Germany
This article was added by the user Anna. TheWorldNews is not responsible for the content of the platform.

Poinger Unverpackt-Laden: Eröffnung im Juni 2022 am Marktplatz

Vorstandsvorsitzende Maria Lindner (li.) und Annika Krätschmer (ebenfalls Vorstandsmitglied) der Unverpackt-Initiative. 

Die Eröffnung des Unverpackt-Ladens in Poing wird sich etwas verzögern. Geplant ist nun Juni 2022. Standort wird in der Nähe des Marktplatzes sein.

Poing – Die am meisten gestellten Fragen lauteten: Wann wird eröffnet, und wo? Das berichtet Maria Lindner von den vielen Gesprächen am Stand des Unverpackt-Ladens am Poinger Herbstmarkt. Lindner ist Vorstandsvorsitzende der Initiative, die schon bald offiziell eine Genossenschaft sein wird. „Wir sind auf der letzten Stufe vor der Eintragung beim Registergericht“, informiert Lindner. Noch lautet der Titel „eingetragene Genossenschaft in Gründung“, nach Abschluss der letzten Prüfungen fällt das „in Gründung“ weg. „Dann können wir offiziell so richtig loslegen“, sagt die Vorsitzende.

Poing: Eröffnung verzögert sich

Losgelegt haben Maria Lindner und ihre Mitstreiterinnen und Mitstreiter schon am 28. Juli mit der Gründungsversammlung der Initiative Poing Unverpackt. Mittlerweile hat die Gruppe 70 Mitglieder, die insgesamt 250 Anteile gekauft haben. „Es steigert sich immer mehr“, freut sich Lindner.

Auf die beiden Fragen habe sie wie folgt geantwortet: Laden und Café werden voraussichtlich im Juni 2022 eröffnet. Ursprünglich war April geplant, jetzt aber komme es zu Verzögerungen. Der Standort befindet sich in der Nähe des Marktplatzes in der neuen Ortsmitte. Mehr könne sie aufgrund von Vereinbarungen mit dem Vermieter noch nicht mitteilen.

Poing: Zahlreiche Interessenten am Herbstmarkt

Beim Herbstmarkt hätten sich alle Interessierten sehr positiv über das Vorhaben geäußert, berichtet Lindner. Manche seien direkt am Infostand Neumitglied der Genossenschaft geworden. Im Unverpackt-Laden soll ein breites Sortiment von Lebensmittel über Hygieneartikel bis zu Kosmetik angeboten werden. Lindner: „Regional, saisonal, wenn möglich Bio und Fair Trade.“ Und natürlich mit so wenig Verpackung wie möglich. Das Motto der Unverpackt-Genossenschaft: „Fair für alle!“ Das gelte auch für das Laden-Café, ergänzt die Vorsitzende.

Für die Kunden werde der Laden einen besonderen Service anbieten, kündigt Maria Lindner an: Man kann eine Einkaufsliste abgeben sowie Gläser bzw. Behältnisse, in denen die Waren gefüllt werden sollen – und später (zum Beispiel nach der Arbeit) den fertig hergerichteten Einkauf abholen.

Der Unverpackt-Laden in Poing wird der zweite im Landkreis sein. Nummer eins gibt es in Zorneding.

Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen Ebersberg-Newsletter.