Oelsnitz (Sachsen) – Auf den Personalmangel in seiner Branche hat Silvio Kuhnert (52) jetzt eine Antwort gefunden: BELLA und ROBBY.

So tauften der berühmte singende Gastwirt aus dem Vogtland und Ehefrau Viola (51) jetzt zwei knapp 1,50 Meter große Robo-Kellner, die sie sich aus China geholt haben. „Da wir zurzeit keine Köche und Kellner finden, blieb uns ja gar nichts anderes übrig“, so Kuhnert zu BILD.

Seit Beginn der Pandemie hätten sie ohnehin nahezu alles in ihrem Landhotel „Zum Grünen Baum“ digitalisiert. „Die Kellner waren der nächste logische Schritt.“

Teaser-Bild

Die Robo-Kellner holen das Essen (Roulade mit Rotkohl und Kartoffelpuffer) in der Küche ab ...

Foto: PASTIEROVIC

Tatsächlich sind die sogenannten BellaBots ihrem menschlichen Pendant um einiges überlegen: Sie können bis zu acht Essen befördern, bewegen sich mit ihren Sensoren nahezu lautlos, sind nie krank. Dazu weichen sie charmant aus – und können auf Wunsch sogar ein Ständchen ihres singenden Chefs vortragen! Wenn man sie lieb streichelt, machen sie sogar „Miau!“ ...

In Deutschland gibt‘s mit den beiden erst fünf ihrer Art, in China sind dagegen schon über 2000 im Einsatz. „Ganz ersetzen werden sie uns aber natürlich nicht“, so Kuhnert. „Während ich in der Küche stehe, muss meine Frau weiter das Geld einsammeln.“

Teaser-Bild

... und bringen es punkt genau bis zum staunenden Gast – hier BILD-Reporter Frank Selig (43)

Foto: PASTIEROVIC

Bezahlt wird allerdings erst an der Rezeption beim Gehen. Von dort werden alle Gäste zuvor von den Robo-Kellnern persönlich zu ihren Tischen gebracht, dann die ganze Zeit versorgt. Bestellt wird per Handy.

Nur das Outfit wirkt den Kuhnerts noch zu technisch: „Wir kleben ihnen demnächst eine richtige vogtländische Tracht auf: rotes Halstuch, grüne Weste und schwarze Knopf-Hose ...“

Amazon-Haushaltsroboter Statt Hund oder Katze: Jetzt kommt Astro!