Grünen-Spitzenfrau Bettina Jarasch hält eine neue Regierung Ende November für möglich. Dazu ein Kommentar von B.Z.-Redakteur Johannes Malinowski.

Die Pläne der R2G-Neuauflage sind ambitioniert, aber kein großer Wurf. Lehrer sollen verbeamtet und mehr Wohnungen gebaut werden.

Und auch der ewige Zankapfel A 100 soll fertiggestellt werden, ebenso die TVO, die den Verkehr auf den Straßen im Osten der Stadt entlasten soll. Dazu neue U- und Straßenbahnlinien.

Alle diese Pläne lagen während der vergangenen Legislaturperiode schon auf dem Tisch oder wurden diskutiert.

Lesen Sie dazu auch

► Was Rot-Rot-Grün in Berlin plant – und was die Berliner dazu sagen

► Jarasch hält Koalitionsvertrag in sechs Wochen für realistisch

Frau Jarasch begründet ihren Optimismus damit, dass man sich untereinander kennt und vertraut. War das in den letzten fünf Jahren anders? Was ist der große Plan für die Zukunft? Bislang sieht es mehr denn je nach einem Weiter-so aus.

Die große Idee für die Zukunft unserer Stadt fehlt.