Germany
This article was added by the user . TheWorldNews is not responsible for the content of the platform.

"Kann das auf jeden Fall": Söder wünscht sich Lauterbach als Minister

"Kann das auf jeden Fall" Söder wünscht sich Lauterbach als Minister

imago0143594923h.jpg

#wirwollenkarl fordert Twitter, und Söder schließt sich an.

(Foto: imago images/Sven Simon)

Wird Karl Lauterbach Gesundheitsminister? In Umfragen genießt der Gesundheitsexperte der SPD große Popularität, doch die Entscheidung wird immer noch im Willy-Brandt-Haus getroffen. Markus Söder würde die Personalie jedenfalls begrüßen.

Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach würde nach Ansicht des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder einen guten Gesundheitsminister abgeben. Es brauche einen Ressortchef, der keine zehn Minuten Einarbeitungszeit benötige, sagte der CSU-Vorsitzende am Sonntagabend in der ARD-Sendung "Anne Will".

"Ich glaube, Herr Lauterbach kann das auf jeden Fall." Er würde es begrüßen, sollte die Wahl auf ihn fallen, sagte der CSU-Chef. "Ich hoffe, ich schade jetzt ihm da in dieser Situation nicht." Söder würdigte Lauterbachs "Grundkompass". "Wir sind zwar von ganz unterschiedlichen Polen her, aber wir haben oft ähnliche Positionen. Und ja, ich schätze und respektiere ihn."

Lauterbach selbst wollte sich zu der Personalspekulation nicht äußern. Die Besetzung der SPD-Ministerposten in der Ampel-Koalition steht noch aus. Fachlich wäre Lauterbach eine gute Besetzung. Der promovierte Mediziner und Gesundheitsökonom ist seit langem Gesundheitsexperte der Sozialdemokraten und wurde in der Pandemie zum omnipräsenten Erklärer und Mahner. Als solcher polarisiert er allerdings auch. Zudem gilt er in seiner Partei nicht unbedingt als Teamplayer oder Netzwerker.

Hinzu kommt das Problem der Geschlechterparität: Wenn Olaf Scholz seine Ankündigung wahrmachen will, Frauen und Männer zu gleichen Teilen an den Kabinettstisch zu holen, müssten fünf der sieben SPD-Ministerien weiblich besetzt werden. Am heutigen Montag sollen die Spekulationen ein Ende haben, dann will die SPD ihre Minister benennen.

Quelle: ntv.de

THEMEN