Germany

Indien vor dem Corona-Kollaps: „Stille Katastrophe“ - Neuinfektionen schießen weiter in die Höhe

Die Coronavirus-Lage in Indien ist verheerend. Die Infektionszahlen steigen weiterhin ungebremst. Das Gesundheitssystem ist überlastet. Experten warnen. 

Neu Delhi / München - Eine Entspannung der Corona-Lage in Indien scheint in weiter Ferne. Das Land mit seinen 1,36 Milliarden Einwohnern leidet unter einer heftigen zweiten Corona-Welle. Am Samstag meldete die Regierung 4.187 Covid-19-Tote und 401.078 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden.

Das indische Gesundheitssystem ist völlig überlastet. Immer wieder sterben Corona-Patienten, weil in den Krankenhäusern medizinischer Sauerstoff zur Beatmung fehlt. Insbesondere die indische Mutation B.1.617 soll für die kritische Lage mitverantwortlich sein.

Überfüllte Krematorien führten zu Masseneinäscherungen von Covid-19-Toten in Indien.

Corona: Erschütternde Berichte aus Indien - „Stille Katastrophe“

Berichte aus dem Schwellenland erschüttern. Ein Korrespondent der ARD berichtete: „Diese Szenen vor Krankenhäusern, die wir alle gesehen haben, wo sich Menschen fast prügeln, um Einlass zu bekommen in ein Krankenhaus, wo sie Angehörige unterbringen wollen, wo sich Menschen prügeln um Sauerstoffflaschen. Natürlich auch die Krematorien, die rund um die Uhr arbeiten, denen das Brennholz ausgeht. Das sind tatsächlich Hotspots.“ Corona sei in Neu Delhi und vielen anderen indischen Städten jedoch „vor allem eine stille Katastrophe“, die zu Hause stattfinde.

Corona-Katastrophe in Indien: Experten fordern strengere Maßnahmen - Oppositionsführer warnt vor „verheerenden Folgen“

Während die Zentralregierung in Neu Delhi noch zögert, verhängen immer mehr Bundesstaaten strikte Corona-Maßnahmen. In Karnataka mit der IT-Metropole Bangalore tritt am Montag ein zweiwöchiger Lockdown in Kraft.

Experten warnen indes, dass die Infektionszahlen in Indien noch bis Ende des Monats ansteigen könnten. Sie fordern, im ganzen Land strenge Maßnahmen zu verhängen. Auch Oppositionsführer Rahul Gandhi forderte Premierminister Narendra Modi am Samstag auf, einen landesweiten Lockdown zu verhängen. Er warnte vor „verheerenden“ Folgen einer „unkontrollierten“ Virusausbreitung für Indien und „den Rest der Welt“. In den Nachbarstaaten Bangladesch, Nepal und Sri Lanka wird inzwischen ebenfalls ein Anstieg der Fallzahlen beobachtet.

Aus Angst vor den wirtschaftlichen Folgen hat Modis Regierung trotz der dramatischen Lage noch keinen neuen landesweiten Lockdown verhängt und die Verantwortung an die Bundesstaaten abgegeben.

In Deutschland scheint sich die Corona-Lage indes zu entspannen. Kanzlerin Angela Merkel machte Hoffnungen auf den Sommerurlaub. (mbr/dpa)

Rubriklistenbild: © Ishant Chauhan/dpa

Football news:

Todin erinnert sich an die Euro 2004: Er hätte sich beinahe in die Fugen geschlagen, sich gegen den jungen Cristiano verteidigt und die Aufregung des Brückenbauers verstanden
Gareth Southgate: Wir dürfen keine Fußball-Snobs sein. Englands Trainer Gareth Southgate hat sich für das Spiel seiner Mannschaft gegen Kroatien 2020 ausgesprochen
Leonid Slutsky: Immer noch sicher, dass die Nationalmannschaft von Finnland-der Außenseiter unserer Gruppe. Sie hatten großes Glück gegen Dänemark
Ich bin kein Rassist! Arnautovic entschuldigte sich für Beleidigungen gegen Spieler aus Nordmazedonien
Gary Lineker: Mbappé ist ein Weltstar, er wird Ronaldo ersetzen, aber nicht Messi. Leo macht Dinge, die andere nicht können
Der spanische Fan fährt seit 1979 zu den Spielen der Nationalmannschaft. Er kam mit der berühmten Trommel zur Euro (hätte ihn während des Lockdowns verlieren können)
Ronaldo hat bei der Pressekonferenz die Sponsorencoca Cola weggeräumt. Cristiano ist hart gegen Zucker - wirbt nicht einmal damit Und verbietet dem Sohn, Limonade zu trinken