Germany

Lieferengpässe bei Herstellern: Auch Autovermieter heben Preise an

Lieferengpässe bei Herstellern Auch Autovermieter heben Preise an

Das Leben ist in den letzten Monaten spürbar teurer geworden. Auch wer ein Auto mieten will, muss tiefer in die Tasche greifen. Warum das so ist, und ob das auch zukünftig so bleibt, erklären Vertreter der Branche.

Mietautos kosten nach Branchenangaben wegen der Produktionsengpässe bei den Autobauern jetzt deutlich mehr. "In Deutschland liegen wir im Moment im Durchschnitt 10 bis 20 Prozent über den Preisen von 2019", sagte eine Sprecherin des größten deutschen Autovermieters Sixt. Für 2022 seien die Auswirkungen der Lieferengpässe der Autobauer auf das Angebot der Vermieter und die Entwicklung der Marktpreise schwer abzusehen, heißt es bei Sixt.

Der Präsident des Bundesverbands der Autovermieter (BAV), Jens Hilgerloh, sagte: "Im Moment läuft es recht gut, weil die Nachfrage stabil ist" - zwar auf niedrigerem Niveau als vor Corona, aber dafür "zu höheren Preisen". Normalerweise kauften die deutschen Autovermieter den Herstellern 350.000 bis 400.000 Autos ab, "das sind 10 bis 12 Prozent des Gesamtmarktes", sagte Hilgerloh der Deutschen Presse-Agentur. Große Vermieter bekämen entsprechende Kundenrabatte. Jetzt aber können die Hersteller trotz hoher Nachfrage Hunderttausende Autos nicht bauen, weil Halbleiter und andere Bauteile fehlen. Folge: Die Lieferzeiten werden länger, Autokäufer bekommen weniger Rabatte. Hilgerloh schätzt, dass 20 bis 25 Prozent der von den Vermietern in Deutschland benötigten Fahrzeuge nicht geliefert werden können und somit etwa 75.000 in den Flotten fehlen. Denn "die Autovermieter stehen bei den Herstellern nicht an erster Stelle".

Privatkunden sind lukrativer

Zum einen verdienten die Autobauer am Verkauf von Autos an Privatkunden mehr als mit Autos für Vermietflotten. Daimler-Chef Ola Källenius hatte kürzlich auf der IAA gesagt, Mercedes-Benz wolle Autos zu "Premiumpreisen" verkaufen und nicht mit weniger Rendite an Autovermieter.

Zum anderen hätten Geschäftsbeziehungen während der Corona-Lockdowns gelitten, sagte Hilgerloh. Einige Vermieter hätten trotz Liefervereinbarungen mit Herstellern keine neuen Fahrzeuge mehr abnehmen wollen, weil ihre Autos an Flughafenstationen schon die Parkplätze blockierten. Alle großen Autovermieter hatten ihre Flotten in der Corona-Krise stark verkleinert und stocken jetzt wieder auf.

Football news:

Maguire über das Siegtor von Ronaldo Atalante: Das sieht man jeden Tag im Training. Wir haben in der ersten Halbzeit zwei abscheuliche Tore kassiert. Erst haben sie uns erwischt und dann die Standardsituation genutzt. Wir haben in der ersten Halbzeit viele Punkte gemacht und in der Pause gemerkt, dass das nächste Tor entscheidend sein wird
Thomas Tuchel: Lukaku hat sich das Sprunggelenk ausgerenkt, Werner hat sich eine Oberschenkelverletzung zugezogen
Ronaldo traf im Spiel gegen Atalanta zweimal aus dem Strafraum: Manchester United-Stürmer Cristiano Ronaldo schoss in der Champions League zwei Freistöße, der Portugiese schoss in der 56. Minute am Tor vorbei
Bruna Fernandes erzielte in der 3. Runde der Gruppenphase der Champions League den Treffer für den Stürmer Marcus Rachford in der 53. Minute, als Mittelfeldspieler Bruna Fernandes mit Atalanta Istanbul traf
Ronaldo erzielte in allen drei Spielen für Manchester United in der Champions League. In der 81. Minute schoss der eingewechselte Cristiano Ronaldo einen Kopfball von Verteidiger Luke Shaw von der linken Seite und schloss das Comeback ab
Miranchuk kam gegen Manchester United zum Einsatz. In der 68. Minute kamen Alexej Miranchuk und Ruslan Malinovsky auf das Feld und ersetzten Josip Ilicic und Mario Pashalic
Manchester United erzielte bei Sulscher 300 Tore. In der 53. Minute gelang den Mankunianern der Anschlusstreffer durch Marcus Rachford, der einen Foulelfmeter von Brune Fernandes parierte