Germany

„Unangemessener Name“: Eltern dürfen Sohn nicht „Wladimir Putin“ nennen

Stockholm -

Ein Paar in Schweden darf seinen Sohn nicht „Wladimir Putin“ nennen. Das Standesamt lehnte den Namen des russischen Staatschefs ab - dieser falle in die Kategorie der „unangemessenen“ Namen und sei damit nicht gestattet. „Der Vorname darf die Person, die den Namen trägt, nicht beleidigen oder in Verlegenheit bringen oder aus irgendeinem Grund als unpassend angesehen werden“, teilte die Behörde am Montag mit.

Der Antrag der Eltern aus einem Dorf in Südschweden sei Anfang September abgelehnt worden, unter anderem auch, weil „Putin“ als Vorname wegen der Ähnlichkeit zu einem existierenden Nachnamen nicht erlaubt sei. Dem Ablehnungsschreiben lag den Behörden zufolge ein Formular für die Eintragung eines neuen Vornamens bei. (AFP)

Football news:

Timeline Qualen von Couman: schreckliche Ergebnisse, Scharmützel mit Laporte, Fan-Angriff und Entlassung. Jetzt will Barcelona Javi
Salihamidzic über das 0:5 bei Borussia Dortmund: Das war schockierend
Barcelona will Javi ernennen nach dem Rücktritt von Koeman will der FC Barcelona zum Cheftrainer des ehemaligen Klub-Mittelfeldspielers Xavi ernennen
💣 ÂБарсеĞона увоĞиĞĞ° Кумана
Barcelona wird den Rücktritt von Couman bald bekannt geben
Die Bosse von Barcelona treffen sich heute Abend, um über Coomans Zukunft zu diskutieren
Inter-Trainer über das 2:0 gegen Empoli: Schade, dass Lautaro nicht geschossen hat, aber er sichert die Tore für die nächsten Spiele