Germany

Union-Wahlprogramm: viel heiße Luft, wenig Konkretes

Campact e.V.

Verden / Berlin (ots)

Am Wochenende finalisieren die Spitzen von CDU und CSU ihr Programm zur Bundestagswahl. Die schon jetzt kursierenden Entwürfe zeigen vor allem eins: die Union wirkt beim Thema Klimaschutz extrem planlos.

Christoph Bautz, Geschäftsführender Vorstand bei Campact e.V. kommentiert:

"Die Hitzewelle bricht wieder alle Rekorde, aber im Wahlprogramm der Union findet sich zur Bekämpfung der Klimakrise nur heiße Luft. Statt wohlklingender Überschriften erwarten die Wählerinnen und Wähler von der Union konkrete Maßnahmen, die der Dimension der Klimakrise gerecht werden. Ein frühzeitiger Kohleausstieg, ein Enddatum für den Verbrenner-Motor, ein hohes Tempo beim Ausbau der Erneuerbaren - überall Fehlanzeige. Dieser Entwurf ist fahrlässig. Die Klimakrise verlangt nach mutigen Machern statt lobbyhörigen Zauderern an der Spitze des Landes."

Pressekontakt:

Iris Karolin Rath | Pressereferentin Campact | Tel: 01512 2125420 |
[email protected] | Artilleriestr. 6 | 27283 Verden

Original-Content von: Campact e.V., übermittelt durch news aktuell

Football news:

De Bruyne hatte Guardiola bereits im November gesagt, City solle Grillisch kaufen
Liverpool will 12,75 Millionen Pfund für Shaqiri holen-Liverpool hat die Summe angegeben, die er für den Transfer von Mittelfeldspieler Jerdan Shaqiri erhalten möchte. Der englische Klub schätzt den 29-Jährigen auf 12,75 Millionen Pfund. Der Spieler ist bereit, das Team zu wechseln
Grilisch in der Stadt für 100 Millionen-der teuerste Transfer in der Geschichte der APL. Mit Pep hat der Klub eine Milliarde Euro ausgegeben
Grilisch hat bereits bei Man City unterschrieben und sich mit Guardiola unterhalten
Reformen in der APL: Abseitslinien machen dicker, vergeben keinen Elfmeter bei kleinem Kontakt (wie bei Sterling gegen Dänemark)
Schauen Sie sich Man United an-ihr Geschäft ist schrecklich. Der Brite schafft ein Imperium, in dem sich Fachleute aus verschiedenen Sportarten gegenseitig helfen. Der 40-jährige Chemieingenieur Jim Ratcliffe hat im belgischen Antwerpen das Unternehmen, das früher dem transnationalen Öl-und Gasunternehmen British Petroleum gehörte, gemietet. 2005 erwarb der von Ratcliffe gegründete Chemieriese Ineos Innovene (eine Tochter von British Petroleum) für neun Milliarden Pfund. Wir mussten der Bank of England mitteilen, dass sie jetzt den größten Scheck ihres Lebens erhalten würden, erinnerte sich Jim an den Deal
Tottenham kann Coutinho und weitere Spieler im Falle eines Kane-Verkaufs unterschreiben