Bei der Vorstellung des Teams vor dem Test gegen Bilbao (2:1) standen auch die Olympiafahrer Max Kruse (33) und Cedric Teuchert (24) in der neuen roten Heimspielkleidung mit dem Rasen.

Die Partie selbst verfolgte das Duo aber in Zivil auf der Tribüne. Trainer Urs Fischer (55): „Ihr Zustand ist gut. Sie haben natürlich noch ein bisschen Mühe mit der Zeitumstellung und dem Jetlag.“

Körperlich soll es beiden gut gehen. In Tokio hatten beide drei Einsätze. Am Dienstagvormittag steht bei Union das nächste Mannschaftstraining an. Dann steigen beide wieder ins Team-Training ein.

Kruse dürfte seinen Stammplatz sicher haben. Aber wie konnten beide frühe Aus in Tokio verkraften? Fischer: „Natürlich sind sie nicht zufrieden. Sie haben sich mehr erhofft. Es gilt, dies zu verarbeiten.“

Lesen Sie auch

► Union-Neuzugang Rönnow droht das Karius-Problem

► Union-Trainer Fischer: „Einen solchen Start hatten wir bei Union noch nie“

Kraft können ihnen die Liebsten spenden. Kruse saß mit Sohn Lauro Maxim und seiner Verlobten Dilara zusammen auf der Tribüne. Teuchert zeigte Sohn Neo Levi die Alte Försterei.