Germany

Verkehrsministerium im Fokus: Verrieten Behörden Interna von Daimler?

Verkehrsministerium im Fokus Verrieten Behörden Interna von Daimler?

248291318.jpg

Daimler lehnte eine Stellungnahme zu den Ermittlungen ab.

(Foto: picture alliance / imageBROKER)

Beamte des Verkehrsministeriums und des Kraftfahrt-Bundesamtes stehen im Verdacht, Geschäftsgeheimnisse von Daimler verraten zu haben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt bereits. Wegen des Abgasskandals steht der Autobauer seit Jahren mit den Behörden im Konflikt.

Das Bundesverkehrsministerium und das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) sind ins Visier der Stuttgarter Staatsanwaltschaft geraten. Es gehe um den Verdacht der unbefugten Offenbarung von Betriebs- oder Geschäftsgeheimnissen zum Nachteil von Daimler, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Die Ermittler seien von sich aus aktiv geworden. Eine Anzeige liege nicht vor. "Möglicherweise tatverdächtig sind Personen des Bundesverkehrsministeriums und/oder des Kraftfahrt-Bundesamtes", so die Sprecherin weiter. Es werde zunächst gegen unbekannt ermittelt. Details könnten aufgrund der laufenden Ermittlungen nicht genannt werden.

In Branchenkreisen wird vermutet, die umfangreiche Medienberichterstattung über öffentlich nicht bekannte Hintergründe für Dieselrückrufe von Daimler vor einigen Jahren könnten Ansatzpunkt für die Ermittlungen gewesen sein. Daimler streitet im Zuge des Abgasskandals seit Jahren mit dem Kraftfahrt-Bundesamt. Dieses hatte wegen einer vermeintlich unzulässigen Abgastechnik Hunderttausende Diesel-Fahrzeuge von Daimler zurückrufen lassen. Der Konzern hingegen beharrt darauf, dass es zu keinen Manipulationen kam und klagt deshalb vor dem zuständigen Verwaltungsgericht.

Das Bundesverkehrsministerium in Berlin erklärte, man komme im Rahmen von staatsanwaltlichen Ermittlungsverfahren den Behörden obliegenden Auskunfts- und Mitwirkungspflichten nach. Nähere Angaben wurden nicht gemacht. Das KBA in Flensburg machte mit Verweis auf das laufende Verfahren keine Angaben. Daimler lehnte eine Stellungnahme ab. "Wir haben keinen aktiven Part in dem Fall", sagte ein Sprecher. Zum Hintergrund der Ermittlungen könne man nichts sagen.

Quelle: ntv.de, jpe/dpa/rts

THEMEN

Football news:

Southgate will, dass mehr Frauen im Hauptquartier der englischen Nationalmannschaft arbeiten
Mourinho über den Sieg gegen ZSKA Sofia:Roma hat das 5:1 nicht verdient. Ich mochte das Spiel nicht
Steve Bruce: Meine Familie denkt, dass ich krank bin, weil ich Newcastle nicht verlasse
Fans der Rangers haben den Bus von Lyon mit beleidigenden Graffiti bemalt
Shomurodov machte zwei Assists für Roma im Spiel LC. Er hat 5 (1+4) Punkte in 6 Spielen für den Klub
Die Polizei hat die Ermittlungen zu rassistischen Beleidigungen gegen Martial und Tuanzebe eingestellt. Die Täter wurden nicht bestraft
Sulscher über Lingards neuen Vertrag: Wir verhandeln. Wir hoffen, dass Jesse bleibt, sagte Trainer Ole-Gunnar Sulscher über die Zukunft von Mittelfeldspieler Jesse Lingard