Germany

Piers Morgan feiert nach Streit um Herzogin Meghan TV-Comeback

Rund ein Jahr nach seinem aufsehenerregenden Abgang beim Sender ITV kehrt der bekannte britische Journalist Piers Morgan auf den Bildschirm zurück. Der 56-Jährige habe einen Vertrag über mehrere Talkshows unterzeichnet, die Anfang 2022 starten und in Großbritannien, den USA und Australien zu sehen sein sollen, teilte der Konzern News Corporation des Medienmoguls Rupert Murdoch am Donnerstag mit. Außerdem soll Morgan, der nach Kritik an Aussagen von Herzogin Meghan im Streit von ITV schied, Zeitungskolumnen für die Boulevardzeitungen „New York Post“ (USA) und „The Sun“ (Großbritannien) sowie ein neues Buch schreiben.

„Ich kehre heim, und wir werden viel Spaß haben“, sagte der Journalist. „Ich will, dass meine weltweite Fernsehshow ein furchtloses Forum für lebhafte Debatten und Interviews wird, die Themen setzen, sowie ein Ort, an dem das Recht aller zelebriert wird, eine Meinung zu haben und diese Meinungen energisch zu überprüfen und zu hinterfragen.“

Morgan ist einer der profiliertesten TV-Journalisten des Landes und für seine beißende Kritik an Politikern und Prominenten bekannt. Mehrfach hatte er sich auch an Meghan abgearbeitet. Nachdem sie in ihrem Interview mit US-Talkerin Oprah Winfrey im März unter anderem Rassismusvorwürfe gegen die Royal Family erhoben und über Suizidgedanken gesprochen hatte, kritisierte Morgan die Ehefrau von Prinz Harry scharf. Im Streit mit einem Kollegen stürmte er aus dem Studio und kündigte bald darauf seinen Vertrag. Die Medienaufsicht ermittelte auch aufgrund einer Beschwerde von Meghan selbst, entschied aber, die Äußerungen fielen unter die Meinungsfreiheit.

Football news:

Barcelona will Vlahovic vom AC Florenz unterschreiben, wenn er nicht Holland (Gerard Romero) kauft
Die neue Krise von Manchester United: Verlieren auch mit Ronaldo, Pogba gibt die Verteidigung die Schuld, Sulscher gibt Fehler zu
Trainer Brentford: Chelsea ist sehr glücklich. Wir haben die letzten 30 Minuten dominiert. Er hat 5 Schläge!
Tuchel über das 1:0 gegen Brentford: Chelsea war in den ersten 70 Minuten stark und hatte in den letzten 20 Glück
Ronaldo hat in drei Spielen in Folge keine Torchancen. Der 36-jährige Portugiese war in den letzten drei Premier-League-Spielen nach 3 Toren in den ersten beiden Spielen nach seiner Rückkehr nicht in der Lage, in den letzten drei Spielen der Premier League erfolgreich zu sein
Warum ist Mehndi nicht für den Goldenen Ball nominiert? Rüdiger über das Torwartspiel gegen Brentford
Das Salah-Mane-Firmino-Trio reißt wieder ab: 5 Tore für Watford, mehr als 16 Tore für den BVB