Germany

Vor hundert Jahren starb der Tenor Enrico Caruso

Enrico Caruso (rechts) mit seiner Frau Dorothy Benjamin Caruso 1921 Bild: bpk

Der italienische Tenor hat der Schallplatte den Durchbruch gebracht durch seine einzigartige sängerische Kunst. Nach seinem Tod blieb er das Vorbild aller italienischen Tenöre. Erreicht wurde sein Können nie wieder.

Mailand, Teatro alla Scala, 17. Februar 1901: Gaetano Do­n­i­zettis „L’Elisir d’amore“ (Der Liebestrank) steht auf dem Spielplan. Dem Beifall des Publikums gehorchend, erlaubt der sonst un­nachgiebige Dirigent Arturo Toscanini seinem Tenor zwei Dacapos der Romanze „Una furtiva lagrima“. Gleich nach der Aufführung sagt er hingerissen: „Bei Gott! Wenn dieser Neapolitaner weiter so singt, wird die ganze Welt über ihn reden.“

Ein Jahr später, am 11. April 1902, steht der Sänger im Mailänder Grand Hotel vor dem Trichter: Enrico Caruso. Mit seinen ersten zehn Platten sichert er, dessen Tod sich am 2. August zum hundertsten Mal jährt, dem Grammofon die Würde eines Instruments und sorgt für einen epochalen Wandlungsprozess in der Wahrnehmung von Musik. „He made the grammophone“, sagte Fred Gaisberg, der ihn für die Platte entdeckt hatte – und vice versa: Das Grammofon machte ihn und sorgte dafür, dass er bis heute, hundert Jahre nach seinem Tod, wie Luciano Pavarotti bekannte, „das Vorbild aller italienischen Tenöre“ geblieben ist.

Football news:

Gian Piero Gasperini: Atalante ist nutzlos, den Scudetto zu betrachten. Inter Mailand, AC Mailand und Napoli
Lewandowski hat die Torjägerserie von 19 Spielen für die Bayern unterbrochen. München-Stürmer Robert Lewandowski war seit Februar für die gesamten 90 Minuten gesperrt, konnte aber keinen Treffer erzielen. Damit hat der polnische Stürmer die Torjägerserie unterbrochen, die 19 Spiele betrug, davon 15 in der Bundesliga. Zuletzt war Lewandowski am 11.Februar dieses Jahres ohne Gegentor vom Platz gegangen. In den nächsten sieben Monaten hat er immer in den Spielen für den FC Bayern geschossen
Müller lag vor Rummenigge und kam mit 218 Toren auf Platz 3 in der Liste der besten Bayern-Torschützen: Thomas Müller erzielte im Bundesliga-Spiel gegen Greuther Fürth das Tor. Dieser Ball wurde für den 32-jährigen Deutschen im Münchner Kader zum 218. Damit lag Müller vor Karl-Heinz Rummenigge und kam auf den dritten Platz in der Liste der besten Bayern-Torschützen. Mehr für den Verein erzielten nur Robert Lewandowski (305) und Gerd Müller (523)
Trainer Reims Garcia könnte Coeman in Barcelona ersetzen
Tebas über die WM alle 2 Jahre: Totaler Wahnsinn und Irrtum. Verletzung des Fußballökosystems
Gegen Präsident Anger laufen zwei neue Ermittlungen im Fall des sexuellen Missbrauchs
Wenn Mbappe eine Qualität hat, dann ist das Bescheidenheit. Pochettino über die Worte von Trainer Metz über Kilian