Germany

„Perpetum“ statt „Afrika“: Bahlen nennt Waffel nach heftiger Kritik im Web um

Nach einem Jahr Vorbereitung

„Perpetum“ statt „Afrika“: Bahlsen nennt Waffel nach heftiger Kritik im Web um

Neuer Name: Nach teils heftiger Kritik im Netz benennt Bahlsen seine beliebten Afrika-Keks jetzt um.

Mehrere Lebensmittelhersteller sind zuletzt wegen Produktnamen wie Negerkuss oder Zigeunersauce in die Kritik geraten, darunter auch Bahlsen. Jetzt hat der Kekshersteller reagiert.

Hannover - Nach einer unerwartet heftigen Rassismus-Debatte in sozialen Netzwerken hat der Kekshersteller Bahlsen eine Waffel umbenannt. Im Rahmen eines Relaunches sei der Name des Produkts „Afrika“ in „Perpetum“ geändert worden, teilte ein Unternehmenssprecher am Donnerstag mit. Die neuen Produkte sind demnach seit Juni im Handel.

In dem betroffenen Fall sei festgestellt worden, dass der eigentliche Grund für die Namensgebung vor über 60 Jahren - nämlich der Bezug zum Rohstoff Kakao der in einigen afrikanischen Ländern angebaut wird - heute nicht mehr wahrgenommen werde, teilte das Unternehmen aus Hannover mit. Teilweise seien sehr negative Assoziationen hervorgerufen worden. „Aus diesen Gründen haben wir uns für die Umbenennung entschieden“, sagte der Bahlsen-Sprecher.

Bahlsen: User werfen Kekshersteller Rassismus vor

Im Internet hatten User dem Kekshersteller aus Hannover wegen des Namens der Kekssorte Anfang 2020 Rassismus vorgeworfen. Die Namensgebung sei „abstoßend“, schrieb etwa ein User unter ein Foto der Kekssorte auf dem Instagram-Kanal von Bahlsen. Andere Nutzer baten Bahlsen hingegen, den Namen beizubehalten. Afrika sei ein Kontinent, die Diskussion nicht nachvollziehbar. Bahlsen hatte angesichts der unerwarteten Wucht der Diskussion um das Posting angekündigt, eine Umbenennung angekündigt.  

Nun geht der Konzern mit Perpetum an den Start. Der neue Waffel-Name ist nach Konzernangaben vom lateinischen Adjektiv „perpetuus“ abgeleitet, was sich mit „beständig“ ins Deutsche übersetzen lässt.

Bahlsen: Auch andere Hersteller ernten harsche Kritik für ihre Produktnamen

Auch an anderen Produktnamen und Gattungsbegriffen hatten sich zuletzt teils heftige Diskussionen entzündet. Erst im vergangenen Sommer hatte der Lebensmittelhersteller Knorr nach harscher Kritik sein Produkt Zigeunersauce in „Paprikasauce ungarische Art“. Auch anderer Hersteller haben inzwischen die Notbremse gezogen. So hatte etwa der US-Hersteller Mars Foods im vergangenen September nach angekündigt, seine bekannte Reismarke „Uncle Ben‘s“ in „Ben‘s Original“ umzubenennen. (dpa/utz)

Football news:

Grilisch hat bereits bei Man City unterschrieben und sich mit Guardiola unterhalten
Reformen in der APL: Abseitslinien machen dicker, vergeben keinen Elfmeter bei kleinem Kontakt (wie bei Sterling gegen Dänemark)
Schauen Sie sich Man United an-ihr Geschäft ist schrecklich. Der Brite schafft ein Imperium, in dem sich Fachleute aus verschiedenen Sportarten gegenseitig helfen. Der 40-jährige Chemieingenieur Jim Ratcliffe hat im belgischen Antwerpen das Unternehmen, das früher dem transnationalen Öl-und Gasunternehmen British Petroleum gehörte, gemietet. 2005 erwarb der von Ratcliffe gegründete Chemieriese Ineos Innovene (eine Tochter von British Petroleum) für neun Milliarden Pfund. Wir mussten der Bank of England mitteilen, dass sie jetzt den größten Scheck ihres Lebens erhalten würden, erinnerte sich Jim an den Deal
Tottenham kann Coutinho und weitere Spieler im Falle eines Kane-Verkaufs unterschreiben
Bernardo Silva kann nach einem Grillisch-Transfer zu Man City zu Barça oder Atletico gehen
Nikita Nagorny erhielt ein T-Shirt mit einem signierten Cristiano Ronaldo
Messi wird heute bei Barça unterschreiben. La Liga hat dem Klub nach einem Deal mit einem Investmentfonds 280 Millionen Euro zugeteilt