Germany

Sekundarschule nur für Jungen: Taliban lassen Mädchen nicht zum Unterricht

Sekundarschule nur für Jungen Taliban lassen Mädchen nicht zum Unterricht

Die Grundschulen haben in Afghanistan wieder geöffnet, die Klassen sind meist nach Geschlechtern getrennt. Nun rufen die Taliban auch zum Besuch der weiterführenden Schulen auf - jedoch nur die Jungen. Die Mädchen sind vom Unterricht ausgeschlossen.

In Afghanistan sind Mädchen vom Unterricht an weiterführenden Schulen vorerst ausgeschlossen. Die regierenden radikalislamischen Taliban riefen "alle männlichen Lehrer und Schüler" auf, ab dem heutigen Samstag wieder zur Schule zu gehen. Lehrerinnen und Schülerinnen erwähnten die Islamisten nicht.

Sekundarschulen in Afghanistan, deren Schüler in der Regel zwischen 13 und 18 Jahre alt sind, sind häufig nach Geschlechtern getrennt. Während der Corona-Pandemie waren sie wiederholt von Schließungen betroffen. Nach der Machtübernahme der Taliban blieben sie zunächst zu.

Die Grundschulen haben bereits wieder geöffnet. Jungen und Mädchen besuchen meist getrennte Klassen. Auch einige Lehrerinnen haben ihre Arbeit wieder aufgenommen. Die Taliban erlauben Frauen grundsätzlich auch den Zugang zu Privatuniversitäten, allerdings mit strengen Einschränkungen in Bezug auf Kleidung und Bewegungsfreiheit.

Frauen- wird zu Tugendministerium

Während der ersten Taliban-Herrschaft zwischen 1996 und 2001 waren Frauen in Afghanistan weitgehend aus dem öffentlichen Leben verbannt. Sie durften das Haus nur in Begleitung männlicher Angehöriger verlassen. War eine Frau allein unterwegs, drohten ihr Peitschenhiebe.

Die neue Taliban-Führung hat eine weniger strikte Auslegung des islamischen Rechts zugesagt und angekündigt, die Rechte von Frauen zu achten. Allerdings wurden Frauen seit der Machtübernahme angewiesen, zu ihrer eigenen Sicherheit zu Hause zu bleiben und nicht zur Arbeit zu kommen, bis eine Geschlechtertrennung umgesetzt werden kann.

Das Frauenministerium der afghanischen Regierung ersetzten die Islamisten durch ein "Tugendministerium". Eine derartige Behörde war während der ersten Taliban-Herrschaft Ende der 90er Jahre etwa für Auspeitschungen von Frauen verantwortlich.

Football news:

Flügelspieler Luis Diaz Interessiert sich für Chelsea, Bayern, Real Madrid, Newcastle. 80 Millionen Euro hat der offensive Mittelfeldspieler des FC Porto, Luis Díaz Marulanda, für Europas Top-Klubs auf sich gezogen
Cristiano Ronaldo: Meine Rolle im Team ist es, Tore zu schießen und Erfahrungen zu sammeln. Ich liebe es, die Leute glücklich zu machen
Arteta über 3:1 gegen Aston Villa: Zufrieden mit der Art und Weise, wie Arsenal dominierte. So müssen wir spielen .Zufrieden mit der Art und Weise, wie wir angefangen haben, unserem Tempo und wie dominant wir sind. Wir haben geglaubt, dass wir mit einer guten Mannschaft umgehen können. Wir wollten das Ergebnis zeigen
Ole-Gunnar Sulscher: Ich freue mich auf die Trainerarbeit bei Manchester United und auf das Leben
Patrice Evra: Ich will verstehen, woher die Rassisten kommen. Sie werden nicht geboren. Vielleicht sind diese Menschen verletzt
Das Spiel von St. Etienne wegen protestierender Fans begann eine Stunde später. Das Spiel des 11. Spieltages der 1. Liga St. Etienne - Anger begann eine Stunde später als geplant
Papst Franziskus dankte dem argentinischen PSG-Stürmer Lionel Messi für das T-Shirt mit der Aufschrift Mit großer Liebe