft?
Juventus ist schon wie ein Allegri-Team ohne Ball, besitzt aber überhaupt keine anderen Modi. Milan bestrafte dafür immerhin Vadim Lukomski