Germany
This article was added by the user Anna. TheWorldNews is not responsible for the content of the platform.

Steuererklärung 2020: Frist läuft bald ab – So viel Zeit bleibt noch

Für die Abgabe der Steuererklärung 2020 gelten corona-bedingt andere Fristen. (Symbolbild)

Die Abgabe-Frist der Steuererklärung 2020 ist nicht mehr weit weg. Ein Überblick, wer die Erklärung abgeben muss und welche Fristen man kennen sollten.

Frankfurt - Die Steuererklärung ist für viele Menschen in Deutschland eine nervenaufreibende Angelegenheit. Und dennoch, sie muss erledigt werden. Für diejenigen, die die Erklärung der Steuer bisher vor sich hergeschoben haben, wird die Zeit langsam knapp. Zwar wurde die Frist zur Abgabe wegen Corona* verlängert, doch auch dieser Aufschub währt nicht ewig.

Eine verspätete Abgabe der Einkommenssteuererklärung kann teuer werden, denn es drohen Verspätungszuschläge, Säumniszuschläge, Zinsen und Zwangsgelder. Welche Fristen gelten und was es zu beachten gilt.

Steuererklärung 2020 - Wer muss eine Einkommenssteuererklärung abgeben?

Zunächst einmal ist es wichtig zu wissen, wer von der Pflicht, eine Steuererklärung abzugeben, betroffen ist. Haben Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer keine Nebeneinkünfte, dann sind diese in der Regel nicht verpflichtet. Denn der Arbeitgeber oder die Arbeitgeberin ziehen die Lohnsteuer bereits vom Lohn ab. Doch wenn Ehepartner eine Pension oder Arbeitslohn erhalten und dieser nach Steuerklasse fünf, sechs oder sieben mit Faktor besteuert worden ist, ist eine Steuererklärung verpflichtend.

Außerdem gilt die Pflicht in der Regel auch dann, wenn vonseiten des Finanzamts ein Lohnsteuerfreibetrag gewährt wurde. Bei Einkünften aus selbstständiger Arbeit oder Mieteinnahmen, die eine Höhe von 410 Euro im Jahr überschreiten, muss ebenfalls eine Steuererklärung abgegeben werden. Und auch wenn Lohnersatzleistungen wie etwa Krankengeld, Elterngeld, Kurzarbeitergeld oder Arbeitslosengeld die Schwelle von 410 Euro im Jahr überschreiten, greift diese Pflicht. Da viele Menschen aufgrund der Corona-Pandemie Kurzarbeitergeld* bezogen haben, sollten auch diese sich zeitnah mit den für sie geltenden Regelungen bei der Steuererklärung auseinandersetzen.

Auch in der Rente muss die Erklärung der Steuer erfolgen, wenn das Einkommen höher ist als der Grundfreibetrag. Ebenso gilt die Verpflichtung für viele Anleger am Aktienmarkt, Beamte mit hoher Vorsorgepauschale, bei Einkünften aus Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Gewerbebetrieb oder Selbstständigkeit, berichtet die Verbraucherzentrale.

Steuererklärung 2020 - Diese Fristen gelten im Corona-Jahr 2021?

In der Regel endet die Abgabefrist für die Steuererklärung sieben Monate nach Ablauf des Kalenderjahres. Aufgrund der Corona-Pandemie gibt es für die Erklärung des Jahres 2020 jedoch einen Aufschub. Steuerzahlerinnen und Steuerzahler haben diesmal offiziell bis zum 31. Oktober 2021 Zeit. Da dieser Tag ein Sonntag und damit kein Werktag ist, fällt die Frist in diesem Jahr sogar auf den 1. oder 2. November. Das ist davon abhängig, ob in dem jeweiligen Bundesland, in dem Sie Ihre Steuererklärung abgeben müssen, Allerheiligen ein Feiertag ist oder nicht.

Falls eine Steuerberaterin oder ein Steuerberater oder ein Lohnsteuerhilfeverein für die Steuer zuständig ist, verschiebt sich die Abgabefrist noch weiter. Der Stichtag ist hier der 31. Mai 2022. Nochmals andere Fristen gelten für die Land- und Forstwirtschaft. Da hier ein vom Kalenderjahr abweichendes Wirtschaftsjahr vorliegt, endet die Frist in diesem Fall am 30. April 2022. Da es sich hier jedoch wiederum um keinen Werktag handelt, ist der Stichtag der 2. Mai 2022. Lassen sich Land- und Forstwirtinnen und -wirte beraten, verlängert sich die Frist auf 31. Oktober 2022.

Abgabefrist für die Steuererklärung 2020Erster Werktag nach dem 31. Oktober
Abgabefrist in beratenden Fällen31. Mai 2022
Land- und Forstwirtschaft (ohne Beratung)2. Mai 2022
Land- und Forstwirtschaft (mit Beratung)31. Oktober 2022
Quelle: Bundesfinanzministerium

Ist eine Fristverlängerung für die Steuererklärung 2020 noch möglich?

Falls es Ihnen nicht möglich ist, ihre Steuererklärung fristgerecht abzugeben, kann eine Fristverlängerung beim zuständigen Finanzamt eingereicht werden. Diese muss jedoch rechtzeitig vorher erfolgen. Ein formloses Anschreiben mit einer konkreten Dauer der Verlängerung genügt in vielen Fällen. Ein spezieller Grund muss nicht angegeben werden.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass das Finanzamt rechtlich nicht verpflichtet ist, einen Aufschub auch zu gewähren. Dennoch kann das Finanzamt auch darüber hinaus Kulanz walten lassen. So erklärt das Bundesfinansministerium im einem Schreiben, dass aufgrund der Corona-Situation das zuständige Finanzamt auch im Einzelfall prüfen kann, ob von einem Verspätungszuschlag abgesehen werden kann. (slo) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Zum Weiterlesen: Viele Menschen arbeiten in der Corona-Pandemie im Homeoffice. Was Sie von der Steuer absetzen können und was nicht im Überblick.