Germany
This article was added by the user . TheWorldNews is not responsible for the content of the platform.

Kinderbuch aus Leverkusen: Der Star ist ein „kleines, paniertes, wildes Drecksschwein“

Hinter dem Esstisch hängen Fotos ihrer vier Kinder. Und eine gerahmte Zeichnung von einem Schwein. Bente. „Das ist mein fünftes Kind“, sagt Kathrin Bräker lachend. Bente stammt aus der Feder der Leverkusener Illustratorin Myria Stricker und ist der Star von Bräkers erstem Kinderbuch, dass die Opladenerin im Selbstverlag herausgebracht hat: „Da spring ich rein, ruft das Schwein.“

Schwein ist nicht gleich Schwein

Geschichten denkt sich die Erzieherin schon aus, seit sie denken kann. Was man aber alles bedenken muss, wenn man sie dann tatsächlich in Buchform veröffentlichen will, darauf war sie nicht gefasst. Alleine schon das Schwein. Das hatte in der ursprünglichen Fassung keinen Namen und war in ihrer Vorstellung das typische rosa Bilderbuchschwein. So einfach ging das für Myria Stricker aber nicht. „Ich habe mich erst einmal hingesetzt und Schweinerassen recherchiert“, erzählt die Illustratorin. Dann hat sie sie gezeichnet, verschiedene Rassen vom typischen Hausschwein bis hin zum Bentheimer Schwein. „In das habe ich mich direkt verguckt, weil es besonders ist“, verrät Sticker.

LE_Kinderbuch-Schwein_(3)

Das Buch mit passendem Mitmachheft.

Es handelt sich um eine früher beliebte, aber aus der Mode gekommenen Rasse, weil ihr Fleisch einen hohen Fettanteil hat. Deswegen ist es sogar vom Aussterben bedroht. „Es ist nicht überzüchtet und wird zumeist mit viel Auslauf gehalten - ein fröhliches Schwein“, sagt Stricker. Und dazu mit den charakteristischen dunklen Flecken mal etwas anderes, als das rosa Schweinchen. Damit überzeugte sie auch Bräker direkt. „Und auf dem Heimweg im Auto dachte ich über das Bentheimer Schwein nach und dass Bente ja ein Name ist, den es für Jungen und für Mädchen gibt“, erzählt Bräker, die als Erzieherin im Offenen Ganztag einer Grundschule arbeitet. Schon war das Schwein getauft.

Im Buch wacht Bente, das Schwein, eines morgens auf dem Bauernhof auf und entdeckt, dass alles voller Schlammpfützen ist. „Da spring ich rein!“, ruft das Schwein - ebenso wie auf den nächsten Seiten beim Anblick eines Sandbergs und eines Heuhaufens. Die anderen Bauernhoftiere stehen staunend und etwas verständnislos daneben und wollen schließlich das „kleine, panierte, wilde Drecksschwein“ nicht mehr in ihrem Stall haben. Zum Ende des Buches stellen sie allerdings fest, dass sie von dem noch allerhand lernen können.

Der Mut, anders zu sein

„Da spring ich rein, ruft das Schwein“, ist eine liebvoll gestaltete Geschichte über den Mut, anders zu sein und eignet sich zum Vorlesen für Kinder ab zwei Jahren. Bente macht das, woran es Spaß hat, wundert sich nur ein bisschen über die Ablehnung der anderen, bleibt aber immer fröhlich. Und findet so auch wieder in die Gemeinschaft zurück.

Bekannt vom Leverkusener Wimmelbuch

Die Zusammenarbeit von Bräker und Stricker begann vor über einem Jahr. „Ich brauchte eine Illustratorin für mein Vorhaben und Frau Stricker habe ich mal auf einem Markt kennengelernt und ihr Kärtchen mitgenommen“, erzählt Bräker. Stricker hat bereits das Leverkusener Wimmelbuch illustriert und die Ausmalbücher „Buntes Leverkusen“ und „Buntes Burscheid“ herausgebracht. Eine echte Leverkusener Künstlerin, da hatte Bräker schon etwas Respekt, traute sich dann aber, eine Mail zu schicken. „Ich musste schon lachen, als ich den Namen des Buches gelesen habe“, sagt Stricker. „Das ging direkt ins Herz.“ Und so war sie mit an Bord und hat das Projekt direkt um das zum Buch passende Ausmalheft „Bentes bunter Bauernhof“ erweitert.

Ein Jahr später nun stapeln sich Kisten in Bräkers Opladener Hausflur. 1000 Exemplare hat sie bestellt, die man in lokalen Buchläden kaufen kann. „Wenn die weg sind, gehe ich das nächste an“, verspricht die Erzieherin. Ideen hat sie noch genug.

„Da spring ich rein, ruft das Schwein“ von Katrin Bräker ist erschienen im Selbstverlag. Zum Preis von 12 Euro ist es erhältlich in den Buchhandlungen Gottschalk (Schlebusch), Noworzyn (Opladen), Langen (Leichlingen), Hentschel (Burscheid) und Rossbach ( Monheim) sowie bei „Das Fachwerk“ (Opladen) und „Das Papierlädchen“ (Wiesdorf). Das passende Ausmalbuch kostet fünf Euro.