Germany

Mitnahme von Schutzmasken im Auto wird wohl bald zur Pflicht

Die Mitnahme von Schutzmasken im Auto soll nach einem Zeitungsbericht zur Pflicht werden. Wie die Düsseldorfer „Rheinische Post“ berichtet, sollen Fahrzeugführer auch nach der Corona-Pandemie künftig zwei Mund-Nase-Bedeckungen dabeihaben müssen. Dies habe eine Sprecherin des Bundesverkehrsministeriums der Zeitung bestätigt.

Demnach sollen die Masken dem vorgeschriebenen Inhalt des Verbandkastens in Pkw, Lkw und Bussen hinzugefügt werden. Es sei beabsichtigt, die Vorgabe mit der nächsten Änderung der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung umzusetzen – greifen solle sie voraussichtlich im nächsten Jahr. Wer den Verbandkasten dann nicht um zwei Masken ergänzt, muss dem Bericht zufolge mit einem Bußgeld rechnen. Bisher sind fünf Euro fällig, wenn die Erste-Hilfe-Ausrüstung unvollständig ist.

Die meisten Deutschen sind gegen ein rasches Ende aller Corona-Auflagen. Bei einer Online-Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur wandten sich 61 Prozent der Befragten gegen eine sofortige Aufhebung aller Beschränkungen. 33 Prozent wären hingegen dafür.

Dänemark hatte vor Kurzem bei einer Impfquote von 83 Prozent alle Corona-Beschränkungen aufgehoben. „In Deutschland waren zuletzt rund 62 Prozent der Menschen vollständig geimpft“, lautete die Frage. „Sollten in Deutschland jetzt alle Beschränkungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aufgehoben werden?“ 33 Prozent lehnten dies kategorisch ab, 28 Prozent antworteten mit „eher nein“. 19 Prozent sind entschieden für eine Aufhebung, 14 Prozent wählten „eher ja“. Die stärkste Ablehnung eines sofortigen Endes aller Beschränkungen gab es bei alten Menschen.

Mittlerweile sind nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums in Deutschland knapp 64 Prozent der Menschen komplett gegen das Coronavirus geimpft.

Bundesregierung gegen „Freedom-Day“

Der Chef der Kassenärztlichen Vereinigung, Andreas Gassen, hat ein Ende aller Corona-Beschränkungen zum 30. Oktober gefordert. Die Bundesregierung erteilte dem eine Absage.

„Die Debatte um das Fallenlassen aller Maßnahmen ignoriert völlig die Belange der Bevölkerungsgruppen, die sich nicht impfen lassen können, und das sind insbesondere alle Kinder unter 12 Jahren“, sagte der Bundesgeschäftsführer des Kinderschutzbundes, Daniel Grein, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). „Die Anliegen von Kindern fanden in der Pandemie ohnehin zu wenig Gehör.“ Die aktuelle Debatte reihe sich in diese Erfahrung ein. Einen „Freedom Day“ schätzte er als zu risikoreich ein. „Die Langzeitfolgen einer Covid-Erkrankung – gerade auch bei Kindern – sind noch nicht bekannt. Deshalb ist es zynisch, die Kinder jetzt diesem Risiko unkontrolliert aussetzen zu wollen.“

Alle Entwicklungen im Liveticker

Football news:

Miranchuk kam gegen Manchester United zum Einsatz. In der 68. Minute kamen Alexej Miranchuk und Ruslan Malinovsky auf das Feld und ersetzten Josip Ilicic und Mario Pashalic
Manchester United erzielte bei Sulscher 300 Tore. In der 53. Minute gelang den Mankunianern der Anschlusstreffer durch Marcus Rachford, der einen Foulelfmeter von Brune Fernandes parierte
Ronald Koeman: man kann Nicht verlangen, dass Fati füllte alle Lücken, die mit dem Weggang von Messi
Barcelona hat den Vertrag mit Fati bis 2027 verlängert. Der FC Barcelona hat einen neuen Vertrag mit Flügelspieler Anssuman Fathi bekanntgegeben
Neil Lennon über das Spiel Manchester United: So schlecht. Atalante musste sich nicht anstrengen
Manchester United verlor in einem Champions-League-Heimspiel gegen Manchester United zweimal, Ole-Gunnar Sulscher traf in der 15. Minute durch Mario Paschalic, in der 28. Durch Merih Demiral
Lukaku und Werner verletzten sich in der ersten Halbzeit des Spiels gegen Malmö. Der Belgier hatte sich Mitte der ersten Halbzeit im Kampf um den Ball mit Lasse Nielsen im Strafraum verletzt