Germany

Mann erschießt Aral-Mitarbeiter (20) mit gezieltem Kopfschuss - Unfassbares Motiv für Tat nun bekannt

Tatort: In dieser Aral-Tankstelle tötete ein Kunde einen 20-jährigen Mitarbeiter - offenbar im Streit um die Maskenpflicht.

Ein Mann hat am Samstagabend in Idar-Oberstein einen Mitarbeiter einer Aral-Tankstelle erschossen. Der Verdächtige gab an, er habe die Waffe gezückt, weil er zum Tragen einer Maske aufgefordert worden sei.

Update vom 20. September, 19 Uhr: Nach dem gewaltsamen Tod eines 20-jährigen Aral-Mitarbeiters steht Idar-Oberstein unter Schock. „Das ist eine ganz unfassbare, schreckliche Tat, die hier passiert ist“, sagte Oberbürgermeister Frank Frühauf (CDU). Es herrsche eine große Betroffenheit unter den Bürgern vor Ort. An der Tankstelle seien zahlreiche Blumen und Kränze niedergelegt worden. Der Politiker ergänzte: „So eine Tat kann man mit nichts vergleichen. Es wird eine Zeit dauern, bis man das verarbeitet hat.“

Mann erschießt Aral-Mitarbeiter: Auslöser war offenbar Streit um Maskenpflicht

Update vom 20. September, 17.50 Uhr: Hintergrund des tödlichen Angriffs auf einen 20-jährigen Aral-Mitarbeiter in Idar-Oberstein war offenbar die Weigerung des Täters, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Darüber informierten Polizei und Staatsanwaltschaft auf einer Pressekonferenz. Der 49-jährige Verdächtige gab demnach an, dass ihm der Tankstellen-Mitarbeiter am Samstagabend um 19.45 Uhr den Kauf eines Sixpacks Bier verweigert habe, weil er keine Maske getragen habe.

In der Folge habe sich der Mann eine Maske geholt und sei gegen 21.25 Uhr erneut mit einem Sixpack an den Verkaufstresen getreten. Dort habe er die Mund-Nasen-Bedeckung abgesetzt und eine Pistole gezückt, als der Student erneut die Einhaltung der Maskenpflicht angemahnt habe. „Er schoss dem Kassierer gezielt von vorne in den Kopf“, sagte Oberstaatsanwalt Kai Fuhrmann. Dem Verdächtigen schien der Aral-Mitarbeiter „verantwortlich für die Gesamtsituation, da er die Regeln durchgesetzt habe“.

Die Abweisung soll den 49-Jährigen so sehr geärgert haben, dass er seine Maske auch beim zweiten Mal nicht korrekt aufgesetzt habe, um eine Reaktion des jungen Mannes zu provozieren. Direkt nach der Tat sei ihm bewusst gewesen, dass er den 20-Jährigen getötet habe. Weiter habe der Tatverdächtige, dessen folgenschwerer Einkauf von Videokameras aufgezeichnet wurde, angegeben, die Corona-Situation würde ihn so sehr belasten, dass für ihn der letzte Ausweg gewesen sei, „jetzt ein Zeichen zu setzen“.

Zur Festnahme am Sonntagmorgen auf dem Gelände der Polizei in Idar-Oberstein sagte Triers Polizeipräsident Friedel Durben: „Wir gehen davon aus, dass er sich stellen wollte.“ Weiter betonte er: „Das ist auf jeden Fall ein besonderer Fall: Wir haben weder im Polizeipräsidium Trier noch im Land Rheinland-Pfalz eine solche Tat gehabt, die einen Zusammenhang zu Corona vermuten lässt.“

Mann erschießt Aral-Mitarbeiter: Festnahme nach stundenlanger Flucht

Update vom 19. September, 10.09 Uhr: Am Samstagabend erschoss ein Mann einen Aral-Mitarbeiter (20) in Idar-Oberstein. Der Verdächtige flüchtete anschließend (siehe Erstmeldung) - nun wurde er verhaftet. „Der Tatverdächtige wurde gegen 8.45 Uhr durch Spezialeinheiten der Polizei widerstandslos festgenommen.  Es handelt sich um einen 49-jährigen Deutschen aus dem Kreis Birkenfeld. Zu seinem Motiv gibt es aktuell keine Erkenntnisse.“ Das teilte die Polizei mit.

Weiter heißt es in der Pressemitteilung: „Die Polizei Trier bedankt sich für die vielfältigen Hinweise aus der Bevölkerung und das besonnene Verhalten der Menschen in Idar-Oberstein. Mit der Festnahme des Tatverdächtigen besteht keine Gefahr mehr.“

Mann erschießt Aral-Mitarbeiter in Idar-Oberstein und flüchtet: Polizei warnt und verbreitet Foto

Erstmeldung vom 19. September, 8.20 Uhr: Idar-Oberstein - Am Samstagabend hat ein Mann in Idar-Oberstein (Rheinland Pfalz) einen Tankstellen-Angestellten erschossen. Die Polizei fahndet mit einem großen Aufgebot nach dem Verdächtigen, wie sie in einer Pressemitteilung mitteilte. Der Vorfall ereignete sich an der Aral-Tankstelle in der Hauptstraße.

Idar-Oberstein: Mitarbeiter einer Aral-Tankstelle erschossen - Verdächtiger flüchtet

Vor der Tat gab es gegen 21.20 Uhr ein Wortgefecht zwischen dem Angestellten und dem Verdächtigen. Die Beamten haben eine Beschreibung zum Flüchtigen herausgegeben.

Mitarbeiter einer Aral-Tankstelle in Idar-Oberstein erschossen: Polizei sucht nach Verdächtigem

„Die Polizei bittet die Bevölkerung im gesamten Stadtgebiet keine Anhalter mitzunehmen. Verdächtige Personen sollen sofort der Polizei gemeldet werden“, heißt es in der Pressemitteilung weiter. „Sprechen Sie den Mann nicht an und nähern Sie sich ihm unter gar keinen Umständen.“ Personen, die den Mann erkennen, sollen sich umgehend mit der Polizei in Verbindung zu setzen. (kam)

Football news:

Der Sheriff - der Anführer der Gruppe D - reist zu Inter. Kann er noch eine Sensation schaffen und gewinnen?
Sulscher über die Situation bei Manchester United: Natürlich ist die Lage unglücklich. Aber die Fortschritte sind sichtbar . Trainer Ole-Gunnar Sulscher: Natürlich ist die Situation in der Mannschaft nicht fröhlich und nicht fröhlich. Wir sind konzentriert und entschlossen. Vier Gegentore haben uns die Augen geöffnet
Aus der Dampflok wollen wir einen Wanderfalken machen. Lok erklärte Rangnicks Status, wie man Spieler sucht und verkauft, warum auf der Bank Zorn
Der Chef der FIFA für die globale Entwicklung des Fußballs, Arsène Wenger, sprach über die von ihm vorgeschlagenen Reformen des Fußballplans
Der Stürmer von Leicester Duck spielte vor fünf Jahren in der afrikanischen Wildnis. Er fand einen sambischen Galizischen (halb Russisch!Am Mittwoch spielt er gegen Spartak Moskau
Ronald Koeman: Es ist nicht normal, dass Barça im Viertelfinale, im Viertelfinale oder in der Champions League ausscheidet. Es gibt Klubs mit 23 Spielern aus der Nationalmannschaft
Kick It Out will dringend mit Newcastle über das Verhalten der Fans diskutieren. Die Organisation Kick It Out, die gegen Rassismus und Diskriminierung im Fußball kämpft, will dringend mit Newcastle sprechen