Germany
This article was added by the user Anna. TheWorldNews is not responsible for the content of the platform.

Trotz 70 Minuten Überzahl: HSV verliert nach Unentschieden den Anschluss

Trotz 70 Minuten Überzahl HSV verliert nach Unentschieden den Anschluss

Der Hamburger Sportverein ist zwar seit sieben Spielen in der 2. Fußball-Bundesliga unbesiegt, gewinnt aber nur zwei Partien. Auch im Spiel gegen Fortuna Düsseldorf reicht es nur zu einem Punkt. Der Abstand zur Spitzengruppe vergrößert sich weiter. Dabei spielt der HSV lange mit einem Mann mehr.

Der Hamburger SV verliert in der 2. Fußball-Bundesliga allmählich den Kontakt zu den Aufstiegsplätzen. Die Mannschaft von Trainer Tim Walter kam im Samstagabendspiel gegen Fortuna Düsseldorf trotz mehr als einstündiger Überzahl nur zu einem 1:1 (1:0). Als Tabellensechster liegt der HSV vier Punkte hinter Jahn Regensburg und Schalke 04 auf den Plätzen zwei und drei - der kleine Stadtrivale FC St. Pauli an der Tabellenspitze ist bereits sieben Zähler voraus.

Robert Glatzel (19. Minute) brachte den HSV mit seinem sechsten Saisontor in Führung, der eingewechselte Robert Bozenik (71.) glich allerdings noch aus. Düsseldorfs Edgar Prib hatte wegen groben Foulspiels an Tim Leibold früh die Rote Karte gesehen (23./nach Videobeweis).

Die Hamburger sind zwar seit nunmehr sieben Spielen ungeschlagen, gewannen hiervon allerdings nur zwei Partien. Düsseldorf nistet sich im Tabellenmittelfeld ein.

Fast 40.000 Fans im Volksparkstadion

Vor 38.954 Zuschauern im Volksparkstadion begannen die Hausherren verhalten. Glatzel traf mit der ersten Chance zur Führung, spätestens nach Pribs Herausstellung gaben die Hamburger dann klar den Ton an und drängten auf den zweiten Treffer.

Nach dem Seitenwechsel allerdings fand Düsseldorf zurück ins Spiel und kam angeführt vom früheren Hamburger Khaled Narey nach knapp einer Stunde zur Großchance zum Ausgleich, sein Pass auf den einschussbereiten Rouwen Hennings wurde aber in höchster Not abgefangen. Die Fortuna blieb dran, der gerade eingewechselte Felix Klaus bediente den gerade eingewechselten Slowaken Bozenik.