Germany

Tag der Befreiung: Uckermärker gedenken der Opfer des Naziterrors

TAG DER BEFREIUNG

Vor 76 Jahren Jahren endete der Zweite Weltkrieg. Am Sowjetischen Ehrenmal im Prenzlauer Stadtpark und auf dem sowjetischen Ehrenfriedhof in Templin wurden Kränze gegen das Vergessen niedergelegt.

Prenzlau ·

Am Sonnabend haben Vertreter von Verwaltung und Politik sowie Prenzlauer gemeinsam mit Gästen aus der Russischen Botschaft und der Botschaft der USA in Berlin der gefallenen Soldaten der Sowjetarmee und der Opfer des Naziterrors gedacht. Am Ehrenmal der Sowjetischen Armee im Stadtpark legten sie anlässlich des 76. Jahrestages der Befreiung vom Hitlerfaschismus Kränze und Blumen für die im Zweiten Weltkrieg gefallenen Rotarmisten nieder.

Zugleich wurde die aktualisierte Registerkarte an Olga Titkova, Leiterin des Büros für Kriegsgräberfürsorge und Gedenkarbeit der russischen Botschaft, übergeben. Auf dieser finden sich die Namen von weiteren 40 im Krieg getöteten Sowjetsoldaten. Diese sollen auf einem gesonderten Gedenkstein am sowjetischen Ehrenmal verewigt werden. Derzeit befinden sich auf den Tafeln insgesamt 195 Namen. 354 Sowjetbürger ließen bei der Befreiung Prenzlaus ihr Leben.

Gedankliche Demo

Auch in Templin wurden am Sonnabend auf dem sowjetischen Ehrenfriedhof Blumen und Kränze niedergelegt. Dort wurde an die 143 sowjetischen Soldaten erinnert, die bei der Befreiung der Kurstadt ums Leben kamen.

Im Anschluss führte die Ortsgruppe Uckermark-Barnim der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA) auf einer Kundgebung mehr als 50 Teilnehmer zu einer gedanklichen Demo vom sowjetischen Ehrenmal durch das einstige jüdische Viertel in der Berliner Straße bis zum VVN-Denkmal in der Bahnhofstraße.

zur Homepage

Meistgelesen

Football news:

Schottland-Trainer Clark: Während der Gruppenphase gab es viele gute Momente, aber keine Punkte
England ist der langweiligste Gruppensieger der Geschichte. Zwei Tore reichen! Und bei der WM waren die Italiener einmal sogar mit einem der ersten
Dalic-Fans nach der EM: Sie sind unsere Stärke, und wir werden Ihr Stolz sein
Modric wurde der jüngste und älteste Torschütze Kroatiens bei der Euro
Tschechiens Trainer Shilgava: Wir sind aus der Gruppe gekommen und haben gegen England um den ersten Platz gekämpft. Was sie wollten
Gareth Southgate: England wollte die Gruppe gewinnen und weiter in Wembley spielen - und das gelang Ich denke, das Spiel haben wir wirklich gut begonnen. Wir haben selbstbewusst und mit dem Ball, aber auch ohne ihn agiert
Luka Modric: Wenn Kroatien so spielt, sind wir für alle gefährlich