Germany

Umzugsstudie 2021: Standortwechsel während der Pandemie

Hausfrage

Umzugsstudie 2021: Standortwechsel während der Pandemie

Bremen (ots)

Trotz oder gerade wegen der Corona-Pandemie wechselten auch im Jahr 2020 viele Deutsche ihren Wohnsitz. Aus über 54.000 internen Datensätzen fasste das Vergleichsportal Hausfrage die wichtigsten Ergebnisse zusammen: Hat Corona das Umzugsverhalten beeinflusst?

Der März 2020 war der erste Lockdown-Monat der Pandemie. Freunde fielen als Umzugshelfer weg und die Deutschen griffen vermehrt auf Umzugsunternehmen zurück.

Planungsunsicherheit durch Corona

Bemerkbar macht sich COVID-19 vor allem in Hinblick auf die Planung: Während in den vergangenen Jahren die Sommermonate stets die meisten Umzüge mit sich brachten, verzeichnete das Portal in 2020 den April als Spitzenreiter: 11 Prozent aller Umzüge fanden in diesem Monat statt.

Ein Jahr zuvor packten mit 14 Prozent die meisten Deutschen im August ihre Kartons. Im Corona-Jahr waren es in diesem Zeitraum lediglich 10 Prozent. Das gleiche Bild im Juli: der Jahresanteil der Umzüge sank von 13 auf 9 Prozent.

Die durchschnittliche Planungsdauer hat sich während der Pandemie um knapp eine Woche verkürzt: von 57 auf 51 Tage Vorbereitungszeit. Die spontansten Umzüge fanden in der Hauptstadt statt: Die Berliner ließen sich im Durchschnitt gerade einmal 42 Tage Zeit, um ihren Umzug vorzubereiten.

Die Deutschen bleiben ihrer Stadt treu

Laut der Studie blieben 79 Prozent der Deutschen ihrer Stadt oder Gemeinde treu. Dabei hingen vor allem die Menschen in Nordrhein-Westfalen an ihrer Nachbarschaft: Ganze 86 Prozent zogen innerhalb ihres Postleitzahlengebiets um.

Nur gut 15 Prozent zog es beim Wohnortwechsel in eine ländlichere Gegend.

Eine gravierende Veränderungen zum Vorjahr zeigte sich in diesem Punkt nicht. Das bestätigt auch Geschäftsführer Valentin Drießen: "Es sieht nicht so aus, als wären die Menschen aufgrund der Pandemie vermehrt aufs Land geflüchtet."

Links:

Die vollständige Studie finden Sie unter:https://www.hausfrage.de/umzugsstudie-2021

Pressekontakt:

Jenny Häusler
0421 989942 82
[email protected]

Original-Content von: Hausfrage, übermittelt durch news aktuell

Football news:

Gian Piero Gasperini: Atalante ist nutzlos, den Scudetto zu betrachten. Inter Mailand, AC Mailand und Napoli
Lewandowski hat die Torjägerserie von 19 Spielen für die Bayern unterbrochen. München-Stürmer Robert Lewandowski war seit Februar für die gesamten 90 Minuten gesperrt, konnte aber keinen Treffer erzielen. Damit hat der polnische Stürmer die Torjägerserie unterbrochen, die 19 Spiele betrug, davon 15 in der Bundesliga. Zuletzt war Lewandowski am 11.Februar dieses Jahres ohne Gegentor vom Platz gegangen. In den nächsten sieben Monaten hat er immer in den Spielen für den FC Bayern geschossen
Müller lag vor Rummenigge und kam mit 218 Toren auf Platz 3 in der Liste der besten Bayern-Torschützen: Thomas Müller erzielte im Bundesliga-Spiel gegen Greuther Fürth das Tor. Dieser Ball wurde für den 32-jährigen Deutschen im Münchner Kader zum 218. Damit lag Müller vor Karl-Heinz Rummenigge und kam auf den dritten Platz in der Liste der besten Bayern-Torschützen. Mehr für den Verein erzielten nur Robert Lewandowski (305) und Gerd Müller (523)
Trainer Reims Garcia könnte Coeman in Barcelona ersetzen
Tebas über die WM alle 2 Jahre: Totaler Wahnsinn und Irrtum. Verletzung des Fußballökosystems
Gegen Präsident Anger laufen zwei neue Ermittlungen im Fall des sexuellen Missbrauchs
Wenn Mbappe eine Qualität hat, dann ist das Bescheidenheit. Pochettino über die Worte von Trainer Metz über Kilian