Germany

Kölner Intensivstationen voll: „So etwas hatten wir noch nie im Sommer in Köln“

Köln -

Die Betten in den Intensivstationen der Kölner Krankenhäuser sind voll. Das geht aus einem Schreiben der Stadt Köln an die Kliniken hervor, das der Leiter der Lungen-Intensivstation am Klinikum Merheim, Christian Karagiannidis auf Twitter veröffentlichte. „Laut dem Divi-Intensivregister 12% mit Covid-19-Patienten“, schreibt Karagiannidis und wird deutlich: „So etwas hatten wir noch nie im Sommer in Köln.“ Intensivbetten würden für alle gebraucht: „Schlaganfall bis Unfall.“

In dem Schreiben der Stadt heißt es, dass die Intensivstationen der Krankenhäuser überlastet seien. Die Kliniken sollten alle verfügbaren Ressourcen nutzen, um die Auswirkungen des Kapazitätsproblems zu minimieren – etwa andere Fachabteilungen oder den Aufwachraum.

Lauterbach sieht keinen Spielraum für Lockerungen

Den Ernst der Lage verdeutlicht auch der SPD-Politiker Karl Lauterbach, der auf Karagiannidis Tweet reagierte. „Wenn Covid jetzt in die Herbstwelle geht bekommen wir Probleme“, schreibt der Mediziner. „Leider ist der Spielraum für Lockerungen im Moment gleich Null.“

Um die aktuelle Situation zu mindern würden Impfungen helfen, schreibt Karagiannidis: „Zumindest gegen einen weiteren Covid-19-Anstieg.“

Football news:

Rio Ferdinand: Manchester United hat Probleme mit der Selbstbestimmung. Unser Team verlor 1:6 gegen City, aber wir hatten die Identität
Cruyff, Maradona, die Geister Italiens und die Bundesliga-Bar - auf den Straßen von Barcelona. Wie cool es ist, in einem normalen Leben auf Fußball zu stoßen
Eine Prostituierte hat einen PSG-Spieler in seinem Auto ausgeraubt, das an der Ampel anhielt. Ein PSG-Spieler wurde in seinem Auto ausgeraubt
Bayern-Präsident über Kimmich: Wir unterstützen die Impfung, aber sie ist optional. Bayern-Präsident Herbert Hainer hat sich über die Entscheidung von Bayern-Mittelfeldspieler Josua Kimmich geäußert, sich nicht gegen das Coronavirus zu impfen
Ex-Schiedsrichter Gallagher über den gelben Ronaldo, der den Ball an Jones'Leiste kickte: Die richtige Entscheidung. Cristiano rettete den Ball, der da war
Luca Hernandez entkam dem Gefängnis wegen eines Angriffs auf seine Frau. Er erhielt eine Bewährungsstrafe von vier Jahren und eine Geldstrafe von 96.000 Euro
Fati hat Knieschmerzen. Er wird nicht mit Rayo Vallecano spielen