Germany

„Keine Zeit versäumen“: Holetschek forciert Impfangebote für Kinder ab 12 - und sieht Stiko-Einklang

Mehr Impfungen für Kinder und Jugendliche: Damit beschäftigen sich am Montag die Gesundheitsminister. Bayerns Vertreter äußerte sich vorab zum Zwist mit der Stiko.

Berlin - Impfen, impfen, impfen: Zurzeit wird die Politik nicht müde, dies zu betonen. Wie Bayerns Ministerpräsident Markus Söder* (CSU) beispielsweise gern sagt: „Es ist ein Wettlauf mit der Zeit.“ Denn die Delta-Variante treibt auch in Deutschland die Corona-Infektionszahlen insgesamt wieder nach oben.

An diesem Montag beschäftigen sich deshalb auch die Gesundheitsminister von Bund und Ländern mit dem Thema Impfungen. Vorab war bereits ein Entwurf für ein Beschusspapier durchgesickert*. Darüber soll nun noch einmal diskutiert werden. Doch die Linie scheint schon mal klar, wie der Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz, Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU*) am Morgen klarmachte.

Konferenz der Gesundheitsminister: Holetschek sieht keinen Widerspruch zur Stiko

Es geht um ein Impfangebot in allen Bundesländern für Jugendliche, genauer gesagt Kinder zwischen 12 und 17 Jahren: „Wir wollen heute gemeinsam darüber diskutieren und dieses Impfangebot noch einmal deutlich machen“, sagte Holetschek im ARD-„Morgenmagazin“. „Es ist jetzt wichtig, dass wir auch keine Zeit versäumen.“ Im Gespräch ist, die Impfzentren dafür zu nutzen, aber auch Impfungen bei niedergelassenen Ärzten seien denkbar, heißt es laut Medienberichten im Beschlussentwurf.

Für Aufsehen sorgt der Plan in Bezug auf die bisherige Empfehlung der Ständigen Impfkommission: Die Stiko empfiehlt die Corona*-Impfung bisher nur vor allem für Kinder und Jugendliche mit bestimmten Vorerkrankungen. Wohlbemerkt: Die Stiko rät auch nicht direkt von einer Impfung ab. Trotz heftigen politischen Drucks hat sich an der Empfehlung vorerst nichts geändert. Einen Widerspruch zur Stiko erkennt Holetschek aber nicht: Sie habe diese Möglichkeit eröffnet bei ärztlicher Aufklärung, mit Einwilligung und nach individueller Risikoabschätzung. „Nichts anderes machen wir.“ Der CSU-Politiker betonte zugleich, niemandem solle etwas aufgezwungen werden. „Es ist ja ein Impfangebot. Das muss man immer so sagen.“

Klaus Holetschek (CSU), Minister in Bayern, derzeitige Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz (Archivbild)

SPD-Mann Müller hält Vorhaben der Gesundheitsminister für „sehr sachgerecht“

Auch der Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz - die am 10. August wieder mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zusammenkommt - warb für Corona-Impfungen für Kinder und Jugendliche von 12 bis 17 Jahren. Die Impfung sei „überhaupt nicht so risikoreich, wie viele befürchten“, sagte Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD*) ebenfalls im ARD-„Morgenmagazin“. Dass die Gesundheitsminister von Bund und Ländern die Impfungen für diese Altersgruppe nun vorantreiben wollen, halte er für „sehr sachgerecht“.

Müller wandte sich dagegen, Kinder und Jugendliche ungeschützt zu lassen und so eine Ansteckung zu riskieren. Es könne auch für Kinder Langzeitfolgen durch eine Corona-Infektion geben, sagte der SPD-Politiker.

Corona-Auffrischungsimpfungen für manche ab September? Vorschlag von Spahn

Ein weiteres Thema, das die Minister beraten wollen, sind Auffrischungsimpfungen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU*) schlägt für bestimmte Gruppen, etwa sehr immungeschwächte oder sehr alte Personen, solche Impfungen ab September vor, wie aus dem Entwurf laut ARD hervorgeht. (cibo/dpa/AFP) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Peter Kneffel/dpa

Football news:

Gian Piero Gasperini: Atalante ist nutzlos, den Scudetto zu betrachten. Inter Mailand, AC Mailand und Napoli
Lewandowski hat die Torjägerserie von 19 Spielen für die Bayern unterbrochen. München-Stürmer Robert Lewandowski war seit Februar für die gesamten 90 Minuten gesperrt, konnte aber keinen Treffer erzielen. Damit hat der polnische Stürmer die Torjägerserie unterbrochen, die 19 Spiele betrug, davon 15 in der Bundesliga. Zuletzt war Lewandowski am 11.Februar dieses Jahres ohne Gegentor vom Platz gegangen. In den nächsten sieben Monaten hat er immer in den Spielen für den FC Bayern geschossen
Müller lag vor Rummenigge und kam mit 218 Toren auf Platz 3 in der Liste der besten Bayern-Torschützen: Thomas Müller erzielte im Bundesliga-Spiel gegen Greuther Fürth das Tor. Dieser Ball wurde für den 32-jährigen Deutschen im Münchner Kader zum 218. Damit lag Müller vor Karl-Heinz Rummenigge und kam auf den dritten Platz in der Liste der besten Bayern-Torschützen. Mehr für den Verein erzielten nur Robert Lewandowski (305) und Gerd Müller (523)
Trainer Reims Garcia könnte Coeman in Barcelona ersetzen
Tebas über die WM alle 2 Jahre: Totaler Wahnsinn und Irrtum. Verletzung des Fußballökosystems
Gegen Präsident Anger laufen zwei neue Ermittlungen im Fall des sexuellen Missbrauchs
Wenn Mbappe eine Qualität hat, dann ist das Bescheidenheit. Pochettino über die Worte von Trainer Metz über Kilian